(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ziele und Wege für den neusprachlichen Unterricht ..."

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . qooqle . com/| 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Ziele und mege 

für bcn 

ß etKpracMicfteit Unterricht 

metbode» twd EthrpiäM« 

Tlr aen Mcnspracbllcheti üntei riebt an öfteren Eeftranstalteii 

und TaclucDim«. Der Privat- und $el»$tmiierrkl)t n»d 

der HMfetttDait im jftsiaide. 

Sott 

OlilDclm falfeenberg. 



c ^bTb^ ] 



«äfljett 

SBerfog Don Otto ©djutje 
1907. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Ziele und Wege 

für bett 

D cuspracMiclKti Unterricht 

ltWboae* «na Eebrpiän« 

f Ir de» netupracftlitfceii Unterricht 4» fiSheren Lehranstalten 

«na faehschnien. Der Privat- «na Selbstunterricht nnd 

der Aufenthalt im Auslände. 

JBon 

lüilbelm falKenberg. 



[ ^g | B@ ] 



SBertag öon Otto ©djulje 
1907. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



SBäljrenb bcr langen Striae tum Sauren, in bcnctt meine 
Se^rtätigfeit faft au8fd&lief$lid(> auf neufpracpd&em ©ebiete fid§ 
belegte, §abe idfj nidEjt nur ben SReforotbetoegungen für bie 
©efialtung biefe» Unterrid&t» unb innerhalb biefer SBetoegung 
lieber ben einjetnen Strömungen meine Slufmerffamleit gettribmet, 
fonbent audfj iljren SBirfuugen unb ©nflüffen auf »eitere Greife 
als bie bireft beteiligten. 

Sie SRefultate biefer SBeobad&tungen unb (SrfaJjrungen 
Ijaben ben (Sntfd&lufc in mir reifen laffen, ba$ nun öor* 
liegenbe SBerfdfjen gu öeröffentlidfjen. 2lu8 meljrfadfjeu ©rünben 
unb nid^t julefct aus folgen bieuftlid&er Slrt fyabt xd) bie ÄuS* 
füljrung biefeS planes bisher unterlaffen. Stadlern nun aber 
bie fcefentlidjften jener ©rünbe ni<$t meljr befielen, übergebe idfj 
bie Arbeit ber Öffentlidfjfeit. 

©anj befonberS betonen tnuf* id§ aber, ba% biefeS SBüdfjlein 
in {einerlei SBegieJjung fteJjt gu irgenb feeldjen bu^^änblerif^en 
Unternehmungen, e3 will alfo audf) für feine» fold&er Untere 
nehmen ba8 SBort ergreifen! fonbent e3 will beleljrenb »irfen, 
fobafc ber Sefer felbft' ben 2Beg ftnbet, ber üjn am ftd&erften gu 
feinem Qxüt füljrt. 

©en Ferren, bie burdf) fad&lid&e äRitteilungen ober Über« 
laffung oon ©dfjriftmaierial mid^ bei ber ^Bearbeitung unterftüfct 
Ijaben, ben Ferren SJealg^mnafialbireftor Sßrof. ©r. -ftagel in 
SBegefacf, Dberrealfd&ulbtreftor ^ßrof'. ©r. ßönrifdj in SBeifjenfefe 
unb %f). ©mitlj, Seftor ber engl. Spraye in ©rlangen foredfje id& 
an biefer ©teile öerbinblidfjften ©an! ans. 

SRürnberg, 1907. 



169X^20 



§«$aß. 



Ceite 

SBorwort m 

igtolettratg 4 . . . . 1 

I findet Äbrife ber ©efdjid&te a) ber franaöftfdjen ©pradje . 6 

b) ber englrfdjen ©pradje . . 8 

II. dnttotcflttitg be* nenfpradjlidjen Unterricht« 10 

A. $ie grammattftfie SWetfabe 12 

B. 2>ie aReibingerfäe SBetljobe 13 

C. $ie ©eibenfiüderWe SKetljobe (2ftn, $töfc n. a.) . 15 

D. $ie 3Retljobe 3acotot*$amilton 18 

E. S)ie SfafcbauungSmetljobe 19 

F. $ie anafytifcfcbirette 3Ret$obe 21 

G. $ie penntttelnbe SRetljobe 28 

H. $ie Sfretfcobe ©ouin ober ba* ©ertenfefiem ... 25 

J. $ie fogenannte ©erltfc*3Retljobe 29 

HI. $a* Erlernen ber fremben ©pradje in Sejie^irag jur 2Rntier* 

fpradje 33 

IV. 8 toc ^ be« erlernen« frember ©pradjen 36 

V. S)er ©pra$unterrid)t auf unteren Pieren ©(fiulen ... 40 

Set>rptöne in ^reufjen (©. 45) ©a^ern (5. 46) Saufen ©. 48) 45 
VL %>tt frembfpradjltdje Unterricht an #anbel*[djuleu nnb lauf« 

männifdjen 3rortbiümng«fdmlett 50 

VII. 3>a* erlernen frember ©prägen %n rein praftifdjen Sieden 61 

VIII $er ©elbfrunterridtf 64 

ßefrbttdjer für ben ©eJbftuuterridjt 71 

DC $er $rioatunierridjt 83 

X. S)a* (Srlemen ber fremben ©pradje burdj ben Stafentfjalt im 

«u«lanbe 94 



<oc) 



Digitized by 



Google 



Snfolge ber SReformbeWegung auf bem ©ebiete beS neu* 
fprad&lidfjen Unterrid&tS Ijat pdf) über alle Sußurlänber ber @rbe 
eine waljre glut literarifdfjer (Srfdfjeiuungen ergoffen. ©a| biefe 
^Bewegung bei uns in ©eutfdfjlanb bie ljöd&fien SBeHen fdfjlug, 
ift bei ber tntenfiöen Pflege beS neuforadjltdfjen Unterrichte 
ttwaS ©elbftöerftänblid&eS. ®a8 gür unb SBiber erHang in 
Jjunbertfadfjen SSartattonen au£ Süd&ern, SJrofd&üren, in SJor* 
trägen unb ©d&ulprogrammeu. Um einen 9Kafcftab gu bieten 
für bai ungeheure anwarfen ber fogen. Steformliteratut fei 
bewerft, ba% in bm öier Sauren öor eintritt ber ^Bewegung 
— öon 1876 bis 1879 — inSgefamt 9 arbeiten erfd&ienen 
ftnb, bie ftdfj mit ber 9Ketfjobe beS neufpradfjltd&en UnterridfjtS 
befd&äftigen, bafc aber bie Qafjl foldfjer ©rfdfjeinungen Wäfjrenb 
btt trier 3a§re in ber ^Bewegung — Don 1887 bis 1890 — 
mit 230 i^ren ^öljepunft erreichte* 1 ) 

©iefeS lawinenartige Änfdjwellen madfjte eS felbft btm 
ftrebfamen gad&mann unmöglich, all biefe ©rfdfjeinungen i^rem 
3nt)alte naä) ju öerfolqen unb auf tyren Sßert ju prüfen, 
hieraus ift audfj bie Satfadfje ju erflären, bafc fd&on oft @e* 
fagteS wieber aufgewärmt unb öon neuem feröiert würbe, 
©ewifc §ätte mancher ben 2Kut ntdfjt gefunben, feine Hnftdfjten 
unb Urteile auf btn Wlaxtt gu bringen, wenn eS ü)m möglich 
gewefen wäre, feine ©ebanfen in ben arbeiten fo unb fo öieler 
Vorgänger ju lefen. 

*) fcertmum ©re^mami, S)ie ttenfpradjltdje töeformfltcratttr, &i|M 
fa 1895. Ä. 3)d*ert. 

flftltenftecg, 3iele unb »cge für ben neufora<$U($ett Unterricht 1 



Digitized by 



Google 



2 (gfoleitmtg. 

Sa naturgemäß bie ©d&ule unb bie SSertreter beS neu? 
fprad&tidfjen Unterricht« baS l)öd(jfte Sntereffe an bem ©erlauf 
be* ©treiieS um bte 9Ket!)obe Ijaben, fo wenben fid§ aud) alle 
bie SRufcr ausnahmslos an iljre Auflegen, nid&t eine einjtge 
©d&rift ift erfdfjienen (abgefeljen oon bud)ljänblerifd(jer Steflame, 
bte aber immer nur ein einfetttged @ef c^Sftdhttereff e Dcrtritt), bie »ei- 
tere €d)id)tett beS gebilbeten SßublifumS für biefen (Streit ju 
mtereffteren fcerfudfjt §ätte, unb bodfj Ijätte ftdfj biefem Autor ein 
banlbareS HrbeitSfelb geboten. 3d(j Will öerfud&en, Wenn audfj 
etwas post festum biefe ßüdfe auSjufüllen. 

Der SGBed^fel in ber SRetljobe beS neufprad&lidfjen Unter? 
ridfjtS berührt einen großen Seil beS gebilbeten SßubltfumS triel 
tiefer, als man gewitynlidf) annimmt, unb bie große SKaffe ber 
fjfadjtoflegen, bie bem gefeUfc^aftltdjett 33erfef)r, befonberS aber 
bem gamilienteben in »eiteren Greifen fern fielen, ft<$ träumen 
läßt Slaä) Saufenben jäljlen bie gäfle, in benen burd§ ben 
©anbei ber 2Ketf)obe ein Äonflift gefd&affen Würbe unb no# 
gefdfjaffen wirb gwifdfjen (Sltern unb Shtbern, unb bei »eifern 
jwifd&en beiben bie Schule fte^t, b. Jj. eigentlich ber jeweilige 
Seljrer, bem beftänbig bie Dfjren fummen müßten öon all ben 
aus UnlenntniS ber ©ad&e gefloffenen Urteilen über tf)tt unb 
fein Seeerfahren. 

SBie wunberbar erfdfjeinen allen jenen, bie ber Sieform? 
beWegung auf neufpradfjlidEjem ©ebiet oöflig fem fielen, bie 
pljonettfdjen Übungen, wie fie bie Sieformer behufs (Srjtelung 
einer forretten &uSfpra<$e Verlangen unb au% ausführen laffen. 
SBie ganj anberS §ören SSater unb SWutter Don i^ren Ämbern 
bie 8fa8fprad&e fo toieler 2B5rter, als fte felbft fte bereinft gelernt 
Ijaben. SBie Derwunbert fd&fitteln bie (Sltern bie ftöpfe, wenn 
ber Sunge behauptet, ba^ er nidfjtS jum „Überfefcen" auf« 
belonrate, eS Wirb üjm garniert geglaubt unb felbft baS £eug* 
niS beS 3Witfd)üler8 Wirb mit großem Zweifel aufgenommen. 
3Ruß mau ftdfj aber bodfj Woljl ober übel bequemen, bie 83e* 
$auptung ernft ju nehmen, fo madjt man feiner 33erwuuberung 
über ben Unterricht t>on ^eutjutage Suft in allerlei abfpreefeenben 



Digitized by 



Google 



(ftnfeitmtg. g 

89emer!ungen über Schule unb Seljrer, bie beiber Änfeljen gettrifc 
tridfjt er$M)en ßnnen. 

2Ber wagt ba ju beftreiten, bafc bie ©d^ule felbft ein fpfyti 
Sntcreffe baran Ijat, n>emt ba8 gebtlbete Sßublifum belehrt wirb 
über bag SBefett ber Reform im neufpr ad&lid&en Unterricht, ©tef e SBe* 
leljrimg in loeitefte greife ju tragen, ift ber erfte «Swec! biefer 
©d&rift. Söct ber Bearbeitung be$ SBerldfjenS mar fobann mein 
Hugenmerf ftetS barauf gerietet, bie f)ier befprod&ene Aufgabe 
in ber SBeife ju löfen, bafe burdj) biefe eine aweite, nidfji minber 
»idfttige, uid&t beeinträchtigt Werbe, ©iefe Aufgabe befielt 
barin, meinen jüngeren ÄoQegen unb Kolleginnen mit femina* 
rifd&er ©Übung ein braucbbareS #ülf«mtitel jn bieten. 

£arren aud(> biete 2Bünf$e ber ße§rem>elt in SBejug auf 
©Weiterung unb Vertiefung ibrer SSorbilbung nod& ber (Srfül* 
lung, triele« ift bodfj fd&on erreicht worben: ^itQa^l ber 8fo* 
ftalten mit obligatorifd&em frembfpradfjlid&en ttnterridjt ift me§r 
unb meljr gemadtfen unb fomit aueb bie Qaffl berer, bie mit 
frembforad&lid&en fienntniffen auSgerüftet in* 3fott treten. 

©afc aber biefe« frembfprad)lid(je SBtffen unb Sonnen 
Weiterer Pflege bebarf, wenn eS nidfjt üerfümmern foH, ba£ ift 
bei ber geringen @tunbenjaf)l, bie biefem Unterridfjiägegenftanbe 
an ben Seminaren gewibmet ift, felbftoerftänblid). Sei biefer 
gortbilbung Wirb bog öorliegenbe SBerfdfjen gettift red&t öielen 
ein wiflfommene» Hilfsmittel fein. 

28o an btn Seminaren beut neuforad&lid&en Unterrichte 
aber eine IjinWngltdje ©tunbengafjl jugenriefen ift, wie an 
manchen Setyrerinnenbtlbungganftalten, ba tonnte audj baS S3ud& 
im Unterrichte felbft als Anfang ju ben jeweilig eingeführten Selp 
büd&ern nufcbringenbe SBerwenbung jtnben. 

©od& bie »icbtigften ©ienfte nrirb ba» SBerfd&en ben* 
jemgen ber jüngeren ßeljrer bieten, bie auf bie Prüfung ber 
Setyrer an 8Ätttelfd)ulen unb berjenigen für Steftoren ftd& öors 
bereiten. 

öefonber» bei ber Bearbeitung ber fiapitel 1—4 §abe id& 
ben ftdj #er ergebenben SBebfirfniffen SRed&nung ju tragen ge* 

2* 



Digitized by 



Google 



4 (Jtalelluug. 

fudfjt. ©in SBerf, baS bicfen Sebfirfniffcn oott genügte, ejiftiert 
meines SBiffenS nidfjt. Sie größeren SBerfe öon SBenbt, SRündfr, 
©launing u. a. »erben aus meljrfad&en ©rünben nur feiten 
Don ben ?ßrüfungSfanbibaten als ©tubienquelle benufet »erben 
unb ein Heinere» SBerf, baS bem gebauten Qxvtdt btenen foff, 
©d&wod&o» „Äurjgefa&te SRetljobil für ben frembfpradfjlid&en 
ttnterridfjt" (@in ©eparatabbrucl aus bem größeren SBerfe beS 
SBrrfttfferS „$te goribilbung beS ßeljrerS im «mt") bietet teils 
ju oiel, teils ju wenig, es fann aber wegen feiner gutburdjge* 
führten ßeljrproben unb feines reichen ßiteraturoadfjweifeS and) 
neben bem oorliegenben SBerfe mit Slufcen gebraust »erben. 

3u ben Ijier befrrodfjenen jwei aufgaben, bie baS SBerfc 
«Ijen ju löfen beftimmt tft, gefeilt ftdfj nun nod& eine brüte. 

©o Diele ©d&ttler öerlaffen eine ^öftere ßeljranftalt, oljne 
jum Äbfdfjluft gelangt ju fein. Sie meiften t>on biefen wtbmen 
ftdfj bem laufmänmfdjen SSerufe, in »eifern fte auS 9ßangel 
an Uebung iljr bissen granjöfifdfj bejw. <£nglifd&, ober audj 
beibeS gar balb öerlernt Ijaben. Sticht gering audf) ift bie 
QaijH berjemgen, bie auS ben SKittelilaffen ber ©tjmnafien ober 
ans ber JBolfSfdfjuIe in bie laufmämtifdfje ßeljre eintreten, o$ne 
t>or^er irgenb weldfjen ueufpradfjlid&en Unierrid&t genoffen ju 
Ijaben. Sei all biefen madfjt fic$ früher ober fpäter baS SBe* 
bürfniS geltenb, baS SBerfäumte nad&ju^olen, unb nun irren fie 
untrer wie bie ©dfjafe in bie SBüfte. SBie feiten, baß einer 
Don iljnen ju feinem ßiele audfj ben redeten SBeg finbet. 3fn 
meiner ©igenfdfjaft als ßeljrer für franjöfifdfje ©pradfje ein* 
fd&Iiefelidfj ber $anbelSforrefponbenj an ben Unterrid&tSanftalten 
beS Vereins „Wltvlux" in Nürnberg fyabt idfj Gelegenheit ge* 
Ijabt, einen tiefen ©lief ju tun in ben neufpracblidfjen Unterrichts* 
betrieb, Wie er fidj benen bietet, bie emcS fadfjmftnnifdfjen StotS 
entbehren, ober in üjreS #ergen3 (Sinfalt einen folgen gar nidjt 
fudjen. SuS meiner reiben ©rfa^rung Ijier nur jtoei gjeityiele 
ftatt Dieler: &n junger Äaufmann mit guter Sorbtlbung im 
ßatrintfdfjen Witt fi<$ bie Kenntnis erwerben, eine einfache fron* 
}5|tf4e ©efd&ftftsforrefeonbenj führen ju Wunen. Sie oiefoer* 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 5 

fpredfjenben Snferatc bcr 83er%@d)ool gießen iljn an. @r be* 
legt bie geforberte Ätija^l toon ©tunben, bejaht fic pränume* 
raubo unb beginnt feinen Unterricht. SRadfj Slufwanb Don rei* 
dfjen Opfern an $eit unb ©elb mufc er ftdfj überzeugen, ba& 
er auf biefem Sßege überhaupt nie lernen wirb, einen @efd&äft3* 
Brief in franjöftfdfjer Spraye ju fd&reiben. — 

©n anberer lommi, feinen 33orfenntniffen entfpred&enb, 
Aufnahme ju finben in irgenb einen Unterrid)t8furfu& 
2luf bie grage, ob er einen befonberen ßmed mit bem Unter« 
rid&t verfolge, erhalte idfj bie Antwort: Sa, tdfj will naejj 
gfranfrei<$, wenn idfj fotriel granjöftfclj gelernt $abt. 3m SSers 
laufe be$ ©efprädje* erfahre idj nun Wetter, bafj bcr junge 
SKann fdfjon 1V2 3al)re bei %xl 91. fft. Untemd&t genoffen unb 
bort im Keinen Sßloefc mit ben alten Römern unb fiartijagern, 
mit ©icero unb ©atilina ftd) gehörig abgeplagt §at; aber 
au<$ nur ben einfad&ften ©ebanfen felbftänbig in franjöftfd&er 
Sprache äu&ern ju ISnnen, ba& §atte er uidfji gelernt unb 
Würbe ti in btn nädfjften 10 Sauren aud& nid&t gelernt Ijaben. 
liefern $abt id& geantwortet: ©efcen Sie in bie SerlifesSd&ool 
unb fagen Sie, ju Welkem ßwedte Sie granjöfifdj lernen 
Wollen. 

Sßenn idfj ber Saufenbe gebenle, bie fo ftSnbig in ber 
Srre wanbeln, oljne je ba§ gefteefte ßiel ju erreid&en, möd&te 
id(j aufrufen: 3Rid& jammert be3 SJolfö! 

Hudfj allen biefen mödfjte ba£ JBüd&lem ein ju&erläfftgergfiljrer 
fein, ©a3 tft mein feljnlid&fier 2Bunfd(j. ®a| er nid&t in @r* 
füQung geljen wirb, ba$ Weife idfj, benn e$ wirb uid&t alle er* 
reiben, bie biefeS güljrerS bebürfen, aber Diel unb red&t Diel 
iß fdjon bamit geholfen, wenn ein großer Seil Dor bitterer 
@ntt&uf$ung bewahrt bleibt. 



Digitized by 



Google 



6 tftajet ?lfai| ber <Bef($td>te her franjöftfäen ©J>ra<$e. 



I. ^ur^er £lBrtf| 6er $efc§ic§fe 
a) 6er fraugößfcßeit $prac$e. 

Skrt heutige gfranfreicl) bilbete einen Seil beS tranSalpinifdjen 
©aHien. flu biefem Striche gehörte augerbem nodj cht gro&er 
Zeit ber ©d&weij, baS linterf>einifd(>e ©eutfdfjlanb, ©elgien trab 
bie Sföeberlaube. ®ie ©ewotyier biefe* SanbeS waren ein ben 
©ermanen fe§r «jnlid&er feltifd&er ©olfsftamm, bie ©altter, bei 
betten wir »neber mehrere JBdlferfdfjaften unterfdfjeiben. (Sine 
biefer JBfllterfäaften, bie fenonifäen ©aQier, fielen unter tyrem 
tJfifjrer SBrettnuft im Sa^re 288 in (Stmrien ein, fdfjlugen bie 
Körner an ber SiHia unb nahmen Sont ein. 96er nidfjt lange 
bamadj unternahmen bie SWmer üjre (SroberungSjfige na$ 
©aflien; fie eroberten juerft ba* ffiblidfje ©aQien, bann baft 
ffibflftlidje unb fd)liefjli<§ unterwarf Suliu* ßftfar baS gange 
Sanb bis an ben Styein ber rdmifdjen £errfdjaft. #u SftfarS 
ßeit war aber ba£ ßanb fd&on ftarf burdjfefct üon germanifdjen 
Elementen, Don $efoetiern, Sueben, $eud>terern, Ufipetem unb 
anbeten, bie auf bie ©Übung ber Sprache nid&t o^ne (Rnflufj 
gewefen finb, fo bafc ba» ©aQifdfje (fteltifäe) öielfad& mit 
beutfdfjen (Stämmen burd&fefct würbe. Unter römifdjer $err* 
fd&aft f)at bann ©aQien einige 3a$rl)unberte ununterbrodften 
grieben genoffen, wS^renbbem ba3 Sanb ju großem SEBo^lftanb 
gelangte. ©aQien war nun eine römiföe Sßroüinj, burdfj 
römifdje JBeamte, ©olbaten unb Slnfiebler fanben rdmifdfje 
©itte, ffieife unb (Spradje immermeljr Eingang. SBalb würbe 
bie römifd^e (Spraye 8mtSfprad)e unb bamit war üjre $Bor* 



Digitized by 



Google 



Stutzet Ä&rifc her ©efd)i(8tc bcr fro»aöflfd)en ©pradje. 7 

Jjerrfd^aft geftdjett, unb nadfj unb nac$ üerfd&molj ©aHifdj unb 
Ädmifdf} ju einer Sprache, jebod> unter beut (Sinflufj bei ©er* 
manifdjen. SBtr fetyen f)ier bie Umwanbtnng ber germanifcljett 
Sfllfer fid& ooQgieljen. Auf biefem öoben würben ©aQier ju 
3franjofeu, wie ffieftgoten unb ©neben jenWtö ber $qren&en jn 
Spaniern, nnb bie Songobarben jenfeit« ber Blpen ju Italienern 
geworben finb. 

£fttte bie rbmifd&e $errfdjaft in ©attien 83eftanb gehabt, 
fo würbe bie ©pradfjbilbung fid& fo gehaltet Ijaben, bafc bie 
römiföe fianbfpraclje (fiingua mftica) alle anberen ©pradtformen 
überwuchert fjätte, fo aber Ijaben germanifdfje ©tfimme bie 
römifd&e #errfd>aft in Italien geftürjt nnb nid&t lange nad#er 
%at ßijlobwig ben legten fteft rflmifdier SWad&t in ©allien oer* 
nicktet, nnb nnn entftanb ba& mftd&tige granfenretd&, an« bem 
bann fpftter ba$ jefcige granfrcic^ nnb ©eutfd&lanb l)eröorge* 
gangen finb. 

fftod) fiftrfer Würbe nun ber ©inftufc ber frftnfifd&en 
Spraye auf bie ©Übung be$ granjflfifd&en. Stoturgemftfj war 
biefer ©nflufc im Korben grfljjer als im ©üben nnb beSljalb 
feljen wir nun eine ©Reibung ftd& üoDjie^en in ©übfranjöftfcty 
unb Storbfranjöfifcl). ®a3 ©übfranjöftfclj ober and) $ro&en* 
jalifd&e war lange £eit oor^errfc^enb nnb $at eine reiche 
Literatur tyeroorgebracljt, bodj naclj nnb nad) würbe eS an« 
bem ©erfe^r oerbrSngt nnb granj I. erljob ba8 SKorbfranjö* 
ftfd&e gur Stationalfpradje. 

Sind biefen furjen Darlegungen ergibt ftd) alfo, bajj bie 
frangbfifdje ©pradje ^eroorgegangen ift au8 einer SBerfd&mek 
jung be8 Sateimfd&en mit bem Äeltifdfjen unter [tarier Söeein* 
flnffung beS ©ermanifdjen bejw. be* grftnfifäen unb bafj ber 
SBortfd&afc ber franjöftfdjen Sprache au£ ben l>ier genannten 
©prad&en fid^ gebilbet f)at unb im Saufe ber ©prad&entroicleluttg 
auS iljnen nodj fortwft^renb feine Bereicherung erfahren §at. 

gür bie fefte ©eftaltung ber ©rammatil fowie bie ©djaffung 
einer einheitlichen SRed>tfcl)reibung auf wiffenfd)aftlid)er ©runb* 
läge ift natürlich bie latetaifdfje Sprache mafjgebenb gewefen. 



Digitized by 



Google 



8 Jhttftet fLMi ber (Befdjtdjtc ber ettgltfdjen ®pra$e. 

6) 6etr ettQtxfcQexx gpracfye 

3n (Srofsbritannien toolptten ju EäfarS Seiten bie feltifdjen 
SoßSftftmme ber JBriten im ©üben, bie Äalebonier, fpftter 
fielen genannt, im Sorben. Qvl üjnen lamen fpäter ttod^ bie 
oui 3r(anb etngettanberten <£cotett, »ft^renb bie 3ren beit 
ffieften be* Sonbe» inne galten. SBeil bie »riten bie ©aBier 
gegen Gäfar unterftüfcten, unternahm biefer einen ÄriegSjuj 
gegen SBritannien nnb madfjte ba£ fionb ju einer römtfdjen 
SßroDinj. ©od(} ift bie römifdfje #errfd(}aft nie ju öoQer ©et 
tung gefommen unb unter bem fäwad&en Äaifer #onoriu& 
fdjtoanb ber lefcte SReft berfelben unb an iljrer ©tatt fanb ba* 
©ermanentnm (Singang unb (Smflufj. $)ie 33rüen, Don ben 
»Üben JBdlferfd&aften ber Rieten unb ©coten bebrängt, toenbeteu 
fu$ um £ilfe an bie an ben norbbeutfäen Süften »oljnenben 
germanifdf>en Stämme ber Angeln unb Saufen. Unter güljrung 
tyrer £erjöge #engift unb £orfa lanbeten biefe in ^Britannien, 
fdjlugen bie Rieten unb ©coten in tyre bergige §eimat jurücf 
unb erflärten ftd& felbft jum großen ©rftounen ber SBriten für 
Ferren be* SanbeS. fciefe mußten fidf) »oljl ober übel fügen 
ober fiel} entfd&liejjen, auSjutoanbern, tt#§renb Don £engift 
unb £orfa unb tljren Sfcad&folgern immer neue ©paaren fäd&s 
ftfdf>er Snfiebler in» fianb gejogen ttmrben. ©o gelangte 
nieberbeutfd^e ©itte unb ©pradje immer mef)r unb mef)r jur 
^errfd^aft. 3m 3a§re 600 beftanben bereit« bie fieben angel* 
fädrfifäen SReid&e Stent, Dftaugeln, ©uffejr, @ffe£, Jßorbfjumber* 
lanb, SBeffej unb SRercia. ©iefe SReid&e ttmrben im Sa^re 827 
buxd) Sönig ©gbert ju einem einzigen bereinigt unb fo ber 
©runb gelegt, ju bem heutigen ©nglanb. 

3u biefer Seit »ar alfo bie ^errfd^enbe ©pradje ba* 
5Weberbeutfdf>e unb fie ift e£ audf> geblieben bis $um (Einbringen 
ber Normannen. 

3n ben älteften S^en Würben bie ©inwotyner ©änemarfö, 
©djtoebenS unb JRonoegen* Normannen genannt. SiefeS frieger* 
ifd&e unb fd&iffa!jrt$&mbige 83ol! »ar ber ©d&recfen aller Süfte^ 
Iftnber, nnb and) bie (Snglänber, »ie id) Don Jefct an bie SBewolpter 



Digitized by 



Google 



Stwc&z 3fctf* ber ©efdjfdjtc ber ettgttfdjen ®pra$e. 9 

aSritannienS nenne, fjaben iriel unter üjren Einfällen ju leiben 
gehabt. Später teilten fiel} bie Normannen; ein Seil fefcte fidfr 
in Britannien, ein anberer in ©fibitalien, unb lieber ein 
anberer an ben norbroeftlid&en Äüftenftridjen beS heutigen 
granfceid)8 feft. Sind biefer legten Slieberlaffung entftanb 
bnrd^ Erweitern beS ©ebieteS, burdfj Eroberungen baS mächtige 
Steidfc ber Slormanbie. #ier ober nahmen bie ro^en Slorb* 
lanbarecfen niilbere Sitten an, Würben Sänften unb Derfd&afften 
ber franjdftfd&en Spraye Eingang, bie ftdf} unter iljnen ganj 
befonberer Pflege erfreute. 

©er finberlofe Äönig Ebuarb ber SBefenner (1041—1066) 
Ijatte in ber Sugenb am normanniföen #ofe gelebt nnb biefer 
Ebuarb foH bem it)tn öerwanbten ^erjoge Robert fron ber 
JRormanbie Ijeimlicl} bie Xljronfolge für feinen ©otyn SBilljelm 
öerfprod&en Ijaben. Auf biefelbe erljob aber ber ©raf £aralb, 
ein näherer SBerroanbter be8 engltfd&en ÄönigSljaufe«, aud& An* 
fpruclj utib fo tarn e$ beim £obe 5Jönig SbuarbS wegen ber 
Süponfolge jum Äriege. Sie Normannen unter güljrung Ü)reS 
©erjogS SBilljelm, mit bem fpftteren Seinamen ber Eroberer, 
Ianbeten in Euglanb, unb in ber blutigen ©dfcladjt bei #afting& 
erftritt fid) SBtlljelm bie Äönigöfrone, ein Ereignis, ba£ ba& 
folgenreiche in ber ganjen engliföen ©efd^i^te genannt ju 
»erben öerbient. 

$)a8 ganje Seben ber SeWoljner be$ SanbeS fottofjl in 
Wtrtfd&aftlid&er wie politifd&er 83ejief)ung erfuhr eine neue ©e» 
ftaltung: Sie ©fiter beS SanbeS erhielten bie normannifc^en 
©roften, bie in ber ©drtad&t bei #afttng$ mitgefodjten Ratten, 
©iefe erteilten wieber Unterlegen axt- tijre SSafaDen unb auf 
biefe Seife Würbe ba$ Sanb ein geubalftaat, ber 700 Saronien 
unb 66215 Siitterleljen umfafcte, 2)ie normannifdfcfranadftfd&e 
©pradje Würbe ÄmtSfprad&e, balb UmgangSfpraclje ber oor* 
nehmen SSelt unb gewann bann nad^ unb nad^ audEj ©oben in 
Weiteren SBolföfd&id&ten. 

Ruf bie Sauer tonnten natürlich jWet Sbiome Wie baS 
Sngeljftdjfitdje unb baS granjöfifc^e nebeneinanber nidf>t be* 



Digitized by 



Google 



10 (Etttttrtdfomg be* nen\pxaä)U$tn Uttierttdjt*. 

fielen; e8 muffte eine SBerfd&meljung eintreten, bie fidft im 18. 
3a^r^unbert öoQjogen f)at unb mit bem auftreten be8 S>id&tert 
SBUIiam fianglanb (1882—1400) als abgesoffen betrautet 
Wtb, obwohl bie ©pradfee beS $ofeS itod^ lange baS t^onjfi* 
fifd&e blieb, unb aud& bie ®erid(}t$üerl)anblungen bis jum 3a§re 
1862 in franjdftfdjer ©prad&e abgebalten mürben. 

$a8 heutige @nglifd> ift alfo eine SBermiföung beSÄnget 
fftc$ftW>en mit bem grangöftföen; baS JßerljttltniS ber beut* 
fd&en ©prad&formen ju ben romanifäen ift etwa 8 /e S tt %• 
2)ie JBerfd|meljung jfceier fo grunboerföiebener ©prägen jeigt 
fi&ren »o^ltfttigen (Smflufj in ber JReidrtalttgfeit be8 SBortfdfjafceS 
unb in ben abgefd&liffenen grammatifdf>en formen. 



n. @nfttuc&Ctmg de* 
tt<mfprac§Kd?eu ^nferrtc$fe. 

©er ßampf um bie SRet^obe im neufprad&lidjen Unterrichte, 
ber nun ein viertel 3aljrl)unbert geführt Wirb, ift butdjau« 
feine ©onbererfeftehtung ber Sfeeugeit; fdjon lange beoor bie 
neueren ©pradjen bie JBebeutung Don Ijeute für unfere ©deuten 
unb ba« praftifd&e Se ben gewannen, tobte ein fi^nlidjer Äampf unb 
gemife nidf>t leibenfd&aftSlofer als mir iljn öor nnferen Rügen 
ftd| abfpielen feljen. ©efcftoerftänbltd| mar ber ftampfplafc ben 
bamaligen JBer^ftltntffen entfpreienb ein anbetet, eS waten bie 
öon einzelnen tyerüorragenben Sßäbagogen gegrünbeten Unter* 
ridf)t8$ unb ©rjteljungSanftalten, »o bie fpradfpeformatorifdien 
Sbeen eine Sßflegeftfttte auf ber einen unb SSibetfptudfj auf ber 
anbern Seite fanben; baS öffentliche ©djufoefeu, fomeit t)on 
einem folgen in jener Qtxt überhaupt gefprod&en »erben !ann, 
blieb faft unberührt öon betartigen ©eftrebungen. 



Digitized by 



Google 



(Snttoidlnttg be* tseufpra$ft$est UnterttdjtS. n 

Ser ftreitborfie Äümpfer tun bie SReQobe in Älterer 8eit 
War 3. 8. SBafeboW, geboren am 11. ©ept. 1728, geftorben am 
25. 3ult 1790, fein eifrigfter ©egner War 9. |>. Sampe unb 
anbete tüchtige ©dfrulmünner jener Seit wie (gier», ©ebicfe, 
©effnet nnb anbete, Sa* barf nid&i Wunberneljmen, Wenn man 
beamtet, bajj fd&on 100 3a$re öor Safebow ber Sßftbagoge Arno* 
Comentuö gorbetungen für bie 3Retf)obe be8 ftembfptadjlidjen 
Unterrichts, oornetymUd} be8 latettiifd>en, ftettte, bie fid>, abge* 
fe^en Don ber $tyonetif, odttig betfen mit ben gorbetungen ber 
Reformer ftrengfter Sftidjtung nnferer Sage. 

IBafeboW bnlbete in ben unteren Klaffen leine ©ranratattf; 
in ben Spulen Würbe im frembfprad&lid&en Unterricht übet Singe 
be* alltäglichen Seben* gefprodjen auf ©tunb ber Änfdjaunng. 
Sa* war fdjon au* bem ©tunbe ein arger gf^tgtiff, weil Diele 
biefer Singe ftdj latehufd? gar uid&t richtig bejeidjncn laffen. 
Serartige SSerittutigen auf bem SBege ju einem fonft erftreben** 
Werten Qxtlt fmben fid} aber überall, bei aQen JBertretem ber 
oerfc^iebenen Unterric^tSmet^oben, wooon im (Knjelnen fpftter 
nod) bie SWebe fein Wirb, bod> fei Ijier im SSorau* fd&on bewerft, 
bafs biefe ©djrift nid&t eingreifen Witt in ben Kampf; fie Witt 
trielmetp für Wettere Streife be* intereffierten ^ublifum* beleljrenb 
unb aufflärenb Wirten, unb bed^alb wirb fie ben einzelnen 3Re* 
tljoben objeftio gegenüber fielen unb bei ber Beurteilung ber* 
felben ftet* ben UnterridfjtSjwecf in ben JBorbergrunb rüden. 
Siefen ©tanbpunft feft galten, füllt mir um fo leichter, als idf) 
nid&t ju benen jft|le, beten SofungSwort lautet: @* gibt nur 
eine richtige SWetljobe unb ba* ift natürlich bie unferel ©tubium 
unb (Erfahrung lehren, bafe bie SRenfdljen gu atten ßeiten bei 
gleicher ©tunbibee unb gleichen fielen burd) oerföiebene SRetfp? 
ben ju grttnbUd&en unb richtigen Äenntniffen gelangt ftnb, bie 
JBorbebingung baffir bilbet bie Sßerfon be* fieser* unb in biefem 
Sinne entölt ber betannte 8u*fprud() immer nodj eine SBafjrs 
Seit, ber ße^rer ift bie ä»et$obe. 

3d(j laffe $ier nun eine htrje öefpred&ung ber einzelnen 
Unterrid^tSmet^oben folgen: 



Digitized by 



Google 



12 Qrantmatifdje SRetijobc 

A. Sie gratmttatiWe 2Wett>obe. 

Äbgefeljen Don ben galten, ba baS granjdfifd&e an ben 
$5fen bcr Surften unb in ben gamtlien beS Ijoljen Abels als 
Unter^altungSfprad&e gefprodjen unb bon granjofen ober gran* 
|5finnen gelehrt Würbe, fanben bie neueren Sprayen erft 33e* 
öd&tung nad) bcr ©rünbung ber SRcalfc^ulen. Sie erfte biefer 
ftaftalten Würbe in JBerlm im 3a§re 1747 gegrfinbet. 3n 
biefen Spulen würbe ftatt beS @riecf)ifd)en (fiatein beftanb 
fort) granjöftfd) gelehrt, ©er UnterricfySbetrieb Würbe ober 
gang bem fiateimfd&en angepaßt, b. i). bie Spraye foQte burdfr 
Regeln gelernt werben, ©er Unterrid&t Würbe erteilt auf 
©runb einer feftematifäen ©rammatif. (Srft Würben bie 8u3* 
fprad&eregeln gegeben, bann folgten in feftematifdjer Steigen* 
folge bie Sortarten, baran fdfjlofj fid^ bie ©eflinatton beS 
©ubftantfoS unb Pronomen» unb fdf>Hef$lid| würbe bie Sttmju* 
gation beS JBerbumS geübt ©rft bann fd&ritt man ju ©a^ 
bilbungen unb jum Überfefcen. ©ad Überfein Würbe gleich- 
falls fo traftiert, Wie eS im fiateinifd&en ablief War, b. f). eS 
Würbe oorwiegenb aus ber grembfprad&e in bie 9Rutterfprac$e 
überfefct 

©ie meiften bem Unterridjte in ber ©rammatif ju ©runbe 
Uegenben fielpbüd&er Waren fold&e, Wie fie für granjofen ge* 
fd&rieben Waren, unb genau ben lateimfd&en nad&gebilbet. 

©ie fieljrer in jener Seit Waren mit ganj geringer 2fa8* 
ualjme granjofen, bie bei und ben Xitel ©pradjmeifier führten. 
Kur wenige oon iljnen Ratten eine pftbagogtfdje ÄuSbilbung ge* 
noffen, fie refrutierten ftd& aus allen JBerufSarten. 

SBemt biefe SRetljöbe nennenswerte (Srfolge nid&t ju Der* 
jeid)nen Ijat, fo §at baS feinen Wefentlid&en ©ruub in bem 
Serlennen beS Unterfd&iebeS jwifdf>en ben alten unb neueren 
©pradjen, f obann aber in ber geringen Qualiftfation ber fie^rer. 

©aS ©ute an biefer 2Äetl)obe befteljt barin, baß fie eine 
WiffenfdEjaftlidje ©arfteüung beS ©Aftern» ber grembfpradje Der* 
mittelt, WaS bamalS, Wo man baS Erlernen ber ©prad&e nur 
als ein formales SRittel ber ©eifteSbilbung betrachtete, immer» 



Digitized by 



Google 



SfteiMttgerföe SRei$obe. 18 

fyn etttoS ju bebeuten $atte. Sag ber Unterricht im erfien 
unb jweiten Sa^re furchtbar langweilig foar unb Sntereffe 
baran triebt auffommen üefc, betrachtete man als etroaS Selbft« 
üerftfinblidjeS unb triftete fid^ Wftljrenb biefer £eit mit ber 
?lu§fic^t auf bie Schüre, bie als eine angenehme ftbn>ed)felung 
t)om Seljrer unb ©dfjttler feljntidjft erwartet mürbe. SBenn eS 
andj ju unferer fttit nod) Sßtjüologen gibt, bie ber Änorbnung 
beS Unterrid>tSftoffeS, mie bie oben bezeichneten ©rammatifen 
ifpx boten, ein Sob fingen, fo lann fte bod& als fibermunben 
begeiefcnet Werben. Sine oermeintltdf>e SSerbefferung ber gram« 
utattfd&en SRetljobe fottte 

B. Sie XWetbingerf^e 2»etf)obe 

bringen. 

Sodann Valentin SReibinger, geboren ju gtanffurt a. ÜK. 
1756, geftorben bafelbft 1822, gab im Safpe 1788 eine fron? 
gdftidje ©rammatif IjerauS, beren DoUftänbiger Xitel tautet: 
„Sßrafttfclje franjöftfd&e ©rammatif, woburcl) man biefe Spraye 
auf eine ganj neue unb feljr leidste Art in furjer Qtit grünte 
lid(} erlernen lann." 9Kan fielet an SBerfpredjungen tagt es ber 
iBerfaffer ntd)t fehlen, feine SReflame lann fidfj berfenigen ge«= 
»riffer ©prad&inftitute ber Sefctjett, mfirbig an bie (Seite (teilen. 
3d) barf getroft behaupten: Sliemanb Jjat nadj ber 9Retljobe 
2Jieibinger in furger^eit grünblidj granjdfifd) gelernt, 
trofc ber 40 Auflagen feiner ©rammatif. 3Diefe JBefjauptung 
-gilt übrigens ntd&t nur für bie 3RetbingerfdE}e SRet^obe, fie gilt 
oon aQen: @S gibt leine STOetljobe unb mirb nie eine 
geben, nadf) weiter auf eine feljr leiste Art unb in 
Inrjer Qtxt eine frembe Sprache grünbtidj gelernt 
»erben tonnte. $)odj gurücf jur Sadje. 2)ie 2Äeibingerfc$e 
9Retljobe uuterfd&eibet ftd& Don ber bis batyn üblichen in 
folgen bem: 

a) ©d&on bei ber JBeljanblung ber SBortletjre 30g SReibinger 
baS SBicfctigfte aus ber ©tyntaj tyeran. 

b) S)ie Siegeln »erben noc$ beoor baS JBerbum jur (Ein* 



Digitized by 



Google 



14 äRtibtttgetföe Sterbe. 

Übung gelangt ift, an un&ottftftnbigen ©ftfcen fogen, ©afcftrfittern 
eingeübt 

o) Statt ber (Sinjelfftfce ber grantntattfeljen äRetljobe Der« 
Wenbet man jufammen^angenbe ©tfiefe, meiftenS thtefboten, um 
ben Unterrid&t *ergd|lid>" ju machen. 

d) Sei bem Überfein wirb baS |>aui>tgewid)t gelegt auf 
baS Überfein aus ber äRutterfpradje in bie frembe Spraye. 

<£tma* mobifijiert würbe bie 9Jtabingerfdf>er 3Retf)obe öon 
einem feiner Schüler 3of). Sljrift. gtcf, ber fic audj auf baS 
(£nglifd£)c angewenbet f)at. ©iefer lieg 1798 feine englifdje 
©pradfjleljre erf feinen unter bem Xitel: ^raltifdje englif$e 
Sprachlehre. SBie feljr g. Don bem Shtfcen beS ÜberfefcenS in 
bie frembe ©pradf>e fiberjeugt war, baS geigt fidj in folgenben 
Ausführungen: ,$)er größte Seil berjenigen, Welche bie eng; 
liföe Sprache lernen, wollen fic au<$ fpredjen, unb baS wirb 
(bie mfittbUdje Unterhaltung ausgenommen) burdfj nichts fo feljr 
erleichtert, als burd) baS Überfefcen in biefe Spraye, weniger 
baS Sefen englifd&er 83fid&er allein/ 1 ) 

©S tö&t fid& laum behaupten, baß SMmtger, feine ©d&filer 
unb Sßad^a^mer JBerbefferungeu gegen bie grammatifd&e 9Retl)obe 
gebraut §aben, unb Wenn bod&, fo Wäre eS Wo$l bie, ben 
Unterricht etwas me^r belebt ju fyabtn, teils burdj bie SSer* 
wenbung feiner ©afcfplitter, teils burdj ben gufammenlj&ngenben 
Übungöftoff, feine auSerlefenen $iftörd)en. $)em gegenüber 
bebeutet aber feine ftarfe ^Betonung beS XBerteS ber Übetfefemtg 
in bie frembe ©pradfee einen 2Rangel, ber nodj oergrSgert Wirb 
burdj baS häufige Vorwegnehmen nnb ©arbieten Don Unterrichts* 
ftoff, ber erft fpftter jur IBe^anblung gelangt. $ierburd) würben 
©djfiler unb beren Umgebung in eine arge ©elbfttftufdjttng oer* 
fefct unb erhalten, fo baß bie SeiftungSfftljigleti als Unterrichts? 
refultat bei Weitem ftberfdjfifct Würbe. 

3n d&ronologifd&er golge W4re §ier nod& Ijeranjujieljett bie 
SÄetljobe Hamilton unb 3acotot, idj glaube aber, fte bei 

*) Sietor, $ie SKet^obt! be* nenfpra^H^en ttttterrtdjt*. Seiftig, 
tendier. 



Digitized by 



Google 



©etbettfWWerfäe 2Ret|obe. ' 15 

äfcfored&ung ber anafytifd&en 3Retl)obe anführen gu muffen. $ier 
fei nur bemerft, bag ber gufaminettt)ängettbe £eit, ben fic boten, 
für Äinber fo Diel ©djwierigfeiten enthielt, bog biefe 2Äetl)obe 
auf bett dffetttlid^en Unterrid&t lernen ffiinflug gewinnen fotmte. 

0. 2>ie <2etbcnfKttferfd)e «Belobe. 

3ö§. £d&. ^. ©eibenftücfer, geboren 1765, geftoröen 1817 
glaubte ben SWangel ber tbtn angebeuteten 9Retljobe Don Hamilton 
unb Sacotot baburdfj beteiligen gu fbnnen, bag er ben fd^wie^ 
rigen, gufammenljängenben Stoff burdfj (Singelfäjje erfefce, bie 
anfangt gang leicht waren, unb an benen bie betreffenben 
grammatifdjen Siegeln Deranfcljaulicljt würben. Sein SBudj fü^rt 
ben Xitel: (Slementarbud^ ber frangöftföen Spraye unb ift 
1811 erfd&ienen. 

3Daburd(j, bag ©eibenftücfer Dom ©afe unb in biefetn Dom 
eingelnen ©afcglieb ausging, tat er in SBirflidtfeit bttt weiten 
Stritt gurücf, Don ber anatytifd&en gut fentljetifcljett äRetljobe; 
aber gegen bie 9Ketbingerfd)e bebeutet feine SWet^obe immerhin 
einen . gortfäriti. Cr bietet {einerlei ^ilfen unter bem 3>jte 
nnb gewöhnt fomit ben ©d)üler Don Dornigerem an ©elbftftnbig* 
feit; er gibt leine grammatifdje Siegel, fonbem überlägt bieS 
bem Seljrer, ebenfo fehlen Siegeln für bie »uSfpradje, audEj biefe 
foll burdfj 83or* unb Sladrfpredjen erlernt werben. 

S)ie ©etbenftücferfclje SWetljobe Ijat bie weitefte Verbreitung 
gefunben, be[onber$ in ben Dielen Sladjatymungen unb 93er« 
befferungen. Unter ben Bearbeitern biefer 2Retf)obe finb bie 
befannteften 3o1). gr. «tjn unb Äarl pöfc. 1 ) 

Sßldfc' SBerbefferungen befielen nun barin, bag er au<# 
Siegeln für bie Äuefpradje, ftjftematifdt) angeorbnet, gibt, in gleicher 
Qnorbnung aud& Siegeln für bie ©rammatif unb S3etft>iel8f4$e für 
biefe. ®a3 ©afcmaterial $at pöfc bebeutenb erweitert unb 
baS ©ange m gleid&mägige Portionen abgeteilt 

*) 3- 8r. *fo pzaü. Seegang jur fdjnellen unb leisten (Stlermmg 
bei franaöftfaen eptadje. ÄÖIn 1834 flejt übet 200 anfragen); %>x. 
itarf$(d&, &ranjöftföe* (glementarbncl), JBeritn 1847 flefct bie 42. «UtfCage.) 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



$ifh>rifö*®enetiWe mttybe. 17 

Bübet bie ^iftortfdg^genetifd^e SWetljobe. ©ie finbet ÜjreSBegrfinbung 
in Stabiler uttb SRatyer: ©ettetifd&e SRetljobe bcS fd&ulgemäßen 
Unterrichts ht fremben ©pradjen unb Siteraturen. 3n ber 
Änorbnung beS (Stoffe« ge^en bte JBegrfinber unb Vertreter ber* 
felben &on ber ©eibenftüdferfdjen 9Retl>obe nur unwefentlid) ab. 
9fcu tft aber bei ü)tten bte gorberung, aud) bte wiffenfdjaftlid&en 
©rgebniffe ber ©pradjforfdfjung unb ©pradfjöergletdfjung im 
Unterrid&te mit ju betücffidjtigen. 

©iefe SRetljobe, bie alfo auf SBaljrung beS etymologifdjen 
SßrinjipS beruht, tonnte natürlich nur in 33etrad)t lommen für 
Ijumantftifclje Snftalten, wo bie lebenbe Sprache gelehrt unb 
gelernt wirb, um als SRittel jur (Erdung ber formalen 
SBilbung ober beS wiffenfäaftlid&en SntereffeS ju bienen. 

SBenn and) bie wiffenfd)aftlid&e 9RetI)öbe, wie fie aud) triel* 
fadfj genannt wirb, für bte große SWenge berjentgen, bie eine 
frembe Sprache lernen, außer 83etra$t fommt, fo öerbient fie 
bod) emfte SBeadfjtung unb Snerfetmüug fd^on au» bem ©runbe, 
Weil fie an ben Seljrer Ijolje &nforberungen fteQt unb fo baju 
beiträgt, ber oft ftdj jetgenben Neigung, bie Neuphilologen als 
Sßfjilologen jwetten ©rabeS ju Betrauten, entgegen ju arbeiten. 

Süßer ben fdjon genannten finb bte $auptt>ertreter ber 
Wtffenfd)aftlid)en äßetljobe für ba$ granjdftfd&e SBenecfe (granjö* 
ftfd^e ©d&uigrammattf, SßotSbam) Änebefc^robft, (granjöftfd)e 
©d&ulgrammatif, Setpjtg), für ba3 Snglifd^e ©efeniuä (2e§r? 
bucl} ber englifäen Spraye, $aQe) unb Stmmermann (enghfd^e 
©d)ulgrammattf, #afle). Q. t>erfud^t bie SnWenbung ber gene* 
tifd&en SRet^obe aud& in Seljranftalten ofjne Saietn unb 
®riedf>ifdf>; feine ©d&ulgrammatif fyat bis jefet 45 Auflagen 
erlebt. 

33et>or tdj nun ju ben neueren SBeflrebungen auf bem @e* 
biete beS neufprad&lid&en Unterrichts übergebe, Ijabe idfj no<# 
einer SRetljobe ju gebeutet, Don ber fd&on oben einmal furj 
bie Siebe war. 

Sfalfen&etg, Siele unb fBege für ben neuftwa$li$en Unterricht 2 



Digitized by 



Google 



18 * 3Rei$obe SacotoU^amiltotu 

D. Sie aRctyobe 3acoiofc£amiWotu 

Sie äReÜjobe 3acotot*|>amUton ttrirb audf) attal^tifd^e 
EKetljobe genannt. Siefe jal)rfjttnbertealte 2JJetf)obe ift auSge? 
btlbct nadj ben @runbfft$en be$ (SomeniuS unb SRatidjmS: Srft 
bie ©ad)e bann bie Kegel! gfir ben frembfpradfjlid&en Unter« 
ridjt tyaben Hamilton, Qacotot nnb SRobertfon bicfen pftba* 
gogifd&en ©runbfafc nufcbar gemalt Sacotot f)at in feinem 

„Engseignement universal" 1828 jene ®rmtbf&$e bor* 
gelegt. Unabhängig Don Sacotot trat Hamilton mit ben gleiten 
fjforbentngen tjetüor in »The Hamiltonian System" 1829. 
tßrattifd) öertoertet fyat $. feine SWetyobe, um bie lateinifdje 
©prad&e ju lehren. Sobertfon Ijat fobann biefe ©runbfftfce für 
baS @rlernen ber englifd^en ©prad&e angemenbet Sie ©runb* 
gebauten biefer SRetfpbe ftnben ftdfj aud) in ber mobemen 
Reform. 9Kit ber lefcteren im SBiberfprud) aber fteljt fie ba* 
iurd&, bafc bie Aneignung in medjanifdjer SBeife erfolgt nnb 
ba& eigentliche Sprechen bis an ben ©d>luf$ be8 Unterrid^tS 
aufgefpart ttirb. Sem Schüler wirb jufammentyftngenbe Settüre, 
eingeteilt in Keine (Studien, in bie #anb gegeben. Unter bem 
frembfpradjlicljen 2> jt fteljt bie mdrtttd&e Überfefcung, tvtfyalt 
biefe SÄetljobe aud) 3nterltnear*2Retf)obe genannt wirb. $amü* 
ton benufct jum fielen beS Sateimfdf>en ba* (Soangettum 6t. 
3o§anniS; ber erfte ©afc lautet: 

Initio omnium rerum fait verbum; 
(3m) anfange aüer 3)htge war ©ort 
verbum apud Deum fuit, Dens fuit verbum. 
©ort bei ©ott war ©ott war ©ort. 

Sacotot nimmt jum Unterrid&tSftoffe btn Selemaque; 
tRobertfon betyanbelt einen Ijiftorifd&en ©toff; feine SatfteUung 
geftaltet fiel} fo: 

We are told, that the sultan Mahomed bj his peripeitual 
©ir ftnb gefagt, bafc ber Sultan SKatjomeb bnrd) feine beftänbtgen 
wars abroad and his tyrany at home had filled fhe dominions 
Stiege anfjer&olb nnb feine Xgtannei batyetm tyatte angefüllt bie ©taaten 



Digitized by 



Google 



tfoft&ammgSmetfabe. X9 

ofhisforefathers with ruin and desolation and had unpeopled 

feiner $orfa$rett mit aSerberben unb Sterjtoeiffottg xmb $attc etttüdlfert 

the Persian empire. 

ba* petftWe 9frei<$. 

Ruf biefe SBeife fott nad) ber anafytifdjen SRetljobe ber 
©d&üler Xcfcn unb überfefcen unb fdtfiefeltd) aud) fpted&en lernen. 
$)ie ©efejje ber gorntenle^re foD er felbft finben. 

(£* ntug auf ben erften SlidE einleuchten, ba& fd|on be« 
fdf>wierigen UnterridjtSftoffe« wegen btefe SRetljobe für bie @djule 
nidjt pafft; beim ©injelunterric^t iebodj, auä) im Älaffenunter* 
richte bei geringer @d)ülerjal)l unb genfigenber gaffungSfraft, 
am meiften aber beim ©elbftunterridjt Ijat bie anal^tifc^e 
SKet^obe fidj häufig bewährt. 3Da« bewetfen bie Dielen Erfolge, 
bie ba« empfehlenswerte Unterrid)t«werf Don £ouffatnfc2angens 
treibt, wooon im fpäteren föapttel noclj bie SRebe fein Wirb, 
auf juweifen §at. 

E. 2)ie Kttföammgdtttetyobe» 

gfir im gefamten Unterricht Ijat Arno« ©omeniu» bie 
gorberung aufgefteQt: bie Unfdjauung ift ber Ausgangs* 
punft jeber Unterwetfung, unb er fdjuf aud) felbft ba« 
erfte UntetricIjtSwerf, ba« auf biefen ©runbfafc aufgebaut war. 
®* ift bie» fein Orbis pictus (gemalte SBelt), «n btefe« SBerf 
$aben fid> fobann Diele Sebrbüdjer angefd&loffen, in benen ba$ 
anfeftauung^prinji» audj auf ba$ fielen ber lateinifd^en ©pradje 
angewenbet wirb. 

gür ba« grrattjöftf^e $aben bann fpftter bie $tjilantl)i:open 
bie ÄnfdjauungSmetljobe in Änwenbung gebracht; fie ift bann 
aber für lange ßeit auger ©ebraudj gel ommen, bi« fte um bie 
SRitte beS Dorigen Saljrljunbert« Wieber ausgegraben Würbe 
unb Don Souoier in Hamburg an feiner Unterrid&t&Änftalt, 
Wie e» Ijeifct mit gutem Grfolge, burdjgefftljrt würbe, ga|i 
gleid&jetttg erfd&ten bie (Schrift be» granffurter Se^rer» 2)ucotterb: 
Sie Änfd&auung auf ben Elementarunterricht ber 
franjöfif^en Sprache angewenbet, SBieSbaben. 3n 



Digitized by 



Google 



20 fcnfdjcmmtg$metfjobe. 

biefem 89ud>e maren bie ffiilfefdjen StnfdjauuugSbtlber, bie lange 
3ett {n ben 33olf$fdjulen bcm ÄnfdjauungSunterridjt jugrunbe 
gelegt ttaren, ÄuSgangSpunlt be$ Unterrichte Sie Vertreter 
ber 2htfd)auuitg$jnetf)obe für ben frembfpradjlid>en Unterricht 
ttrodjfen nad) nnb nad> ju einer fiattlidjen 3a(>l fynm nnb bie 
©Triften einzelner berfelben tyaben eine teeite SBerbreitung ge* 
fnnben, An bie ©teile ber Silber ift mjwifc^en bei ben meiften 
Autoren bie btrcfte Änfdjauung getreten. Sie nftd&fte Um- 
gebung be» ©djülerS, bk Körperteile, bie Kletbung, baS ©d&ul* 
jtmmcr, bie ©tritt »erben frembfprad)lidj benannt nnb jur 
Silbung Don einfachen ©äfcen oerwenbet. (SsfteS Srforbernte 
ift, bafc afle» in ber fremben Sprache gefprod>en Wirb. 

Qnx befferen Orientierung laffe id) §ter ben Anfang ber 
erften fieftion eines Unterricht» auf ©runb ber 3lnfd>auung 
folgen, entnommen aus @. JBaraniuS: Sin JBetfpiel für 
münblidje (Srteilung neufpradjlid&en Unterrichte 
ol>ne £ilfe ber äßutterfpr ad)e. Semerlt fei, baß in ber 
Klaffe 25 @d)üter fid) befanben, Knaben unb SRftbdjen, unb 
bafj leinet biefer Araber ©eutfdj lonnte. (©er Unterridjt tourbe 
in ©orpat erteilt.) 

Seltion L 

(Snbem idj »ieberljolt meine $anb oorjeige, fage idfj:) 
©a8 ift eine #anb. (©aSfelbe tt>ieberi)ole idj, inbem id) auf bie 
#ftnbe ber Äinber jeige). fraget 2Ba8 ift ba3? Antwort: 
©aS ift eine £anb. Übung (Slnfd&auung wieberljolt) : ©a£ 
ift meine $anb, baS ift beine #anb unb fo fort. 

SWeineS (grasten» ift e$ eine arge ©elbfttäufdjung, anju* 
nehmen, baß bei biefer SRetljobe ttrirflid) bie SRutterfpradje 
ganj öerbannt ift; ber ©d&üler ttrfrb jjeben üjm neu bargebotenen 
©egenftanb mit ber Söejetdjnung in ber 90?utterfprad>e refognoS* 
gieren, #ebt ber franjöftfäe Setyrer eine £anb empor unb 
fagt babei: „C'est une main u , fo mirb in jebem Äiube burd> 
bie Änfdjauung Segrtff unb Sejeidjnung #anb Ijeroorgerufeu, 
bis jnr Aufnahme beS franjdfifdjen SBorteS „main« ift aber 



Digitized by 



Google 



3foafyttf$*bire!te äffetyobe. 21 

ttodfc ein toeiter SBeg, ber bebeutenb abgeffirjt toürbe baburdfj, 
ba% bie äWutterfpraclje bie SSermittelung übernimmt. ©entgegen* 
über ttenbet man ein: ©a$ ift nidjt naturgemäß! Site wenn 
jener SBeg, auf »elcftem ber ©d&üler ju bem SBorte „une main u 
gelangt, naturgemäß märe. SBte grunboerfd&ieben ftnb bie 
Vorgänge, bie nrir ©prad&aneignung nennen, bei bem Äinbe, 
ba£ feine 9ftutierfprad(je lernt unb bem ©djüler, ber eine frembe 
(Spraye lernt. ©a3 möge an biefer ©teile genügen, bie SBtd&tig* 
feit be$ ©egenftanbeS aber veranlaßt mt$, it)m weiter unten 
ein befonbereS Äapitet ju toibmen. Unter gewiffen SBorauS* 
fefcungen fann and) bie Stafdjauung3metl)obe gute Erfolge 
ernteten, ©ie ttridjtigften biefer SBorausfefcungen finb: 1. Seljrer, 
meldte nid&t nur bie frembe Spraye oöUig beljerrfd&en, fonbem 
aud() Ijeröorragenbe päbagogifdje 93efäl)igung beftyen. 2. ©e* 
ringe ©djülerjaljl in ben Älaffen ober Surfen. 3. SRöglidjft 
ttiel Unterricljtöftunben, minbeftenS täglich eine fotd&e, benn fonft 
geljt Don ber einen ©tunbe jur anieren ju oiet Oertoren. 

F. 2>ie anatyttfdj'bhttfte 3Wet^obe. 

©iefe SKet^obe, and) Sfceue SKetijobe, 3tatürlid&e 
2Ret!)obe, 3mitatioe SKetljobe, «natytifd&sinbuftibe 
SR et l) ob e genannt, fteljt mit ber Slnfd&auungSmetljobe in engfter 
SBejieljung. SKan Ijat fie beStjalb aud& wotyl äKoberne 
Slnfd&auungSmetljobe genannt, ©ie ift hervorgegangen 
au$ ben gorberungen einer Angabt (Schulmänner, bie bie 
geringen JRefultate beS neufpradjltdjen Unterrichts unb *>or 
aßem bie Überbürbung ber ©d&üler jurücffüljrten auf bie 
Ijerrfdfjenbe SKetljobe im neufprad)lid)en Unterricht. ©iefe 
gorberungen laffen ftd) furj gufammenfaffen in folgenbe ©äffe: 

1. Sorgfältige Pflege ber SluSfpraclje auf ©runb b*r 
5ß^onetif unb Sautpljtyftotogie. 

2. 3m 2Rittelpunfte be3 Unterrid&tS fte!)t bie Seftfire 
bejto. bie Slnfd&auung. 

8. ©ie ju leljrenbe ©prad&e ift ttnterrid&töfprad&e p§ne 
SKit^ilfe ber SKutterfprad^e. 



Digitized by 



Google 



28 Knafyiifdfcbtrefie Wltttybe. 

4. Semen ber ©rammati! au« ber Seftüre, ba§er bie 8e* 
geid&nmtg analtytifdfjstnbuftiDe 9Ketl>obe; feine SRegehu 

5. ftein Überfefcen, befonberS ntd&t aus ber äKuiterfprad&e 
in bie frembe Spraye. 

Sie Urteile Aber btefe 2Ret§obe finb §eute nodfj nid&t ab* 
gefd&loffen ; aber fo Diel barf Wotyl gefagt derben, bafj bie 
lauten Stimmen, mit benen üjre Anhänger üjre ©rfolge rühmten, 
bebentenb leifer geworben finb nnb bafj bie ßaljl iljrer 2ob* 
rebner überhaupt Diel geringer geworben ift. $11$ 83ewet8 will 
id& nnter ben Dielen nnr eine Stimme anführen, bie nmfomeljr 
in« ©ewid&t fallen muß, atö fte Don einem 3»anne Ijerrüijrt, 
ber jn ben eifrigften SBerfed&tera ber Steformmetljobe gehörte nnb 
jn bem als fleljrer an einer ber Steformfcljulett ju granffurt a. Sfö., 
Wo bie SKetljobe nnter ben bcnfbar günftigften SSebingungen 
angewenbet würbe, ©elegenljeit Ijatte, über üjre Stefultate 8e* 
obadjtungen anjufteHen, um auf ©runb berfelben ein Urteil ju 
fffitten. ©iefer ä»ann ift Dr. Sß. SBo^lfeil; er fagt 1 ): „gür ben 
franjöftfdfjen Unterricht werben an btn granffurter Ijöljeren 
Spulen ijauptfädfjliclj bie Sleformbücljer Don SBanner, Stoffmann* 
©d&mtbt nnb Äüljn benufet. 2Bäf)renb Äüljn* nnb SBanner 
üjre SBüd&er befd^eibener SBeife nur als fiefe* bejw. fiefe* nnb 
Übungsbücher bejeidfjnen unb ba8 beim Unterricht einjufdfjlagenbe 
SBerfaljren meljr ober Weniger bem ©rmeffen beS SeljrerS anljeim 
ftellen, Ijaben wir e3 bei 3toffmanns©d)mibt mit einem fieljr* 
bndje ber fran jöftfäen ©pradfje unb einer ftreng Dorgefdfjriebenen 
Unterrid)t3metl)obe ju tun« 55er ©ebraudfj be3 lederen 83ud(jeS 
Wirb baljer am elften ein Urteil barüber geftatten, wie fidfj 
bie SRabifale SRetljobe (benn biefe fommt barin jum DoDen 
«uöbrucf) im (Schulunterrichte bewährt Ijat. Sin ber Schule 
j. 8 V an ber aud& idfj tätig bin, ift biefeS JBudj bereit« feit 7 
3af)ren eingeführt 3dj tonn nun bie SSerfid^erung abgeben, 
bafc an nnferer Slnflalt, an ber jur Qtit uidfjt weniger oli 
nenn Neuphilologen Wirten, auclj fein eiujiger jtdfj befmbet, ber 

*) Dr. %atd ©o&lfeU, ber Äampf um Me neuforadtfidje Unterridjt«* 
metyobe, gronffurt a. 3K. 



Digitized by 



Google 



»ermtttetobe 3Ret$obe. 28 

für bie Stabil ale 9teformmetl)obe ftd§ erwärmen Knute. 5Durdf> 
bett jahrelangen ©ebraudb beS SBud&eS Don StoffmamtsSd&nribt 
futb mir alle gu ber Überzeugung gekommen, bafc ber neu* 
fpractyßd&e SReformunterridjt, fölange er fiel) auf jener ejrtremen 
SJaljn bewegt, eS niemals gu einem für Seljrer unb ©cbüler 
gleid&mäfeig erfreulichen SRefultate bringen fann. ©iefen ©tanb* 
punft teilen bei »eitern Woljl bie nteiften ber einfügen Reformer 
ejrtremfter Stiftung; fie alle erlernten an, bafc bie SKefornt oiel 
gutes gebraut Ijat, wogu in erfter Sinie bie ßutüctoeifung 
ber ©rammattt aus ü)rer bominierenben Stellung gäljlt, fie 
»enben ftd& aber gegen bie Übertreibungen unb ÄuSwüd&fe, 
bie bm (Erfolg beeinträchtigen unb bie gangen SBeftrebungen in 
SRigfcebit bringend 

©o $at ftd& als eine grudfjt ber SReforotbeftrebungeu 
$erau3gebilbet 

G. 2>ic Hermittelnbe WltOfobt. 

3femel>r bie metljobologifd&e ^Bewegung SRüdftdfjt genommen 
tyat auf bie pfod&ologifcljen ©runbfragen, befto me^r muffte fid) 
bie Übergeugung SBalju bredfjen, bafj bie SBeljauptung eine Utopie 
ift: ©aS Äinb fann in ber fremben Spraye benfen lernen. 
SWii biefer ©rfenntniS fällt aber gang oon felbft ber ©laube 
an eine natürliche äWetljobe, Wie bie ftrengen Reformer fie 
auSbilbeten, in fidj felbft gufammen«. ©ibt eS aber (eine 
natürliche 2Ret§obe, b. $. ift baS Erlernen frember ©prägen, 
in berfelben Sßeife nid&t mögtidfj, wie bie 2Rutterfprad&e erleint 
Wirb, bann gebietet eS bie StoiWenbigfeit, bie SRutterforacIje als 
SBerftänbigungSmittel gu benufcen. (Sine weitere golge beS ge* 
fd&wunbenen ©laubenS an eine natürliche SRetljobe ift fobann bie 
SBiebergulaffung oon Überfefcungen, natürlich in befdfjeibenerem 
äWajje atö bieS früher ber gatt war. S)ie bermittelnbe SKet^obe 
ift gegenwärtig bie öerbreitetfte unb mufj eS fein fd&on auS bem 
öruube, weil bie SBetjörben in tyren Se^rplänen unb 83er* 
orbnungen fie gur SBorauSfefcuug Ijaben. Stjre £auj>toertreter, 



Digitized by 



Google 



24 äReiftobe Qtonin. 

beten Sefjrbfid&er bie Weitefte SJerbreitung gefunben Ija&en, 
finb Sumatra, Ulbridj, ^lattner, »örner, $ßl%Sare«, ©enifdfc 
bein, ^latesÄare«, ^Ünjer it. a. 

H. Sie aRetyobe ©ottht ober baS Sertenfoftem* 

(£« war mir nid&t mögttdf), bie SKetljobe ©ouin au« eigener 
unterricljtlidjer (Erfahrung ober audf} nur au« eigener änfdjau* 
ung fennen ju lernen, wie idf} fogeme gewünfd&t ^&tte # nutfo* 
mel)r, afe e« mir wirflidfc ferner geworben ift au« ber era* 
fd^lftgigen fiiteratur aber alle (Stnjeltjetten biefer mirflid^ geifU 
reiben SKetljobe eine beuilid&e SSorftettung ju gewinnen. Sag 
idf) unter folgen Umftänben mid) mcfjt berufen füljte als 
Äritifer meine« Amte« ju walten unb mit einem abgefd&loffewett 
Urteil biefe Ärittf ju fc^ltegen, ift Wo!)l einleud&tenb; cht 
fotöje« fann idfj mir nur anmaßen über einige Seftanbteile 
ber 3JJetf)obe ©ouin, bie fie mit anbem gemein Ijat unb 
über bie id) audf) an geeigneter ©teile mid) verbreitet Ijabe. 

3m 3afjre 1880 erfaßten in Sßart« ein 93udf) unter bem 

titelt L'art d'enseigner et d'etudier les langues, par Frangois 
öouin. 

3n biefem umfangreid&en SBerfe legt ©ouin feine äKetljobe 
bar; aber er Ijat e« nid&t üerftanben, beutlidf} unb überjeugenb 
ju feinen Sefern ju fpredfjen. @r würbe nidfjt oerftanben unb 
bie Deffentlid&feit $at bamal« Don ©ouin unb feiner äKetljobe 
Weiter feine SRotij genommen. 

SRadj faft 10 Sauren gelangte ba« 83ud() burdf) Zufall in 
ben öefifc be« (Englänber« $owartlj ©wene, ber fid^ burdj bie 
©ouinfcfcen ©ebanfen mächtig angejogen füllte, unb al« ü)tn 
ba« ©d&icffal einen ehemaligen ©d^üler ©ouin« (Sßicior Steti«), 
ber ein begeifterter 8lnf)änger feine« äKetfter« War, in ben SBeg 
führte, befd)loffen beibe, ba« SBerf in ba^ (Snglifd&e ju über* 
fefcen. ©a« gefcljaJ) im 3al)re 1892. S)ie englifäe treffe be* 
urteilte ba^ SBerf äufeerft günftig unb wie im gluge war bie 
9Wet§obe ©ouinin (Englanb unb Slmerifa belannt unb beliebt ge* 



Digitized by 



Google 



äRetijobe Gtoutn 25 

worben, wftljrenb in üjrem ßeimatlanbe granfreidf), faum Semanb 
t>on tyr etwa« wufcte. 

3to ©eutfd&lanb Ijat guerft Sßrofeffor SBieior in SDiarburg 
in feinen „Sß()ouetifd&en ©tubien" über bie SKetfjobe ©ouin bt* 
rietet, o§ne bomit gerabe ber ©adfje eine grö&ere Slnja^l t>on 
greunben nnb Anhängern ju fd^affcti. Satan ift aber votier 
biefer »ericljt fd&ulb, nod> bie äKetfjobe feCfaft, fonbern bie 
©dfjwierigfeit, au« allen tljeoretifcljen ©arfteUungen ju .einer 
öollen SSorftettung ju gelangen unb baS ift audf) bis jrntt 
heutigen Sage ein ©runb baför, ba§ bie SRetljobe ©ouin eine 
Weitere Verbreitung nid^t gefunben Ijat. 

Sßorin befteljt nun aber baS ß^araftertftifd^e ber 
HKet^obe ©ouin? 

Da fällt uns nun junädfjft baS in bie Äugen, WaS nidjt 
neu ift an biefer äWetfyobe, bie gorberung nämlidj: „golge 
ben SBegen ber Statur unb lerne bie frembe Spraye wie baS 
Äinb feine äKutterforad&e lernt \" 

©o feljr id) überjeugt bin, bafc biefe gorberung unerfüllbar 
ift, ebenfofefjr bin tdfj aber audf} baoon überjeugt, bajj bie 
2Retf)obe ©ouin nur gewinnen fann, wenn fie fidfj nidfjt me§r 
ftüfct auf biefe gorberung. S)a aber in einem fpftteren Kapitel 
biefer ©dfjrift oon ber „Sßatfirlidjfeit" ber ©prad&enerlernung 
nodfj ausführlich bie Siebe fein foll, fo barf icfj ben ©egenftanb 
f)itx oerlaffen. 

Sie jweiie ^auptforberung ©ouinS lautet: «©teile bie 
«nfd&auung in ben ©ienft beS UnterridjtS. ©aS fd^eint nun 
auf ben erften 33li<J audj nidfjtS SfceueS ju fein, benn biefe 
gorberung ift feit ben Sagen beS SlmoS ßomeniuS immer 
Wieber unb wieber aufgeteilt worben, unb bod) ift fie bei 
©ouin etwas SfceueS. @r verwirft jebe äußere Slnfd&auung als 
Unterrichtsmittel, alfo audj bie Slbbilbungen unb forbert an 
©teile berfelben geiftige »nfdfjauung b. Ij. ber ©dfjüler foQ ftdjj 
bermittelft ber inneren SUtfdjauung beim #ören ber fremben 
Saute unb SBßrter ein SBilb machen oon bem ju be^anbelnben 
©egenftanbe ober ber ftclj öoDjie^enben £anblung. Huf biefe 



Digitized by 



Google 



26 SteQobe ©oute. 

Keife glaubt ©ouin ben ©d&üler jum ©enfen in ber gremb* 
foradje ju führen. 06 e* jtdf> hierbei nun um ein »trttid)e& 
JDenfen in ber fremben ©pra$e ober um ein blifefdönelle*, uti- 
benm&teS Ueberfefeen $anbelt, barfiber foQ ffitt ttidjt geftrttten 
»erben, »eil eS für bie Beurteilung ber SRetljobe ©ouin inw 
ttefentlid) ift. Auf ©runb ber gorberung getfttger Hnfdjauung 
karf beut ©dualer natürlich nur foldjer Unterrid&iSftoff Qtbotta 
»erben, ber in fernem 93orfteflung$beretd)e liegt 8fö geeigneten 
UebungSftoff betrachtet ©outn einjelfä^e, bie aber cfcronologtfdj 
georbnet finb unb in einem inneren ßufammenljange ju ettts 
anber ftefjen. #ierju ein ©eifpiel, ba& idfj föron, bie 3Ret$obe 
©outn entnehme: „S)er #ut $fingt an bem $a(etu 3d& ge§e 
auf ben #ut ju. 3d& ftredte meine §anb nad) bem #ute au&. 
3d(j ergreife ben $ut bei ber Ärempe. 3$ ntbmt ben §ut 
herunter. 3d& neljme eine £utbfirfte. 3d& bflrfte ben $ut 3$ 
lege bie Surfte ttrieber an üjren Ort. 3d& ffi^re ben $ut ju 
meinem Stopfe. 34 Mj* ^ n au f- 34 tüdte i§n gerabe unb 
laffe ben Staub lod. 

©a$ gefamte SBortmaterial ber fremben ©prad&e orbnet 
®. nadfj feiner ßufammenge^ßrigfett in ©nippen unb nennt eine 
foldje ©ruppe Serie, baljer bie Sejetc^nung ©erientyftem. 

3n biefem ©tyfteme gibt e$ 5 ©eneralferien, *>on benen 
jebe ttrieber in ©pejtalferien jerfftfit. 

©ie 5 ©eneralferien fmb: I. ©a$ £auS»efen. n. S)ie 
©efeUfd&aft. in. 3n ber freien 9latur. IV. £anb»>erf. V. 
SBiffenfäaft. 

©pejialferien: 

«b I: DrtSbegegnung, Äleibung, SBaffer, geuer, @rn% 
*M8/ ^«J u «9/ $%W*W, ©tall, ©emöfegarten. 

«b H: Stellung unb Sättgfett be3 äWenfd&en in ber @e* 
feHfd&aft, oerfäiebene Sßfjafen be$ fiebenS, ©cljule, Äird&e, 
ÄriegSbtenft, ©piele, gefte, Äranßjeit. 

«b HI: ©c^äfer, Säger, gifd&er, ©d^uitter, ^fffiger, 

*) Dr. 9t Stton, bie 3Bet$obe ©oute, obet ba* ©erfenfoftem ht fcfjeorie 
unb $raji* n. Staffage. 91. ©. (fttoert, SRarbtag. 



Digitized by 



Google 



SRetyobe ©oitte. 27 

5Rfitt«r, SödEcr, ffiiefe, Dbftgarten, SBeinberg, ©arten, SBalb 
unb ©eioerbe, bie mit bem SWerbau oerfnüpft finb. 

8b IV: ©d&neiber, ©cfcufter, £utmad)er, unb anbere 
$anbu>erfer unb Snbufirien, bte fid^ auf bie SJleibung begießen, 
Sifdjler, SBaufd&reiner, ©cfcloffer, ÜDtaurer, unb anbere auf ba8 
Sou^anbwerf bejfiglidfje @e»erbe unb Snbuftrien. 

2lb V: (Elemente unb Staturfrftfte, SRineralien, Sßflanjen, 
Ziere, Raubtiere, Säugetiere, #au8tiere, Nagetiere unb SSöget 
(Staub*, ftletter*, ©ingoflgel), SBafferöflgel, gifd&e, Amphibien, 
Steptilien, 3tif<teii, unb fo »eiter. 

3ebe biefer ©pejialferien enthält 50 Übung8ftfidte, jebe* 
aus 18—20 ©ftfcen befteljenb. S)a etwa 20 ©pejialferieu 
Borljanben, befielt ba$ ganje ©prad&enmaterial aus 50 X 50 
ÜbungSftücfen, jebeS ju 20 ©fiften=50000 ©ftfce. 

SBaS ftd) in in bem Stammen einer ©pejialferie nid&t unter* 
bringen läfct, ober »ad au$ UtilitfttSgrünben öoroeg genommen 
»erben muß, ba8 be^anbelt ©ouin in bem erften Seite ber 
Jeweiligen UnterridjtSftunbe unb er nennt biefen Seil „ba3 
JBorfpiel". ©old&e ffiorfpiele finb 3. 93.: SBid&tige £age$ereigniffe, 
Unterhaltungen Aber ba3 SBetter, SSegrü&ungSformelnunb anbere*. 

SBie fteljt ©ouin nun ju ben gorberungen ber Steform* 
partei ftrengfter Stiftung? SBeibe fef)en bie geringen ©rfolge 
beS frembfprad&lidjen Unterricht« in unferen ©cfculen in ber 
Hntoenbung einer öerfe^rten Unterridjtömetljobe unb forbern 
belegen tint fold&e, bie ber burdf) bie Statur gegeigten m3glid)ft 
natye fommt. ©eiber Sßege ge^en aber in fielen ©tücfen n>eit 
auSemauber* 

©ouin benüfct nräljrenb beS erften $rittel8 ber Äuäbil* 
bungSjett bie SRutterfpracIje be$ ©cfjülerS. SReineS (Srad(jten8 
ein SSorteil, burc^ ben Diel Qtit unb SRülje erfpart wirb. 

©ouin bemrirft aud) nieftt ben Unterricht in ber ©rammatif, 
fonbem nur ben feitljerigen Setrieb berfelben: aßeS merfjanifdje 
©etlinieren, konjugieren, ^erjagen abftrafter Siegeln; ber 
Schüler foQ melme^r an ben ©äfcen ber ©pradfjferie jur 95e- 
^enfe^ung beS grammatifd&en Stoffe* gelangen. 



Digitized by 



Google 



28 Sftetyobe ttostitt. 

(Ein Weiteres ÄbWeidjen ©ouin* Don ben SBegen ber 9te* 
form geigt ftdj in ber ^urüdtoeifung &« Sßljonetif. ©r aer* 
langt aber eine ehttoanbfreie SluSfpradje ber fremben Saute 
fettend be8 SetyrerS unb er behauptet, baft ber ©$üler infolge 
unauSgefefcien #3ren$ in ffirjerer «Seit 3 U citter reineren ÄuS* 
fprad&e gelangt, als e* mit £üfe ber Sßtyonetif gefäef)en latm. 

S?un aber bie »eitere grage: SSftre eine Jinwenbnng ber 
SRetfpbe @oum in nnferen @d)ulen burd&fübrbar unb wünfd)en& 
Wert? Auf biefe grage möchte idj, abgefeljen baDou, bafj 
unfere Se^rplftne unb SßrüfungSDorfdjrifteu einer allgemeinen 
(Einführung entgegenftefcen, mit einem ja antworten; bo$ müßte 
ber Unterrid)t$betrieb ftdj freihalten Don ben ermäbenben SBieber? 
Rötungen unb ber tljeatralifcben Spraye, bie ftd) bei ©outnS 
UnterridjtÄDerfatjren fo unangenehm bemerfbar madjt. 333ot)l 
bem 2el>rer, ber einen §erjlid)en £on finbet im ©eforäd&e mit 
feinen ©Jätern, gerabe n>äf)renb be§ Unterrichtet; aber jeber 
erfahrene fie^rer Weife audj, wie fd&wer bie ©fejiplin leibet, 
Wenn §xer bie ©renje beS ©ilaubten Übertritten wirb, #at 
ber fiefjrer aber mit bauemben ©djwierigfeiten bei Aufrechter* 
Haltung ber £i$jiplin ju fämpfen, bann ift ein befriebigenber 
UnterrtytSerfolg Don Dome herein in grage geftettt. Sieft 
man ben ©ouhtfdjen SBeridjt über ben Verlauf einer Sefjrftnttbe, 
bann fü$lt man ftdj unwinfürlicfc in eine franjöftfd^e ©djule 
Derfefet, in ber eine Prüfung abgehalten Wirb. 3n einer 
beutfcfcen ©cfcule ift biefe ©efd&mft&tgfeit unb Seroeglidjfeit 
nic^t n>o^( ju benfett* &\xx SDuftratton be* ©efagten taffe idj 
Ijier ein Heilte* ^itttf ou« einer ©oumfd&en Unterri^ttftanbe 

ft%tt! 

flehet: $rtbt Oör ml* Derfianben? 

Prfjrttet: (tille) K M> frtt gutl 

VeÖtet: $><t* fmtt midjl 6e$t Sfyc, ba6 ift ber erfte 
«ÄriM bei ÜbtntA«ftflfM 9 ba* $u$ oor 10 SRinuien no* fo 
fwibttbnt unb f*Wr t bottam* Oben fo leicfct wie bieten rrfteii 
„$ttyrltt" twtbtt ODr bie beiben anberen lernen, öeoor »fr 
bttt |MMlt«ll unb britttn $$ritt aber Derarbeiten, wollen m 



Digitized by 



Google 



$ertt$*Wety>be. 29 

$u? ÄbWedfjSlung ritt Wenig ©rammattt ftrielen. 3Ijr brauet 
mdjtö ju befürd&ten, bte ©rammattf, wie wir fie betreiben 
hotten, ift (etne$Weg$ fo trodEen, wie 31)r trieDeicjjt meinen 
fönntel; im ©egenteü, fie wirb ©ud) große greube machen. 
9Kcm muß eS nur öerfteljen, grau ©rammattf richtig ju be- 
betjmtbeln unb fie ift gar ntdfjt fo fd&recftid(j. ßu SBeginn 
biefer ©tunbe fagte id), bafe 3^r am ©d(jlu& ba$ ganje ©tfidE 
öom Öffnen ber Sure auf franjöftfdfj wiffen würbet. 3*>t 
»erbet niefct baS allein, fonbern nodf) meljr Riffen, nämttdf), 3Jjt 
fottt öor Ablauf biefer ©tunbe bie Seftion audf) Iefen nnb 
fdjretben lernen ufw. ufw. 

©in foldfjer (Srguft gehört nid&t in bie ©d&ule, Weber ber 
gorm nodj bem Statte nadfj. 2Bie (ann man bei 10—11 irrigen 
©djülern fdjon borauSfefcen, bafe fie bie ©rammatif troefen 
finben werben, bie üjnen bod} noefj ein frembeS ©ebiet ift. 

$odf) ba& ift Siebenfaches. SweifelloS enthält bit 
SDietljobe ©ouht fo btel JBeadjtenSwerteS, bafc ein SJerfud) 
mit i^r, ba wo bie SBerijätatiffe eS geftatten, nur ju 
empfehlen ift. 

J. Sie fogem ©erU^SWetljobe* 
2)a biefe ©d^rift aud) praftifdfoen Qmtdtn bienen foH, ba 
fie gewtffermafjen ein Ratgeber fein foH, fo barf id& bie fogen. 
83er%2ftetl)obe titd^t unerwähnt taffen; ein Wiffenfd&aftlid(je3 
Sntereffe bietet fie ntdjt, benn eS gibt leine SKetfjobe 83er* 
lifel ©ie untertreibet fid) in gar m$t$ Don ber auf (Seite 19 
beforod&enen änfdjauungSmetljobe unb ift bemnadf) 3aljrl)unberte 
alt, alfo (eine (frfinbung ber Steujeit, am Wenigften eine fotd&e 
beS £erm „Sßrofeffor" Serlifc; fie ift audf} (ein Sßrobnft ameris 
(antuen UrfprungS, fie würbe in ©eutfc&lanb angemenbet, 
bfDor in Slmerifa in ©d&ulen frembe ©prägen gelehrt Würben. 
(&l}t amertfanifdf} aber ift bie gefd&ftftttd&e Ausbeutung ber in 
grage (ommenben Unterrtd&tömetGobe. SBenn öon einer 8er* 
%8Reil)obe bie Siebe ift, fo ift barunter ni$t etwa ein eigen* 
artige« Seeerfahren jn oerfte^en, erbaut t)on SBertife, fonbern 



Digitized by 



Google 



80 8etttfe»9Re$obe. 

e* ift borunter au berfteljen, bie Art unb SBeife, »ie mit htm 
Borjfigen ber Hnfd)auung8metl)obe, ben »irlttd&en ober fc$etx? 
boten, ein ©efd&ftft ju madjen ift. 

Unbeftritten foll bleiben, bafc mit biefent Seeerfahren, ob 
mm in ber 8erlifc©cl)ool ober fonft »o, unter setoiffen: SBcr* 
$&Itniffen gute (Erfolge erjielt »erben fömten; tief ju bebaueru 
aber ift, baft burdfj bie aufbringlid&e Stellarae fo Diele irre ge* 
leitet »erben unb niemals in ber 33erltfc©djoot ftnbeti, &a£ 
fte fud&en unb brausen. S)er jeweilige 3nt)a6er einer öerltfc* 
©cfcool ift ©efääftSmann unb barauf angemiefen, fo triel au$ 
beut ©efdjäft IjerauSjufd&lagen aU nur mflgliclj; Don ü)m tonn 
«id)t »ol)l verlangt »erben, ju fagen: „Sieber junger Statin, 
©ie ftnb Ijier nicht in ber redeten ©einriebe" uf». Kein, ba3 
fagt er gemifj uid&t, fonbem er Reifet jeben »iHlommen, ber 
bei tym anflopft unb barin liegt baS Übet Die galjt berer, 
bie eine 93erli$'©d(jool auffud&en, um fWj für prafttfefce gfftHe 
im münblic^en ÄuSbrucf ju üben ober ju oerfcottftänbigen, ift 
gering im Servitute ju benjemgen, bie mit bem Unterrichte 
anbere ßwede verfolgen. 

$ocf) fefyen »ir und bie ©ad&e etwa« nffl&er an. ®er 
$roft>ett ber S3erlifc*©cl)ool trägt an ber ©ptye ba* Sßotto: 
„SBie ©u Seine 2Rutterfpra<$e erlernft, fo erlerne audfc frembe 
©prad&en." ^Jrof. »erlife. 

$a$ erfaßtet gewig manchen fo einleud&tenb unb felbft* 
*erftftnblid&, bafs er fid) nmnbert, bafc e$ auclj anberd fein 
lann. Unb bod& ift e$ eine arge Sßufd&ung; benn »ie fdjon 
gefagt unb weiter noä) nS^er ausgeführt »erben foll, lann fein 
SRenfdf) eine frembe ©pradfje lernen, »ie er feine 2Äutierfprad&e 
gelernt I>at. ©obann aber »irb ber Sefer in ben ©tauben 
berfefct, jene* SKotto fei ein «uafarucfc be$ ^rofefforS Serlifr, 
ge»tffermafsen ba3 Sßrogramm feiner SKet^obe. ©a$ ift »ieber 
eine 2flufd&ung. ©djon oor 3al)r(junberten §at e3 ©d)ufc 
mftnner gegeben, bie auclj in bem Srrtum befangen »aren, ber 
SHenfdf) fönne eine frembe ©pradje lernen, »ie feine SRutter* 
fpra$e unb fte fteflten bie gorberung auf, bie als SKotto ben 



Digitized by 



Google 



öerltHRet$o&e. 31 

yßrofottt ber 8er%©d&ool jtert: Bie Sit ... . Cor mir 
liegt eine alte Hingabe oon StfemetyerS „©ruubjüge ber @r* 
jieljung unb be3 UnterridjiS" turnt 3*ljre 1818, ba $ei$t 
t» ©anb 2. (Seite 297: 

Bie neuere ©prägen am beften unb fd&nellften 
erlernt »erben, n&m(i$ ebenfo tote bie SWuiterfpradje 
burdj ben ©ebraud), »eitler fpäterf)in bie grammatifdje 

3Jel)anblung fo »enig als bei biefer ausliefet S)amii 

ift man ftetS jiemüd) einoerftanben gemefen. 

©a* »urbe im 3af)re 1818 in fiebenter Aufläge ge* 
fd&rieben. SBie hiermit, fo ift e* mit bem Seeerfahren felbft: 
SfcueS jtnbet fid) ntrgenb*. S)em auf ©rite 20 angeführten 
SBeifpiele Section I nad) ber 3bif$auung$me!f)obe laffe i$ §ier 
Section I aus bem SBfitfceldjen be$ SßrofejforS 83erli$ folgen: 

3>ie ljiet bet$eid)neten <$egen« 
ftänbe werben oorgejeigt unb 
beim geigen toirb bie fron- 
jöfifdje S3ejeicf)nmt0 gegeben. 
Staran fdjllefjt fid) (obann 
bie Darbietung ber grage» 
ffonftruftion Qu'est- 
ce que c'est? 

Unb nun folgen gragen nne: Est-ce le livre? mit bejaljenber 
unb Derneinenber Antwort 

©obann »erben bie franjöfifdjen Sejeidjnrotgen für bie 
färben gegeben unb biefe in ben »eiteren fragen unb Änt* 
»orten mit oer»enbet: 

De quelle couleur est le plafond? Le plafond est blanc. 

SRan fielet, e& Ijaubelt fidj t)ier um baSfelbe Sefyroerfafjren, 
»ie eS bie Änfdjauung$metljobe oon je^er angemenbet Ijat, et»a3 
KeueS, »ad bie SSejeidjnung „ 2ftetf)obe Serlifc" redbifertigen fömtte, 
Dermag id) ntd)t ju entbeden. 

SKan ftefyt audj Ijier »ieber: je grö§er bie Qreiftigteit unb 
Sfofbringlidtfeit, mit »elcfcer bem Sßubltfom eine ©adje aufge* 
brutigen »irb, befto größer ber ffirfolg. ©er angebliche 
*$rofeffor" SBerlife, ber ©rünber biefe« blüljenben SnDuftrie* 



Le livre. 


La plume. 


Le crayon. 


La craie. 


Le papier. 


La regle. 


Le tableau. 


La table. 


Le rideau. 


La chaise. 


Le plafond. 


La boite. 


Le plancher. 


La porte. 


Le mur. 


La fenötre. 



Digitized by 



Google 



82 öerß|*SRet$obe. 

gttrigeft ift ein bieberer <gd&»obe nameu* f&txltfäeimtx, 
geboren ju StUUjrhtgen in ©ftrttemberg. (Einer feiner e$e? 
waligen Sekret öerftdjerte, ©erlifcbeimer Ijabe baS €$ul)tnad)e*? 
fytnbwerf gelernt. SBenn bent fo ift, fo foH tym barau* fein 
8or»urf gemalt »erben, ber Umftanb würbe aber bodj mattete 
$rahi(en an ber 83erllfc«©djoot ertl&ren, bie bod& ht SBtrltfe* 
Reimer iljren Urheber Ijaben muffen ober bodj tum iljm gebilligt 
»erben. SBaljht gehört &or aßen Singen bie un»ftrbtge SB* 
Ijanblung ber fieljrer „^ßrofefforen", nnb biefe Ve^anbhittg^ 
»eife tftfet ben ©cfclufj ju auf bie Oualiftfatton eines großen 
teile* berfelben unb auf bie bittere Slotlage, in »eldjer ftdj 
tyrer Diele beim (Eintritt ht iljre Stellungen befunben fjaben 
muffen. 3n bem Sertrage ber Sedier an ber Sßarifer SBerlt$* 
©dfjoot ftnbet fidj folgenber Sßaragraplj: 

„Le professeur donne tont pouvoir ä MM Oollogne et Well- 
hoff ou ä leur representant poar ouvrir les letters et envois qui 
lui Beraient adresses ä l'6cole en prendre connaissance et les 
garder, s'ils le jugent utile sans qu'il soit besoin de Ten 
informer, et cela möme apres son depart de l'ecole, quel 
qu'en soit le motif. (< 

(©er ^rofeffor erteilt ben Ferren ©oDogne unb SBeHljoff 
ober tyrem Vertreter ba« SRed&t, bie ©riefe unb ©enbungett, 
weld^e an iljn nadj ber ©dfjute gerietet »erben foQten, ju öffnen, 
ÄenntniS t>on iljnen ju nehmen unb fie behalten, »enn fie 
eS für nüfclidj galten, oljne bafc e§ nötig wäre, tyn baoon gu 
unterrichten, unb ba$ aud) nadj feinem Sudtritt an* ber Sdjule, 
mld)t& audf} ber ©rwtb beS Austrittes immer fein möge.) 

(£* ift nidjt fdj»er ju erraten, »eld)e äWottoe btefe* mens 
fd&enumofirbige ©erlangen buttert fyabtn, unb fie laffen eisen 
©$tufs gießen auf vieles anbere an ben JBerlifc Spulen. 



Digitized by 



Google 



grembft>ta$e mtb tRutteiforüd)e. 38 

III 5>a# §trCcr«ctt der fremde« $ptrac$e 

Sd(> $atte im öorfjergeljenbett fdfjon meljrfaclj ©elegenljeit 
genommen, bie Befolgung ber fjorberung: Seme bie fretnbe 
©ptai^e, wie bu bie SWutterforad&e letntteft, als eine unerfüllbare 
ju Bejeid&nen. £ier will i<j) nun öerfud&en, biefe meine 83e* 
Ijauptuug }u Beweifen. SSorljer Bemerft fei aber, bafc idfj fär 
mid^ burd&auS leine Priorität in Änfprud) neljme. ©et Ijodf)* 
angefeilte ^Ijonetifer unb ©prad&forfd&er £enrty ©weet fagt: 
©ie Erlernung einer fremben ©prad&e ift ein fo unnatürlicher 
^ßrojeft, »ie er nur gebort »erben lamt *), unb ©r. SSwifd), 
©ireftor ber Dberreatfd&ule in SSeifjenfelS, (leibet btn gleiten 
©ebanfen in biefe gorm 2 ): @S ift bie SKeinung, baft man bie 
frembe Spraye oJjne SBermittelung be$ ©eutfd&en etwa »ie ba8 
Ähtb feine SKutterfpracIje erlernen fönne. ©a$ ift Bei ben ftetig 
entg*genwirfenben ©nflüffen ber SRutterfprad&e unmöglich g. f. f. 

9loä) einen britten $eugen Will idf) anführen, e$ ift ©r. Siagel, 
©iteftor be§ StealgtjmnafiumS in SSegefad 8 ): Sine naturgemäße 
SRet^obe, eine frembe ©pradje ju lernen, giBt e$ nidfjt, ba bie 
Sfcatur mit ber Aneignung einer ©pradfje, ber Sftutterfaraclje, 
juftieben geftellt ift. 

©udfjen wir nun bie grage ju Beantworten: ©ie lernt ba§ 
Äinb feine SDtotterfrradje? 

©iefe grage ift lurj baljin ju beantworten: ©a$ $inb 
lernt feine 2Rutterfpradf>e burdfj ben angeborenen ©pradjtrieb, 
ber eine gorm be3 ©elbfterljaltungätriebeS barftellt. ©er JRadj* 
atyntttttgSirieb fpielt babei eine ganj untergeorbnete Stoße. @3 
ift ein Srrtum, anjune^men, wie e$ feiten« ber SBerfed&ter 



*) Dr. langer, 3Jht& ber ©pwcfontterrtdjt umfe^ten? «Seite 19. 

2) $r. SR. Sörotfcfc, SHe Sfettgeftaltmtg beS franjöfifdjen nnb eugUf#ett 
Unterricht«. Sdmtywgratnm beS (Shw&ljer&ogL SfcealgtymiiaftumS. ©tfenad) 
1906. (Seite 7. 

3) S)r. ftaget, Über tmttattoe unb tnbufitoe 9Eetljobe. SSegrü&migSs 
fdpift ber beutfaen $#lologens©efeUfcfjaft ju Bremen. 1899. Seite 18. 

8falfe*öerg, 3iele unb S33ege für ben neuf prac$ltc$en Unterricht. 3 



Digitized by 



Google 



84 SrtetnbfprtAe roh 

einet natürlichen SRet^obe gefegt, bafc bm| bie Bo ftnefornn ig 
(«nfdjauung unb gleid&jeittge Qarbietng be* fHamaA dne« 
©egenftanbe») bie ©prad&e angeeignet »iib. 5Dtefe* Hnfclpnien 
unb Kennen be* ©egenftanbe« ffi^rt jn «k$t* »eitere», als sunt 
Berftfoibui* be« Borte», »a* and) bei $o$est»tde{tett Zicxcn, 
befonber* bei #unben, fattfatn beobadjtet nrirb. S)er gntbrefiterte 
$unb Ijolt auf Äommanbo einen £nt, ein Xafdjcnind) ober 
anbete«. $urc$ »ieberljolte« geigen unb %esne* $at fi<$ bei 
betn Ziere ba« BerfMtobni« für ba* ©ort gebttbet & »eiji, 
loa* mit bem ©ort, ber $ut, gemeint ift unb Ijanbett beut* 
entfpredfjenb; ba« ift aber bodj feine ©pradje. 9hm Brate man 
mir entgegenhalten, bafc bie fogenamtten fpredjeuben Sögel bie 
©egenftÄnbe aud) fprad&lic$ bejeid&nen lönnen, Stont, bie für 
ba* ©pred&en günftig gematteten Organe ermöglichen bem Söget 
genriffe flautbilber med)anifd& ju ttieberljolen. S)a* aber ift 
»ieberum leine (Spraye, »enigften* leine lebenbige ©pradje. 
«nber« beim Jfinbe: ©d&on ba» Sauen be*felben ift b<& $robuft 
be* Jßebürfniffe», feine ffimpfmbungen unb Sege^rungen uritju* 
teilen, unb beoor ba« ftmb ba« erfte SBort fprid&t, §at eS burdj 
feine Umgebung, eben burdfj bie SHutterfprad&e, mannigfache ©n* 
brücle in fic$ aufgenommen, bie eine Dorjfigßd&e SBorbebragtrag 
Bitben für bie Aneignung ber ©prad&e. 3n feiner Weiteren @nt* 
»idtelung ttrfrb im Ambe burc$ bie e« umgebenbeSBelt immer mm 
neuem ber Zrieb jum Denlen, pjjlen unb SBotten angeregt unb 
fo in äjm ba« »ebfirfni« be« SKitteiten« ertoedft. 

SBie !ann Don aöebem bei einem 2Renfd)en bie Siebe fem, 
ber eine frembe Spraye lernen ttitt? ©elbft »enn ein lebhafte« 
Sntereffe Dorljanben ift, ift biefe« bodf) im ©ntfemteften triebt ju 
bergletd&en mit bem inneren ©ränge be« SJinbe« jum ©predfcen. 
griebr. Nagel fagt in ber oon mir fd&on angeführten ©dfcrift: 
„2)a« Äinb ftrebt raftto« nad^ ©prad&fertigfeit unb j»ar, weil 
hinter bem SSerljeuge feiner ©prad&ertterbung, bem ©eftdjtö* 
unb ©e^örfinne unb ber gä^igfeit uadfoualjmen, Ijier al« SReifter 
ein elementarer unablenfbarer SBiQe, ein Naturtrieb ftety, ber 
i§m in jebem HugenblidE 2lrt unb Stiftung iljrer »ftion juweift 



Digitized by 



Google 



grembfpradje mtb HJtatterfpradje. 35 

itnb üjtten immer neue Shraft ju neuem antrieb gufliefjett lägt. 
<£§ fann Woljl {einer grage unterliegen, baß ber ©prad&trieb nur 
eine §orm be$ ©elbfterfyaltungStriebeS im SRenfd&en ift, infofem 
nämlid), ate jur ©elbfterljaltung im »eiteren unb tieferen ©inne 
bie SSefriebigung nid&t nur ber trfjtjftfdjen, fonbern audj ber 
inoralifd&en, geiftigen 93ebürfniffe gehört. 4 ' Sreffenber lägt ftd) 
bie grage nadf) bem Urfprung ber ©prad&e nidjt beantworten; 
benn e$ ift bamit audf) jugleidf) ber engen SSejieljung 8u8brucf 
gegeben jttrifdjen ©enfen unb Sprechen. 

Sft nun unfere SßorauSfefcung rtdjtig, baft ber SRenfd) feine 
©pradfje erlernt, getrieben burd) eine innere Äraft, bann ergeben 
fiel) notwenbig ate weitere Folgerungen: 

©er SKenfcIj fann nur eine ©pradfje auf natürlid&em 
SBege erlernen, feine SKutterfprad^e. 

3feber Naturtrieb fdjwiubet mit feiner SBefriebigung. ©a§ 
trifft audfj ju mit bem (Erlernen ber 9Kutterfprad)e; ber £rieb 
nad^ ©practyaneiguung unb ©prad&beröoflfommnung I)ört auf, 
wenn baS 9Waf$ be$ perfönlidfjen SBebürfmffeS erreicht ift. £ier 
ift ber ©runb gegeben für bie ©d&wierigleit, eine frembe ©pradfje 
fidf) anjuetgnen unb für bie berljältntSmäfeig geringen Erfolge 
im frembfarad&licljen Unterrid&t, benn e$ fehlen all bie günftigen 
SBorbebingungen, bie und ba$ Erlernen ber SRutterfpracIje er* 
möglichen. Unb felbft Wenn e$ möglidf) Wäre, alle bie günftigen 
SBorbebingungen für ba3 ©rlemen ber grembfpradje für ben 
Unterricht nufcbar ju mad&en, e$ wäre bod) eitel 93emüt)en, bie 
frembe ©pradfje auf natürlichem SBege erlernen ju wollen. 2Ba$ 
bebeuten bie Wenigen ©tunben, in benen ber ijögling * tt c ™ cr 
frembfprad&lidjen Umgebung ftdf) beftnbet, gegen bie Dielen ©tunben, 
in benen er wieber bem ©influfc ber SKutterfprad^e unterworfen 
ift! SßaS will e$ bebeuten, wenn jemanb wödjentltd) jWei bfö 
üter ©tunben bie frembe ©prad&e ^ört, barin unterrichtet Wirb 
unb fie felbft anjuwenben fidfj bemüht? Qttyi Saljre würben 
nidf)t !jinretdf)en, bis jur ©prad()bel)errfdf)ung ju gelangen. 

3cf) {ann mir nur einen gaQ benfen, in bem e$ möglich 
Wäre, eine frembe ©prad&e fo Wie bie STOutterfpracfje ju erlernen; 

3* 



Digitized by 



Google 



86 8n>e<! *** Ärleroeitl bei; neueren 6j>t0<fjen. 

nSmttd^ beu, bafc ein Ätnb gleich nadEj ber ©eburt in bte Um* 
gebuug mit Angehörigen ber fremben Station gebraut würbe. 
& würbe in btefera gaQe bte grembfproc^e auf natürlWje SBeife 
lernen, ober ott — SRntterfpradje. 9tadj je^n Sauren in bie 
$eimat jurüdf gebraut, wirb e£ bie Sprache ber leiblichen 3Rutter 
nnr nodtj ferner unb fdfjledfjt lernen. 

flu* ber obigen SSorauSfefcung folgt bann weiter, ba§ ber 
SKenfö nur eine Sprache oöHig be^errfcljen lernt, b. $. btt ju 
bem ©rabe, ber burdj feine Umgebung bebingt wirb. 3fd> brause 
roofjl ntd&t me§r Weiter gu betonen, baf id) unter „Sefyerrfdjen" 
etwaft anbere* oerftel^e, al* lanblftuftg biefer Segriff aufgefaßt 
Wirb. Sine wirtlidje SJe^errfd^nng wfire nur bentbar, wenn Wir 
Wirtlidl) in ber fremben Spraye beuten lernten. S)a8 aber wirb 
ftetö ein frönet Iraum bleiben, ©er Seutfdje, ber lange im 
Änölanbe gelebt unb ber fremben ©prad&e fi$ mit ©ewanbt^eit 
bebient, wirb immer beutfdfr beuten, fobalb baß Seelenleben bur$ 
irgenb welche ffiinflüffe $u befonberen Äußerungen angeregt wirb. 
SBo e* anber« ju fein fdjeint, liegt ©elbfttäufdfjung oor: @S 
Ijanbelt fid& um bie Überfefcung beS beulten ©ebanlenS in bie 
frembe ©pradje. ©iefe Übetfefcung aber erfolgt fo fdjneU, baß 
ber ©eutfdje fidl) biefer Überfefcuug gar nidf)t bewußt ift. SBer 
uoclj Weitere SBeweife bafür fud^t, baß ber JWenfdj nur eine 
Spraye gang befjerrfdfjen tann, ben oerweife iä) nodf) auf bie 
Dielen gäUe, in benen fttnber, of)ne jur Äetjerrfdjung ber-9Kutter* 
fprodfje getommen ju fein, in frembfpradjlidje Umgebung getommen, 
teine ber beiben ©prägen billig beljerrfdfjeu lernen. 



IV. $wtck 6e$ @rCernen$ 6er neueren 
£prac§etx. 

D^ne auf bie oerfdfjiebenen Definitionen oon Qmd unbgiel für 
baS (grienten frember ©prägen je uadfj ber Derfdfjiebenen StidEj* 



Digitized by 



Google 



Qmd bc* (Srfewwn* btx neuere« S&rad&tn. 37 

imftß ber ber 93erfaffcr angehört, etnjttge^ett, will id& Ijier bie 
grage uadf) bem 3»e<S Dom ganj allgemeinen ©taubpunft au» 
beleud&ten. 

Sta» ©lubium frember ©prägen !ann einen breifad&en 
3weä verfolgen: einen »tffenfd&oftU^en, einen päbagogifd&en 
unb einen praftifd^en. ©ie »j tf f enf d^ afttid^en ©rfinbe be» Sr* 
lernen» ehter fremben ©prad&e finb gegeben, burdj btf» SBe* 
bfirfm» ber allgemeinen ©pra<&forfdf>uug ebterfeit» unb ber 
Aufgabe anbererfeit» mit #ilfe ber ©prad&e eine» SSolte» feine 
Siterotur unb fomtt feine Sultur jum ©egeuftanb be» ©tubium» 
ju mad&en unb fie bem SBerftänbni» anberer ÄulturoMfer ju 
erfd&liefcen. 

Über btn päbagogifd&en 3^ed be» ©tubium» frember 
©pradjen ge|en bie Urteile am meiften auSeinanber. ©a fielen 
ftdj» jWei Stiftungen einanber gegenüber, bie eine, bie als 
£auj}t$we<I be» erlernen» frember ©prägen bie gärberung ber 
geiftigen ©Übung unb als SRebenjwetf eine gewiffe prahifd&e 
geriigfeit in ber Slnwenbung ber fremben ©pradfjen auffteQen 
unb iljre ©egner, bie prafttfd&e gertigfeit als £auptjiel J)in* 
fteEen unb ben Sßert ber formalen Stlbung nid&t fo tjodfj ein» 
fd&ftfcen, al» ba% fie ben ^aitpt^tpeä bilben fönnte. 3n biefer 
©ntW>e öon ^Uologen begegnen wir wieber swei fcerfd&iebenen 
9Keinungen, einer folgen, bie baS £auptgewidf)t legt auf bie 
lautliche Pflege, alfo bie möglid&fte gertigfeit im ©predfjen am 
ftrebt, unb berjjenigen, ber bie gcfdljtiebene ©pradfje oben 
anfielt. 

Um in biefem ©treite ber ÜÄeinungeu Partei ergreifen ju 
ffinnen, ift eS juöor notwenbig, ftd& bie wirftid&e Aufgabe 
unferer ©dfjulen ju öergegenwärtigen. Sie gorberuug: „9Wd(jt für 
bie ©d&ule fonbem für baS Seben!" ift gewifc bered&tigt; aber 
Wir tauften uns bod(j barin, wenn wir biefe gorberuug fo öer* 
fielen, als fyaht bie ©dfjule bie Aufgabe, für« fieben bire!t 
öorjubereiten. SBäre eS fo, bann wären alle unfere fcöljeren 
©d&ulen gadfjfd&ulen; benn nur biefe wollen bireft bem prafc 
iifd&en Seben bienen. Unfere §ö(jeren ©dfjulen Wunen immer 



Digitized by 



Google 



88 3ttc<t bc* ©rlernenl ber neueren ©pradjen. 

nur a(S 83orbereüung$fd(julen für bie gadfjfdfjulen öerfd&iebenfter 
Gattung bis hinauf ju ben gafultäten ber ^odfjfd&ulen angefeljen 
»erben, *©ie foH it)re Sögfinge möglid&ft öielfettig befähigen, 
nad) bem JBerlaffen ber ©d&ule in einer je nad& Umftänben be* 
meffeuen Selpjett, bie für ben erwählten SJeruf nötigen Sennt* 
niffe unb gertigfeiten [\$ angueignen. 3d(j glaube felbft bie 
rabifalften Sieformer »erben fid& ntd^t ju ber 83eljauptung öer* 
fteigen, ba% j. 83. ber geid&enunterridfjt öu f & en ©dfjulen 
bie $robu!tion fünftlerifdj DoHenbeter Arbeiten burdj bie 
©dfjüler refp. bie fertige «uSbilbung ber 3öglinge ju Äünftlero 
bejwedt/ 1 ) 

©iefen Ausführungen läfct fidfj bie 33eredfjtigung nidfjt ab» 
fpredfjen: (Sbenfowenig »ie SluSbilbung im 3eid(jenunterrid(jte, 
in ber ßljemie unb felbft in ber 2Batl)ematif geeignet finb f 
ben ©dfjüler ju befähigen, bireft nad& bem austritt aus ber 
©d&ule im inbuftrieHen Seben eine Stellung ju befleiben, gu 
»eldfjer i^n bie SluSbilbung in einem ber gädljer in ber ©d&ule 
quatiftjiert, ebenfo»enig fann bie 33elel)rung in einer ober mel)* 
reren grembfpracljeu jum Äorrefponbenten, Diplomaten, 2)ok 
metfd&er, Überfefcer ober gar ©prad&leljrer bef^igen. 3)aS 
müfete aber bod) fein, »enn baS 3iel btx rabüalen Sieformer 
— bie ©pradfjfertigfeit baS richtige »äre, unb »enn bieS er* 
reidfjt »erben fönnte, fo bürften »oljl bod& biejenigen im Siedete 
fein, bie als £auptj»edE beS-©tubiumS frember ©prägen bie 
görberung ber geiftigen Silbung aufficHpn unb jur ©rreidfjung 
biefeS §auptj»e<feS auä) eine ge»iffe gertigfeit im münblid^en 
©ebraudfj ber ©prad&e verlangen. 

SBaS nun bie SßeinungSöerfdfjiebenljeit anbetrifft, ob \>a^ 
grapljifd&e ober lautlid&e (Slement in ber ©prad&e meljr ju 
pflegen fei, fo neige idj aus öerfd&iebenen ©rünben ber Slnfidfjt 
ju, bafs Ijier baS UtilitätSprinjip ben SluSfd&tag ju geben §at. 

SBie »enige unferer ©djüler !ommen je in bie Sage, im 
ÄuSlanbe bie et»a erlernte ©pradfjfertigfeit (fottte beffer Ijeifcen 



*) S)r. Sänger, 2Rnf$ ber ©pradjunterridjt mnfeljrenV 



Digitized by 



Google 



3»ecf be* (Srfcnten* bet neueren ©pradjen. 39 

©predfjfertigfrit) ju oerwerten. ©oHte aber boclj für ben einen 
ober ben anberen SBeranlaffuug unb (Gelegenheit fid^ baju 
Bieten, fo Würbe idfj i§m ernftticlj raten, nidji ju lange ju 
jögcrn; benn ber erworbene ©prad&fdfjafc tft ein flüc^tige^ ©ut, 
bemgegenüber fcljon ber Jftat am Sßlafce tft : pftüdfe bie Stofen, 
elje pe öerblffl&'n! 

98er ntdfjt (Gelegenheit Ijat, bie eine ober bie anbere frembe 
©pradEje and) nadEj ber ©djuljeit ju Ijören unb ju fpredfjen, 
unb ba3 ftnb Wenige, ber wirb balb nidfjt meljr fpredfjen löwten. 

(Sine grünblidfjere SluSbilbung in ber getriebenen ©praclje 
Ijaftet öicl länger, fdfjon au£ bem ©runbe, weil ficlj Diel Ijftu» 
ftger ju tijrer Sluwenbung @elegen§eit finbet, unb öerminbert 
ficlj ber SBortfdfjafc, WaS ganj felbftöerftänblid) ift, fo lann er 
mit $ülfe be3 SejifonS leidet wieber aufgefrifdfjt unb ergänzt 
Werben; ba% in ber Äonoerfation feljlenbe SBort lägt fidfj nur 
feiten Wieber gewinnen. 

gfür ben praftifdfjeu $We<i be3 (SrlerttenS einer fremben 
©prad&e fommt nid&tS weiter in SBetrad^t, als bie gäljigfeit 
beS SBerfeljrS mit Angehörigen ber fremben Nation in SBort 
unb ©d&rift ju Verlangen. 3e nadfj bem üerfd&iebenen Qmdt, 
bem ba3 ©prad&ftubium btenetf foD, mufc and) bie Slrt beS 
©tubiumS öerfdfjieben fein. 2)en brei öerfdfjiebenen Stiftungen 
be3 # wedeS entfpred&en bie giele: JBerftänbntö be3 ©praefc 
bautS, ber ©rammatif unb Siteratur unb bie gertigfeit, bie 
gefprodfjene Siebe ju öerfteljen unb felbft anjuwenben. 

ffttitn biefen brei fielen fteljt nun nod& ein», bodfj etwa* 
abfeitS, am nädfjften aber bei bem beä SßraftiferS. Saufenbe 
oon jungen Seuten lernen frembe ©prad&en, nidfjt um einem 
»ebfirfniffe be§ praftifdfjen SebenS genügen ju lönnen, fonbern 
oermittete ifjrer bir JBered&tigung jum (£in]ä§rig*gfreiwilligett3 
SKlitärbienft ju erwerben, bie ein gewiffe» ÜJtofc frembfpradfc 
lid&er Äenntniffe jur SSorbebingung Ijat. 2)iefe ^Berechtigung 
ift für bie ©eftaltung unfereS fjöljeren ©djulwefenS öon großem 
6influ| gewefen, ob jum SSorteit ober ©dfjaben beSfelben, ba$ 
foU fjier nidfjt Weiter erörtert werben, aber fo triel barfowoljl 



Digitized by 



Google 



40 ®pta((ui!teTrtdjt an fcö^eten Spulen. 

gefaßt »erben, bafc von ben fiebern e£ aU ein arger SRife* 
ftanb eittpfunben wirb, Äenntniffe gu vermitteln unter bem Sie* 
Wufctfein, bafc fic naclj Erlangung be» erfeljnten ©deines für 
btn öefifcer feinetlei SBert mefjr Ijaben, audfj gar nidfjt fyobvx 
fo&u. öon ben SBegen, bie ju biefem #iele fuhren, fcU Weiter 
unten uoclj lurj bte SRcbe fein. 



V. Per £prat§utxtexx%(§t axrf uttferen 
fyöfyexetx $c§txtetx. 

©chatten wir un£ nun um nac^ bm SBegen, bte ju jenen 
gieten führen. $u & cm Siele, baS bem ©pradfjforfdjer unb Sßtytos 
logen geftetft ift, lann naturgemäß nur ein SBeg führen, ba§ 
afabemifd&e ©tubium. Siidfjt fo einfadfj beantwortet fid& aber 
bie (frage: SBeldfjeS ift bie geeignetfte öorbilbung für ein fmd(jt? 
bareS alabemifd&eS ©tubium ber mobemen ©prad&en. 2>er ©trett 
um bie Berechtigung ber öerfd&iebenen ©d&ulfategorien tft ja 
nod& lange nidfjt entziehen. Auf ber einen ©eite wirb atteä 
£eil Dom ^umaniftifdfjen ©tjmnafium erwartet unb jeber anbeten 
©d&ulform öon öornljerein jebe gä^igleit unb SBered&ttgung ab? 
geforod&en, eine geeignete SSorbtlbung für ba3 $o$fdfjutftubium 
ju gewähren; anbere machen jwar bem Stealgtymnafütm, bejw. 
ber Dberrealfd&ule einzelne Sonjeffioneu, feiert aber bod& für baS 
©tubium ber neueren ©prad&en unb fogar bem ber Sftebijut bai 
§umaniftifd(je (ätymnafium als bie allein berechtigte SBorbilbung8? 
ftätte an. liefen beiben SRidEjtuttgen fteljen bie ©xtremen gegen? 
über, bie völlige ©leidfjbered&iigung ber genannten 8luftaJten 
forbern. 2Ba8 faejieH btö ©tubium ber neueren ©pradfpn an? 
betrifft, fo fann nur biejenige Slnftalt bie befte SBorbilbung für 
biefeS ©tubium vermitteln, bie üjren ßöglingen neben grünblid&en 
Senntniffen in ber franjöfifdEjett unb englifd&en ©prad&e an$ 



Digitized by 



Google 



6pta$unieuid)t an öftere« Spulen. 4X 

bkjcmge ber lateimfd&en (gpradje als Lüftung mit auf bie £od&# 
fäutt gibt. 34 laffe über biefen ©egenftanb ®r. ©uftat) Äörtiug 
ju SJBortc fommen, bem als orbentlid&eu Sßrofeffor ber romanifd&en 
unb englifd&en 5ߧiIoIogte auf (Srunb einer lange« @rfa§rung 
mit Jätern tum oerfd&iebener SBorbilbung ein lompetenteS Urteil 
$ufte§en bürfte 1 ): „örfte SBorbebingung für erfpriepd&e, wiffeu* 
fdgaftüd^e SBefd&äftigung mit ber franjöfifd&en unb audfj, Wenn* 
gleiclj in ntinberem ©rabe mit ber englifd&en Sprache, ift eine 
grüublidfje fd&ulgered&te ÄenntniS be$ Sateinifdjen. ©ineS SBe* 
WctfeS hierfür §alte tdfj mic§ überhoben, augeftd&t« ber felbft bem 
Säten belannten Satfadfje, ba% ba$ granjöfifdfje wie j[ebe anbere 
romanifdfje ©pradje eine £odf)terfprad(je be3 Sateinifdljen ift, unb 
bafj ba$ ©nglifdje in öerfdfjiebenen Sßerioben feiner (SntwidEelung 
eine meljr ober Weniger tiefgreifenbe SBeeinfluffung burclj ba$ 
fiatetn erfahren Ijat, bejW* burdf) ba8 au$ bem Sateinifdfjen Ijeröor* 
gegangene 3 ran 8öfifä/ unb baj$ ferner bie franjöfifdje wie bie 
englifdfje Siteratur in einem für iljr tieferes SBerftänbniS burdjauS 
tticlji unWefentlid&en Slbt)ängigfctt3öerljältni$ ju ber lateinifd&en 
Siteratur, wäljrenb langer Venoben, geftanben Ijat. SRan bebenfe 
nur, wie mafcgebenb SSirgtt unb £oraj, Serenj unb ©eneea, 
Cicero unb StoiuS — um nur biefe ju nennen, obwohl nodj 
uiand^e anbere Tutoren, betfpielsweife Doib unb SKartial, mit 
glrid&em Siedete genannt werben Wnnten — jur Seit ber 
Stenaiffanee für bie ©ntwidelung ber franjöfifd&en unb englifdfjen 
jMKtifcljen wie profatfd&en ©tilform unb beS ganjen lüerarifd&en 
©eifteS geworben, wie Ijäufig iljre SBerle birelt unb htbireft, 
bewufjt unb mtbewufct, nadjgecüjmt unb nad^gebilbet worben finb." 

3)er ©tymuafialabiturient ift infolge beS tntenftoen Untere 
rWjtS im Sateinifd&eu in biefer ©iSjiplin öorau«; btm gegenüber 
ift aber ju betonen, ba% gerabe bie Sntenfimtät beS lateinifdfjen 
ttnterrid&tS auf bem ©tymnajtum f)äufig ba£ Sittereffe ber 
©dfjüler erlahmen läfct, Wäfjrenb ein minber intenfioer Unterridfjt 



*) 3)r. ©. Äörttofl, (Bebanfea unb SJemetfungen Aber bo* ©tubium 
ber neueren ©prägen auf btn beutfdjett §o#fd)ulHu $etlfaomi. 



Digitized by 



Google 



42 QpxodfmAeaidft Ott (oberen Beulen. 

oft anregenb wirft! betm immerhin wibmet baS Sftealgtymnaftum 
beut latehtifdfjen Unterridfjt fo Diel Seit unb Sorgfalt, bafc e» 
bem $wetfe ber SBorbereiimtg für baS alabemifdfje ©tubium woljl 
genügen lann. 

©tel)t ber SteafcöJjnraaftatabiittrient bem ©ijrnnaftatabitu* 
rienten m<Jjt TOefctttlid^ nadf), in ber äuSbilbung in ber lattU 
nifdjen ©pradfje, fo ift er bnrclj btn realnriffenfd&aftltd&eu unb 
nenfprad(jlid(jett Unterricht ü>m bebentenb überlegen. 

(SS ift alfo jwetfelloS, bafc baS StealgJjmnafium bei btn 
gorberungen Wie pe btö ba^in als unerläßlich betrautet werben, 
für btö ©tubium ber mobemen ©prägen ben SSorrang Der= 
bient. Sfam wirb aber nodfj eine gorberung erhoben, bie für 
ben gaH itjrer S3ered)tigung ba3 obige Urteil ju ©unften be£ 
SftealgtymnafmmS anberS geftalten bürfte. ©iefe gorberung be* 
ftd^t hi ber Senntute be3 ©ried^if^en im gleiten Umfange wie 
bie be3 Sateinifd(jen. 

Sdfj Ijabe fdfjon an anberer ©teDe betont, ba% idf) mit 
biefer ©dljrift ntdfji eingreifen will in btn ©treit über eine fo 
Wichtige grage, Wie bie Ijier berührte e3 ift; \<fy will nur auf* 
flftrenb unb beleljrenb Wirten unb nid&t für bie ga<Jjgenoffen, 
fte bebürfen meiner SSeleljrung nidfjt, fonbem für ba§ gefamte 
gebilbete Sßublifum, unb fo will idf) benn audlj in biefem fünfte 
ganj furj unb objeftiö baS gür unb SBiber Ijeröorfjeben. 

©ie SenntniS be§ @ried(jifd&en ift ein Ijerrlidfjer 83efifc, ba» 
foll nxdjt geleugnet werben. 2)a3 ©ried&ifdfje Ijat fowol)l bem 
fiateimfdfjen als au<Jj anberen ©prägen eine gro&e Slnja^l Don 
JBejeidfjnungen geliefert, bie öou einem ©tubierenben ber Sßl)ilos 
logie wenigftenS öerfiauben »erben follten. gerner foUten bie 
unjäljligen grembwörter, bie bem ©riedfjifd&en entftammen, nidfjt 
nur oerftanben, fonbem audfj redfjt gefd&rieben werben, wag aber 
felbft bei facfcwiffenfdjaftlidf) iüdfjtigen SKännern nidfjt immer jus 
trifft, liefern Übel lönnte nun oljne grofce Opfer abgeholfen 
»erben burdfj ©infüljrung einer foftematifdfjen (Einübung ber Dr* 
tljograpljie ber gried&ifd&en grembwörter mit einer lurjen Siegel 



Digitized by 



Google 



©ptadjnnterridjt an ^ö^eren Sdjnlen. 43 

über bic SSilbung unb SSebeutung ber Sßräpofitionen unb 
^artifeln. 

©iefe gorberung Ijat bcr t>on mir fdfjon genannte Autor 
Sßrofeffor Äörting fdjon öor Saljrjeljnten erhoben, a&er idfj er* 
innere midi) ntd^t, ü&er bie Erfüllung berfelben je etwaä geirrt 
ju I^aben. 1 ) «uf unferen SReatgtymuafien fönnte biefer Unter* 
ridfjt gang gut im Slnfcljlufj an ba% Sateinifd&e erteilt »erben. 

SBenn nun aud) biefer gorberung ©enüge geleifiet würbe, 
fo fann bodl) foldje Unterweifung einen regulären Unterrid&i im 
©riedjifdfjen, wie ba3 ©tymnafium il)n vermittelt, niemals er* 
fefcen. 2Bef)r afö bie lateuttfd&e ©prad&e ift bie gried&ifd&e eine 
Spülung be£ fpradfjlidjen ©enfenS für btn ©dfjüler* $)er 
gormenfd&afc be£ ©rtedfjifd&en ift ungleich reifer afe ber be£ 
Saieinifdfjen unb jtoingt ben ©d&üler, fidf) mit ©prad&gefefcen 
befannt ju mad&en, woju bie lateinifd&e ©prad&e Weber ©elegen* 
^ett noefj SSeranlaffung bietet. Slodfj einen weiteren SSorjug 
bietet ba8 ©ried&ifdfje öor bem Sateinifdfjen für bai ©tubium 
ber mobernen ©prägen: SBäljrenb ba§ Satein, abgefeljen Don 
Abweisungen im ©til, feine SBeränberungen naclj Qtit unb 
Sanbfdfjaft aufweift, befd&ränft \\ü) ba£ ©riedfjifdlje nidfjt auf 
eine ©prad&form, fie ift na<J) ber Qtxt, atö ber fie ftammt unb 
ber Sanbfd&aft, wo fie fic§ finbet, öerfdjjieben. $)te SSergleid^ung 
biefer ©ialefte aber unter ^Beobachtung ber Sautgefefce, benen 
jufolge fie entftanben ift, bitbet eine wertöoHe SSorübung jum 
©tubium ber ©prad&oergleid&ung. 

©amit ift Wol)l fd&on genügenb bargetan, ba% baS (Sr* 
lernen be§ ©ried&ifdjen für ben fünfttgen Neuphilologen einen 
Ijotyen SBert Ijat; aber bit grage mufc idfj offen laffen, ob ber 
©ewinn, ber mit ber Aneignung be3 ©riedfjifd&en erjieli wirb, 



x ) $tof. Körting mödjte folgen Unterricht aud) an btn Södjterfdjulen 
eingeführt toiffen, bamtt, tote er fo fd)ön fagt, bie griedjifdjen grembroörter 
üor bem ©djicffaf benmljrt bleiben, Don Sftofentippen Folterqualen erleiben 
j« muffen. 



Digitized by 



Google 



44 ©|>ta$tftttml$t an ffitym ©djnle«. 

ben anbtxtn, b. §. eine tntenfteere mlnriffenfd(jafilu$e SSilbmig 
neben guter mobernforad&lid&er Spülung übertrifft. 

Saß aud& oljne jebe Kenntnis ber flafjtfdfjen Sprayen ein 
©pradjftubium betrieben unb baffelbe unterri<$tlid(j öerwertet 
»erben fanu, ba3 geigen bie an unferen Södfjierfdfjuleu amtie* 
renben Samen, ©er Unterrid&t, btn fte empfingen unb ben fie 
erteilen, fann analog bemjenigen in ben mobemen Sprayen 
an unferen lateintofen Stealfd&ulen immer nur ein bogmatifdjer 
fein, inbem ba$ fflie unb SBarum leinen Sßtafc fiitbet. SiefeS 
Uuterridljtö&erfaljren nehmen wir für unfere äRSbd&enfd&ulen al* 
etwa» ©elbftuerftftnblid&eS Ijin, unb audf) idfj bin weit bafcon 
entfernt, baran etwa» tabeln ju Wollen, Will öielmefyr gerne 
anerfenneu, bafc bie nteiften biefer Samen an ber ©teile, wo 
fie fielen, gute» leiften. SBebauerKd) ift nur, bajj fo Diele ton 
it)neu redjt geringfügig beulen, ü6er aHe3 wa£ wiffenfd&aftlidj 
^eifci. Soclj bemgegenüber finb audfj ttid^t wenige 2fäQe tot* 
gefommen unb befonberS in lefcterer Seit, bafc öiele biefer fiel>* 
rerinnen erfannten, ba% tyv SBiffen in leinem SBerljältnijfe ftanb 
ju ü)rem Können, unb bafj foldje Samen burdj baS ©tubium 
be$ fiaieintfdfjen unb ben 33efudj ber ßodfjfdfjulen einen Äu** 
gleid& jwifd&en SBiffen unb Sonnen Ijerbeijufüljren fugten. Sic 
ftatfadje, bajj biefe« nur Samen waren, bie fdfjon jahrelang 
beruflich tfitig, liefert jugleid^ ben 83ewei§, fdfjarfer SBeobadfjier 
unb ernften ©trebenS. Scheinbar ift biefe» ©treben wäfyrenb 
ber ©eminarjeit nur in feltenen gfftHen öorljanben. Sfageftd&t* 
be$ Umftanbe», bafc an einem mir bekannten ©pradfjleljrertnnen* 
feminar ein jroeimaliger SBerfudf}, fafultatio ben lateinifdfjen 
Unterrid(jt einzuführen, atö SKangel an 3ntereffe wieber auf* 
gegeben Werben mußte, föunte man meinen, baß bie SBißbegierbe 
ber jungen 2Räbd&en nid^t tyinanreid&e an bie ber Knaben unb 
Sünglinge, aber biefer üKangel an Sntereffe ift nur ein fdjjeins 
barer: bei ben meiften biefer ©Hüterinnen liefe bie gurdjtöor 
bem (Sjamen unb bie 33eforgni8 mit ben verfügbaren Kräften 
bm Änforberungen nid&t genügen ju fönnen, ein fold^eS Sn- 
tereffe gar nid&i auffommen. 



Digitized by 



Google 



3d(j votnbt mWj nun mit einigen finden 8fu«fü^rungen ben 
Siegen ju, He ffaty benen öffnen, bie einen päbagogifdfjen 3»eif 
mit bent ürlemen ber moberuen ©fcradljen Verfölgen. 

Site fotdje SBege jeigen fi<$ uufere leeren Selpanftalten, 
imb fo fcetfd&feben tytt Drganifation, fo öerfdfjieben fiub naifir« 
Rd& audfj bip SBege, bie ju bem geftedtten Qklt führen. (S$ 
bfttfie nid&t unintereffaut fein, einen SBlidC ju toerfen anf bie 
öerfc^ teben artigen Slnftatten mit ben öoneinanber toeit afopeid&euben 
geljrjklen unb SefjtpWnen. 

Um nid&t ju n>eitfd()t9eifenb ju »erben, befd(ran!e i$ nttd) 
bftrauf, bie bem gtanjöpf^en genribmeien Unterrid&tSftunben 
jttfantmen ju ftetten, um bann an ber #anb biefer fbtfftettuttg 
ju jeigen, unter tteldj öerfdfjiebenen SSebhtgungen bie eittjelnen 
Uttterridjttanflalten üjrent ßiele juftreben unb ba% biefeS — im 
jpefentfidjen für alle biefe «nftalten baS gleite — unmögtid) 
in gleichem SKafce errettet »erben lann. 

*ßreitftetui) 

«n ber ©pifce markiert in Slnfe^ung ber htm granjöfifd&en 
genribmeien Stnjaljl ber 3a!jre unb ber UnierridfjtSftunben 

I. bie Dberrealfd&ule. 2>er Unterricht erftred t fidj auf 
neun Saljre, unb ffoax lammen auf bie einzelnen klaffen: 
VI 6 ©ib., V 6 ©ib., IV 6 6tb., U. III 6 ®tb. f O. III 6 ©tb., 
U. II 5 etb., O. II 4 ©ib., U. I 4 <Stb., O. I 4 ©tb., = 
47 SBodfjenftunben. 5)a3 Saljr ju 40 Unterrid^töwo^ett geregnet 
ergibt eine ©efamtjatjl üon 1880 frangöfifdf)en UnierridfjtSftunben. 

II. S)a3 9teform*3iealg9mnafium. ©er Unterrid(ji in 
ber franjöfifdfjen ©prad&e umfaßt gleid&falte 9 3af)re. Sie 
©tunben verteilen fidfj auf bie eingehen Ätaffen toit folgt: 
VI 6 ©tb., V 6 ©tb., IV 6 ©tb., U. III 4 Qtb., O. III 4 ®tb., 
U. II 4 ©tb., O. II 4 ©tb., U. I 4 Btb., O. I 4 ©tb. = 
42 äBodjeufiunbeu mit einer ©efamtunterridf}t8jaj)l t>on 
1680 ©tunben. 



*) JJefjtptätte unb Setjraufga&en fflr bie fjöfcren Sdjulen \n flfceufjen. 
Stalin, Gotta'fd)e 231). 



Digitized by 



Google 



46 £e$r|>föne in ©o^ern. 

III. ©a8 SRealgtymnafium. ©er Unterridfjt im graitjö- 
fifd&eu etftrecft fid) auf 7 Saljre; bie ©tunben finb folgenber* 
mafcen verteilt: IV 5 ©ib., U. III 4 ©ib., O. III 4 ©tb., 
U. II 4 ©tb., O. II 4 ©tb., U. 1 4 ©tb., unb 0. 1 4 ©tb., ms* 
gefautt 29 SBod&enftunben unb 1 160 UnterridfjtSfiunben im Sofyct. 

IV. $ie Steatfdfjule. 3u ber Iateintofen Stealfdfjufe ift 
ber franjöfifdfje Unterricht auf 6 Sa^tc »erteilt. Auf bie einzelnen 
Ätaffen fommen folgenbe ©tunben: VI 6 ©tb., V 6 ©tb., 
IV 6 ©tb., III 6 ©tb., O. III 6 ©tb., U. II 5 ©tb. = 35 Sßodfjen* 
ftunben ober 1400 ©tunben im 3al>re* 

V. S)aS ©tymnafium. 3m preufcifdfjen ©tjnmafium 
beginnt ber Unterricht im granjöfifdjen in ber Quarta mit 
4 338oc§enftunben, U. III 2 <Btb., O. III 2 ®tb. f U. II 3 ©tb., 
O. II 3 ©tb., U, I 3 ©tb., O. I 3 @Ü>. S)em Unterrichte fmb 
alfo fteben 3a§re getoibmet, bei 20 SBodjenftunben, fo bafj fid} 
eine 3a^re8ftunbenja§l öon 800 ergibt 

©atjern. 

?tn ben ^Sljeren Se^ranftatten S3atyern3 ftttbet ber Untere 
rid^t in ben mobemen Sprachen leibet nidfjt bie Pflege, bereu 
er fidfj in ^reufcen, ©adjjfen unb anberen S3unbe8ftaaten ju 
erfreuen Ijat ©ine Sieform auf biefem ©ebiete, bie befonberS 
bie (Srrtdfjtung ber Dberrealfdjuten als nftdfjfteS Qitl ftd§ geftedft 
Ijat, ift jtoar angeregt, aber angefidjtö ber jefeigen potittfd&en 
Strömungen in SSatyern ift mcljt oiel 8u8fidf)t öorljanben, ben 
gettifj berechtigten unb langgehegten SBünfdfjen fotoo^l ber ©djul* 
männer, als audfj be8 größten Seiles be$ intereffierten $ubli* 
lumS geredet ju »erben. 1 ) 



*) iWad)fdjrift. S)ie ©rridjtung tum Oberreaifdjufen ift ittjtoif^cn 
toom Öanbtag befdjloffen toorben; aber bie bom f. Stttntfierium be« Unter* 
rtd)t* ertaffenen Steorbnungen über btn Übertritt au& ber SRealfdjute in bie 
Oberrealfdjule loffen beutlic^ erlernten, boj bie Regierung bie neue ®d)ul* 
gattung nur ungern gebeten fteljt. S)er Übertritt fott nur folgen ©djülern 
geftatiet werben, bie ai$ #auptnote II anftoeifen. Sttottotert toirb tiefe 
HKafpegel mit ^Raummangel. — 



Digitized by 



Google 



Sc^rpläne in Batyxn. 47 

I. S)ie Stealfdjule. 1 ) Sie bttyerifd&e SRealfd^ule gliebert 
fid^ in 6 einjährige Äurfe. Der Unterricht im granjSfifd&eu ift 
fo verteilt: 

I. Älaffe 6 ©tb., n. Älaffe 6 ©tb v in Älaffe 5 ©tb., 
IV. Älaffe 4 ©tb., V. Älaffe 3 <5tb., VI. Älaffe 3 ©tb. 
(bie Älaffen jaulen an ben batyerifd&en leeren (Spulen Don 
I (©ejeta) aufwärts, fo bafc Slaffe VI, ber Slbfcljlufj ber Steak 
fd&ule, ber Unter^Secunba (U. II) entforidfji. S)em franjiJfifdfjett 
Unterrichte ftnb alfo 27 SBodfjenftunben getoribmet, »aS einer 
©efamtjaljl öon 1080 im Saljre entftmdfjt. 

gitie gortfefcung erfährt ber Öe^rplan ber Stealfdfjute in 
bem ber Snbufiriefd&ule, einer ©dfjulgattung, einjig in tljrer 
Slrt, teils ©rjieljungSfd&ule, teils gadfjfd&ule, gegliebert in 3 Ab* 
teilungen: I. eine medjanifdMe^nifdfo n - *fae c^emtfdfjsted&mfdjje, 
m. eine bautedfjnifdfje Abteilung. 

Sie ©dfjule gliebert pdf) in 3 3al)re8furfe unb bient bem 
doppelten gmerfe: einesteils als gadfjfdfjule für baS praftifdEje 
2tbtn birelt öorjubereiten, anberenteilS aber als (SrjielJMtgSs 
fd&ule burdj ©Weiterung beS SeljrpenfumS ber SRealfdjule bie 
JBorbilbung für btn SBefudf) ber £edfjmfdf)en ^odfjfdljule ju öer* 
mittein. SBegen ber geringen SSered&tigung tljrer Slbfolöenten 
benen anberer SBollanftalten gegenüber ift bie Snbuftriefd&ule 
nie gu red^ter 83lüte gelangt unb mit ber (Srridfjtung ber 
Dberrealfdfjule nrirb fie aufgehört Ijaben ju ejciftieren. 3)em 
frangöftfe^en Unterrid&te »ibmet bie Snbuftriefd^ule 3 SBodfjens 
ftunben, im ©anjen alfo 350 UnterridfjtSftunben. $)iefe abbiert 
gu ben 1080 ©tunben ber Siealfd&ule ergibt alfo eine ©efamt* 
ftunbenja^l oon 1440. 

II. ©aSStealgtjmnaftum. Studfj baS Stealgtjmnafium 
Ijat in feinem Sefjrplane einen fedfjSjätjrigen franjöfifd^en Untere 
ridtji, boc§ eine bebeutenb geringere ©tunbenjaljl als bie Steak 
fäule, nömlid) Älaffe IV 4 ©tb., V 4 ©tb., VI 3 ©tb., 

x ) S)ic ©djulorbnwtg für bie töeatfdjuten im flönißreidj SBatjern. 
SfoS&ad), Jöürgcl & ©otjn. 



Digitized by 



Google 



48 Cdfc>f*ne t* 

VH 8 6tb., VIII 8 «tb., IX 8 @tb v bai ftmb 20 Sodpn* 
flimtat — 800 Untentöjttftunben i* 9a^tt 

III. 3)o» ©^mnafium. 9m bctyertfötB frun a ii ftifdKn 
ötjanafimn beginnt ber Uttterrtyt im Sranjdftfdjai oft in ber 
•> Klaffe (U. II), fobaji im ganzen 4 3a$re4«r Serfugrag ftefcn, 
trab babet ift au$ bie ü>m eingeräumte ©tirabenjaljl finjjerft 
Iftrglitf bemeffen unb jtoor für 581 VI trab VD mit je 3 mtb 
in VIII unb IX mit je 2 ©tunben in ber Softe, gär ben 
franjöftfdjen Unterrid&t Kerben olfo im gangen 10 SBoftenfbrnfeeit 
aufgewendet, fobafc fid^ eine ®efamtjal)re*3a$l bim 400 Unter* 
ridjttftunben ergibt. 

Saufen« 

I. Wealgtjmnafium. S)er Unterricht beginnt im grau* 
jflftfd&en in SHaffe 4 unb oerteüt ftdj auf bie folgeuben 7 Stoffen 
in biefer SBeife: IV 5 @tb v U. III 6 ©tb. unb bon ba ob für 
jebe Älaffe 4 ©tunben = 81 Sßodfjenftunben ober 1240 ©tunben 
im 3afjre. 

II. $ie 9tealfd&ule. Sie ffidjftföe ftealfdjule umfa&t 
auclj 6 Älaffen, auf toeldje ber Unterrid&t im granjöftfdlen in 
folgenber SBeife verteilt ift: JtL I (Sexta) 8 ©tb v JH. II 6 ©tb., 
JtL III 6 ©tb., JtL IV 6 ©tb., JH. V 5 ©tb., JtL VI 5 @tb., 
im gangen alfo 31 SBod&enftunben ober 1240 ©tunben im 3a§re. 

III. S)a8 ©tjmnafium. S)er Unterrtd&t erftrecft fidfc auf 
7 Saljre öon IV— I unb »erteilt fid& auf bie einjeluen Stoffen 
in biefer SBeife: IV 5 @tb., III 3 (Stb. unb öon ba ab 2 <Btb. 
für jebe Stoffe. ©» fallen alfo 18 ©tunben in ber SBod&e auf 
ben franjöfifdjen Unierridfjt = 720 ©tunben im Sa^re. 

3)iefe \8ufammettfteHung ift in me^r als einer ßinftd^t 
Mjrreid), fie üeranfd&aulidfjt fo redjt bie öuntfd&edigfeti be& 
beutföen ©d)ulwefen$, bie SBerfötebenartigfeit ber Stoferfid}e 
an ben Unterricht, unb bie abwetftenbe gftetnuug, mit »eldfjem 
gufmanb an ßett unb Jtraft ben «nferfid)en genügt Werben fann. 

») ße&r* »nb ^rüfnttgÄorbmtiig ffir bfc ©^mnofien sutb ffiealatimnafttti. 
Bresben, Sftefn&olb n. ©ityne. 



Digitized by 



Google 



€>4>radjtsniertidjt an $ö§eren <5ä)uUn. 49 

SBerfen wir nun nod&mate einen öergleidfjenben SßdC auf 
bie Unterridfjtfcjeit unb Unterridfjttfolge unb berüd fid&tigen wir 
babei nur bie SBoHanftatten, atfo btö ©ijnmaftum, baS Sfteat 
fl^mnafium unb bie Dberreatfdjule in ber SBeife, bajj wir je 
einen Abiturienten biefer bret ©df>utgattungen und oor Äugen 
führen, 2)urd(jfänitt8begabuug unb gleichen gleifc öorauSgefefct, 
fo ergibt fid^ : 

1. S)er Dberrealfdfjüler Ijat inSgefamt 1880 franjöfifdfje 
Uttterrtd&taftunben genoffen. 

2. $er preu&tfdfje SReatg^nraaftaft $at 1160 Unter* 
tid&töftunben, 

8. S)er preufeifcfee ©^mnaftaft Ijat 800 franjöfifdje 

Unterrtd&iSftunben über ftdj ergeben laffen, 

4. Der baljerifdfje ©tymnafiaft f)at e£ nur auf 400 

©tunben Unierridfji im 5 ratt 8 fi fif^ en bringen fönnen. 

SBenn nichts geeignet ift, btn 83ewei3 ju erbringen, bafc 

bie ©<Jju(e üjre ©dfjüler audlj unier ben günftigften SBebtngungen 

gnr ©pradfjbeljerrfd&ung ni<Jjt bringen fann, biefe $a!)len bereifen 

e*. Der baljerifdje ©tymnaftalabiturient mit feinen 400 Untere 

ridjtöftunben foQ imftanbe fein „über bie SBorfommniffe be$ 

tüglic^en fiebenS ftdj in ber fremben ©prad&e ju äußern unb 

einen nid&i ju fcfcwierigen ©dfjriftfteBer mit 33erftänbni8 ju lefen". 

^SBoUten wir biefe gorberung nur afä ein SSiertel be8 gefamten 

©pradjurafangeS bewerten (— nadfj lanbläufigen ^Begriffen Ijat 

fte natürlidj einen bebeutenb ^ö^eren SBert — ) fo müßte ber 

Abiturient ber Oberrealfdfjute mit feinen 1880 ©tunben nidjt 

nur ba8 ganje ©pradjgebiet bel)errfd)en, nein, er Ijätte nodfj 

einen Überfluß ju oerjeidjnen, wftlpenb ber Stealgljmnafiaft 

mit 1160 Unterridfjtöftunben ber 33el)errfd(jung fo jiemliclj 

ttalje tftme. 

Sie (grfaljrung aber leljri, bafc ber Unterfdfjieb in ben 
(Erfolgen nid)t berart groß ift, tote obige Qafylm e3 oermuten 
laffen. ©tefe $al)len beweifen aber audj fetner, ba% bie geiftige 
Keife unb bereits erworbene ©pradjfenntniffe einen bebeutenben 
Cinfluft ausüben. Steljen wir einen SSergleidf) ber erworbenen 

Salteu&erg, 3iele *nb «Bcgc fft* ben um\pxa$ll$eu Untetri<$t. 4 



Digitized by 



Google 



50 fymbelf fdjitfat trab faufmämttfdje gort&tfbmtgSfdjttlen. 

ftenntniffe im gfranjöftfdfjen jtorifd&en einem batjerifd&en (Stymnaftal» 
abtturienten, ber 400 ©tunben franjöftfd&en Unterricht genoffett 
ljat unb einem folgen, ber lateiulofen fRealfd^uIe mit 1080 
Uuterrid&tSftnnbett, fo ergibt fidj, »ie id) oft Gelegenheit gehabt 
ljabe, feftjufteHen, jnrifd&en ben Äenntniffen unb gftljtgteiten, 
bog auf Seiten beS Sfteatfd&fiterS eittjlg ein größerer SBort* 
fd&afr fid^ finbet. 

Sft fomit §ier nadfjgewiefen, bafs bie ©d&ule niemals üjre 
©djfilcr fo weit fdrbem fann, „ba| fte in franjöltfd^ rebenber 
Umgebung geiftig fid^ tooty füllen*', fonbem ba| fte nur bie 
SBorbebtngung ba^i erfüllen fann, fo ift bodj bamit and) 
gleichzeitig ber SBeg gejeigt, n>et$er am fidjerften ju jenem 
3We ffi$rt. 



VI. per frem6finrac$tfc$e ^ntexxidfyt 

an gbanbetefcfyuten unb kaufmäxxtxxfcfyen 

^ort6ttduttg*fc£uCen. 

Die immer §öl)er fteigenbe 3toüifatüm öerurfadjte an$ 
eine Steigerung beS Unterrid&tSftoffeS in bem SRafce, bag 
SBerjidfjt geleiftet »erben muffte auf mandfje UnterridfjtSbiSjiplht, 
bie feitljer für notwenbig gehalten würbe, ju ©unfien foldjer, 
bie für ben festeren JBeruf als »irflidj unentbehrlich erfannt 
Würben, ©en Anfang in biefem <SnttoicfeluugSproj«& bilbete bie 
(Srridfjtung ber Stealfd&ulen neben ben fywnaniftifdljen ©tjmnaften; 
bann folgten in furjen 3urifdfjenräumen gad&fdjjulen aller Slrt: 
SanbttrirtfdjjaftSfdfjulen, Saufdfjulen unb ©ewerbefdfjulen, unb 
bie Staaten unb ©tobte erlannten nidfjt nur baS SBeburfniS an 
für biefe Änftalten, fonbern fte nubmeten i^nen audj ifyre befonbere 
gfirforge. ©er #anbel$ftaub bagegen Ijat bis in bie neuefte 
Seit eine red&t ftiefmfttterlid&e JBe^anblung erfahren. Diefe 



Digitized by 



Google 



£anbelsfdjulen. 51 

5Eatfad(je iHufirieren bte SBorte au« bcr Sßrogrammrebe beS 
$)ireftor£ bcr im Sa^rc 1890 gegrünbeten £anbel$fd()ule in 
Flensburg: # ®3 gefd^ie^t jum erften SRaU in 
^teuften, ba% bie Regierung eine SSorbilbungS* 
ftfttie für btn £anbel8ftanb in i$re befonbere 
Dbljut nnb «uffidfjt nimmt*. @3 $at freiließ fdjon 
Diele Sa^rjc^ntc öorljer gad&fd&ulen für #anbetebefltjfene gegeben, 
aber biefe waren reine Sßrioatunterneljmungett ober ftnb auf 
Anregung nnb mit Unierftüfcung Don $anbel$forporationen 
gegrünbet korben. Später erft erwad&te btö Sniereffe ber 
©table für biefe Jfofialten, wäljrenb ber (Staat ftdfj iljnen 
gegenüber burdjauS ableljnenb Derzeit. (Srfi bie boHjogene 
Umwanblung ©eutfd&lanbS au$ einem Agrarstaat in einen 
Snbuftrieftaai nnb titelt jutefct bie folonialfreunblid&e $oliti( 
beS beutfd&en Sletd&eS §aben eine Snberung jum befferen bewirft. 

®8 ift fjier ju nnterfdfjetben jwifcfjen eigentlichen £anbel8* 
faulen, b. §. Spulen, beren ßiel eine allgemein Wtffenfcfjaftlid&e 
SfoSbübung iljrer ©d&üler bilbei auf ©runb beS SeljrpfaneS 
unferer Sftealfdjulen bejw. §ö^eren Sürgerfdfjulen mit 6infd|fafj 
ber faufmftnnifdjen Unterrtd)t3bi3}iplin, unb folgen Änftatteu, 
bie eine gortbilbung auf ©runblage be& JBoItefd&ulabfd)Iuffe$ 
ber bereite im faufmftnnifdfjen Berufsleben fietjenben Setzlinge 
unb Angepeilten beredten. 

©en Seljrptan ber $anbel8fd()ule mit 6 SaljreSforfen fo 
$u geftalten, bafj bie Jtnftalten bie üjnen gefteDte Aufgabe DoD 
ju Iöfen oetmöd)ten, ift bis $eute nodf) nid|t gelungen, baS 
beweift fd&on bie grofje S3erfd)iebenartigfeit biefer Seljrplftne. 
ein f)äufig ju beobad)tenber Übelftanb befielt barin, bafc bie 
gad&rotffenfdfjaften in fold&er SBeife überwiegen, ba% für au* 
gemeine ©Übung Wenig 9?aum bleibt. @8 wirb ber ©dfjule 
öielfadj baS aufgebürbet, WaS ber foäteren praftifd&en StoS* 
bilbung vorbehalten werben muß. Surdf) baS S5eftreben aber, 
fowof)l ben facfjwtffenfdjaftltd&en Unterricht, wie audfj ben mit 
bem giele ber aOgemeinen öilbung gu feinem öoHen 9?ed(}te 
fotomen ju Iaffen, greift eine Überbürbung mit Unterricht unb 



Digitized by 



Google 



52 $<uibel*fdjttlat. 

Seruftoff Sßlofc, bie leibet cra ben weiften £anbetefd(julett typtfö 
ift. Unter bem hoppelten Stele: ber allgemeinen ©Übung unb 
bem praftifd)en Seben birelt bienen gu wollen, leibet aud) ber 
Unterricht in bm neueren ©prägen. S)er Unierrid&t in ber 
©rammatit fomntt ju feinem befriebtgeuben ?tbfd)lu& neben ber 
Pflege beS fa^wiffenfd&aftlidfjeu ©proc^ftoffeÄ. ®afc unter folgen 
ttmftftnben ber Übung im münblid&en ÄuSbrucf nur wenig 3 eit 
gewibmet »erben fann, ergibt fiel) t>on felbft. 

S)a ba$ ßiel be$ frembfprad&licfjen Unterridjtt an unferett 
öflafftgen öffentlichen £anbel3fd|ulett bodfj woljl lein anbere* 
fein fann, als bie g&fjtgfett gu vermitteln, eine leichtere florre* 
fponbenj aDgemeinen faufmännifdfjen Spalte* ju fufjren — 
htm bie« fann niemals in ben Stammen ber praftifdfjen »u** 
bilbung eingefügt »erben — fo foUte audfj Don vornherein ein 
88eg gewallt »erben, ber fixerer als bisher meiftenS ju biefem 
Siele ffi^rt. Siacfj meinen eigenen unb ben ^Beobachtungen 
trieler anberer intereffierter gadjleute erreicht nur ein &er* 
fdfjwinbenb Meiner Seil ba% ftd^ geftecfte 3ieL Unb wenn e£ 
gefäefjen ift, fo lonnte bodfj bie Äorrefponbenj fo Wenig geübt 
»erben, bafj uid)t vieles Ijaften blieb unb aud) nid&t gut haften 
bleiben lonnte. $er #anbel$fd|ulabfolöeni tritt als Sejjrlittg 
ober SBolontär in ein £anbeföljau3 ein, wo er gewifc nidjt 
gleich mit frembfpradfjlidfjer Äorrefponbenj betraut wirb, benn 
ba gibt e£ junftcfjft nichtigeres für üjn gu tun. Kommt er 
nun aber nacfj Verlauf Don 1 ober 2 Sauren wirfltd) baju, 
baS praftifdfj ju betätigen, »ad bei iljm als ^anbelSfcfotl* 
abfotoenten t>orau*gefefct wirb, o wef)! ba kapert* gewaltig. 
Auf beiben ©eilen Wirb man balb einig, ba% e3 fo nid)t gefct, 
unb ba jum (Srgänjen unb Äuffrifdfjen unjuretd&enber Äenntniffe 
bie ©efdjftftSjeit ju foftbar, fo Wirb ber Äorrefponbenjfur* in 
ber faufmftnnifdfjen gortbilbungSfäule belegt unb t)ier fifcen nun 
nebeneinanber ber »bfotoent ber öffentlichen £anbelsfd)ule mit 
feinen ca. 1000 franjöfifdfjeu Unterrid)t3ftunben unb ber gort* 
bilbungfcfcfjfiler mit JBolfSfcfjulbilbung unb feinen 2—800 Unter« 
ftdjtSftunben, bie er in ben öoraufgeljenben Surfen genoffen t>at! — 



Digitized by 



Google 



Äaufmämttfdje gortMIbungÄfd&ttlett. 5g 

Sitte Steorgattifation begw. eine (Srwetierung unferer 6 für* 
figen öffentlichen ^anbetefd&uleu ift barum ein gwtngenbeä 83e» 
bürfni«. 

SBon größerer Sßidjttgfeii ote bie öffentlichen ^anbete* 
faulen für #we<f unb Aufgabe biefe* 2Berfd(jen3 finb bie fauf* 
m&ttnifd)en gortbtlbungSfcljulen, fte finb aud& bie JBorgängerinnen 
ber ^onbeföfd^ulen. Sie erfte faufmäumfdbe gortbtIbung8fd)ule 
würbe im Saljre 1817 in ©ot§a öou <£. SB. Ärnolbi, bem 
©rünber ber ©ottjaifdfjen öanlen errietet unter bem tarnen: 
£eljrling3fcljule. @rft 14 3al)re fpäter entftanb bie gweite ber- 
artige Änftalt in Seipgtg, 3m Sa^re 1871 beftonben 48 fold&cr 
auftauen im beutfdfjen Steiclje unb freute finb e3 beren etwa 200. 

Um SWißöcrftänbniffen öorgubeugen, fei bemerft, baß idj 
unter laufmännifd^en gortbilbungSfcljulen aDe Jtnftalten begreife, 
beren aufgäbe e$ ift, junge Seute otö Schüler aufzunehmen, 
bie bereite im faufm8nnifd)en SrwerbSleben flehen, oljne auf 
bie mannigfachen SBegeidfjnungen, bie fold)e Stnftatten fiel) bei* 
gelegt Ijaben, Stücffidtf gu nehmen. $arrty (Schmitt ftt^rt 87 
»etfe^iebene 33egei<$nungen für berartige 8nfta(ten auf. 1 ) 

Um für bie ^Beurteilung be& Unterrichts an ben lauf* 
männifdfjen gortbilbung8fd)ulen unb beffen Srfolge einen einiger* 
maßen nötigen SRaßftab gu gewinnen, ift gu beachten: 

1) 3n einer großen Slngaljl foldfjer Sfaftalten ift bie SBaljl 
ber UnierricötSfädjer bem ©cpler, begw. btn @ltern ober Sßrin* 
gipalen DöOig frei gefteDt. 3n bieten fogar bie Unterridjtöftufe, 
in bie er eintreten Witt. 3n fo trielen gftflen, in benen baS 
gewünfd^te Unterrid&tSrefultai tttd^t erreicht würbe, mußte iä) 
ba$ jenem Ü&elftanbe gufd)reiben. Sie oft tritt bie latfadfje 
in (Srfdjeinung, baß ein Sterling granjöfifc^ „belegt", beffen 
SBorfenntniffe im Seutfdjen als fo minimal fidf) erwrifen, baß 
e$ iljm unmöglich wirb, ba£ Sßenfum gu bewältigen. Sie Ijftupg 
überfd)äfct ber ftdj Stnmelbenbe ben SBert ber Ü&erbleibfel e$e* 



*) ftavty «Schmitt, ba« faufmämttfd)e JJort&tlbungSfdjufwefen $eutfdi* 
lanb«, Berlin, Äarl ©iegigmunb. 



Digitized by 



Google 



54 Sanfmäirotfdje SfortbttbttngÄfdjnlen. 

maliger frembfpradjlid&er ©tubienl gr melbet fid(j au für 
SturfuS III unb wirb biefem audj fiberttriefen, unb nun geigt fidfj, 
bafs er in JhirfuS II feine liebe SRü^e $aben Würbe, mit fort* 
jutommeu. SBirb ein fotd^er SRifjgriff gleicfj entbedt unb tnU 
fpred&enb lorrigiert, fo oertöuft bie ©acfje nod> glimpflich, totfyt 
aber! wenn biefe Art ©tubenten mit fortgefd^tcppt »erben ober 
gar fortgefdtfeppt »erben muffen. 

2) $ie SBorbilbung ber übernriegenben SReljrgaljl, befonbetö 
im S)eutfd(jen, ift fo gering, bog ber einficf}t$DoKe Seljrer *oof)I 
ober übel gejioungen ift, ba* ©cfjfeergenricfjt be$ Unterrid^tS auf 
baS S)euifd(je ju öerlegen. 

3d(j $abe audfj mehrere Saljre btn frembfpracfjlicljen Unter« 
rid&t auf btn Unter« unb SRittelftufen faufmännifdjer gort* 
bilbungSfcfjulen erteilt unb gerabe ber SSotbtlbung ber ©dfjüler 
im ©eutfcfjen befonbere SBeadfjtung gefäenlt. 3)a$ ©djüter* 
material ift feiner JBorbilbung nacfj in 3 Kategorien einzuteilen. 

a) ©fjemaltge ©djüter ber unteren unb mittleren Klaffen 
beS ©tymnafiumS. ffiiefe ©d&fiter, audfj wenn fie nur 3 Saures* 
turfe ber betreffenben Hnftalt abfofoierten, §aben für btn 
frembfpratpcfjen Unterricht ftetS bie befte SSorbilbung gejeigt 
unb fie $aben aud& ftetö bie beften SRefuItate ergielt. 

b) ©d)fi(er, bie au« lateinlofen ©deuten, SRealfd&uten unb 
$5fjeren Surgerfdjulen fommen unb JBorlenntniffe in einer ober 
jtoei fremben ©prägen mitbringen. S)iefe ©dualer möchte tc$ 
als foldfce mittlerer Dualität bejetdfpien, nacfj ÜRafjgabe iljrer 
SBorbilbung unb i^rer gortfd^ritte. 

c) ©d)üler, bie aus ber 33olf8fdf)ute lommen unb feinerlei 
frembfpradf)Udf)e JBorlenntniffe befifcen. Sei biefen ©dfjütem 
ljat micfj ü>re Umoiffenljeit auf bem ©ebiete be$ beutfdfjeu 
Sprachunterrichte gerabeju in (Srftaunen oerfefct; umfomeljr, 
atö idfj an ber guten ©dfjutung ber ©dfjüler atö ber SBolte* 
fdfjule beim Übertritt in bie Ijöljere ©dfjute oft meine greube 
gehabt Ijabe, fo, bafj idfj manchmal ben SögUngen ber (aufs 
mftnnifcljen gortbilbungSfcfjute bie grammatifdfjen Äenntniffe im 
©eutfcfjen gewfinfdfji Ijabe, bie icfj bei folgen au8 ber inerten 



Digitized by 



Google 



Äoofmänirtfdje gortbtlbmtö*fd)ttlcit. 55 

&laffe gelegentlich ber Aufnahmeprüfung oft ju lonftatieren ®e* 
legen^eit gehabt $abe. 8uS ben Dielen auf ©runb eigener 
Seobad&tuug gemalten Sfarttjen fei §ier nur eine Wiebergegeben. 
JBon nenn auS ber legten Klaffe ber SSottSfcfjule entlaffenen 
©d&filem wußte nicfjt ein einziger bie Arten ber gfirwflrter an* 
jugeben, ober ein gegebenes gürwort feiner Art nad) richtig gu 
begeidfjnen. Sei ©Rufern auS ber vierten Klaffe aber ift nur 
feiten auf bie gleite grage bie richtige Antwort ausgeblieben. 

Um für biefe merfwürbige unb jugleicfj unerfreuliche XaU 
f ad&e bie (Srüttbe erfc^öpfenb anjufüJjren, baffir bin idfj ju Wenig 
vertraut mit ben etnfdjlägigen SBer^ftltmffen, aber für bie 93e* 
nrteitung ber faufmftmttfdjen gortbilbungSfd&ule ift fie öon 
großer SBid&tigfeit. 2Bie Diel mal letzter ift beifpielSWeife baS 
Sßenfum oon btn Fürwörtern im franjöfifdjen unb englifd&en 
Elementarunterricht mit ©cfjülern ju bewältigen, bie ntbtn einer 
grünbüd)en Schulung im ©entfdjen, biefen ©toff aud) im Sa- 
teinifd^en bearbeitet Ijaben, als mit ©cfjülern, benen ber ganje 
©prad&ftoff ein JBucfj mit fteben ©iegeln ift. 

Sie meiften laufm&nnifc^en gortbilbungSfcljttlen wibmen 
bem frembfprad&licljett Unterrichte in jjebem Surfe jwei bis brei 
©tunben Wöchentlich unb verteilen ben gangen Sernftoff auf 3 
bis 4 3a$re. Um mit biefen Opfern ©rfprie&licfjeS leiften ju 
lönnen, felbft bann, wenn ber Unterricht einen rein fadfjwiffen* 
fdjaftlidjen ©Ijarafter trägt, baju bebarf eS boefj woljl einer 
befferen SSorbilbung, als fie in ber Siegel fid& geigt ober fonft 
gfinftigerer JBebinaungen, unter benen ber Unterricht erteilt 
Wirb, als fie gettöfjnlid) gegeben finb. Seine Unterrid^tSüer- 
anfialtung Ijat mit fo krielen £inberniffen gu fftmpfen wie bie 
foufmftmtifd&eu gortbilbttugSfd&ulen unb gerabe bei ber Erteilung 
beS frembfprad&licfjett Unterrid|tS geigen fidf) biefe £iuberniffe 
am ftftrljten. 

S)aS erfte unb größte Übel, an ber baS gefamte lauf« 
mftnniföe gortbilbungSfcfjulwefen franft, unb eS niemals ge* 
beiden laffen fanu, ift ber SRangel an Seit 3)iefer SRangel 
*k ßrit ift etwas StypifdfjeS am gangen föaufmannSftanbe, unb 



Digitized by 



Google 



56 Ämfmfttmtfdje f^lllbuntfMinUu. 

fo tarn eS nid^t SBtraber nehmen, toettn biefeS Ityrifd&e mtf 
bie to n fm&nn i fcfre gortbilbmtgSfd&ule übertraget! tourbe. SBoIjl 
bem, ber ben ©egen ber Arbeit an ftd& felbft empfuuben! SBof)! 
betten allen, bie bie Befriebigung }u fd&äfcen toiffen, bie 
ber Stfidtblitf getoä$rt auf arbeitsreiche Jage, SBod&en nnb 
3faljre; bebanernStoert aber berjenige, ber nie Qnt Ijat unb nie #ett 
ftnbet; er ift bebauernStoerter als berjenige, ber nie ©elb !}at — 

©erne bringt ber $err S^ef für bie laufmftmrifdje gort* 
bilbmtgSfd|ttle jebeS Opfer, einen $ö$eren ©elbbeitrag als fete 
$er jaljli er bereitwillig; aber ben fieljrüng am 33ormittag ober 
3?ad(jmittag auf 2 ober 3 ©tmtben bie 2Bod&e in bie ©d&nle 
{Riefen — baS gelji nid(ji, ganj unmöglich, baS ©efdjftft leibet 
eS nid&tl SBaS toiH augeftd&tS biefer ©rfcfjeinung bie ©d)ule 
tun? ©ie greift ju btn Jtbenbftunben nnb bamit ift ein Um 
terrid&tSerfolg, tote toir iljn tofinfdjen muffen, fcfjon ingrage gefteOt. 

SBaS toitt ein fieljrer erreichen mit ©djülern, bie ben 
gangen Zag angeftrengt gearbeitet $aben nnb mübe unb Ijungrtg 
Dom ©efdjftft in bie ©dfjule geeilt finbl ©ie alle toadj juer* 
galten, ift fd&on eine Seiftung. SBon einem pftnftlicfjett ^Beginnen 
beS Unterrichts lattn überhaupt leine Siebe fein; fe$r oft ift 
ber Arbeitstag bis 8 ttyr abenbS nodfj ju für}, eS feljlt an 
ßeit! ©alommen 15—20 Minuten nac§ Söeginnnod) eimgeScpler 
fdjioeifjtriefenb hergelaufen unb auf bie grage nad(j bem ©runbe 
ber SSerfpfttung folgt bie ftereotype Antwort: 3d& §abe nidfjt 
eljer fort geburft, toir fjaben jefci fe§r oiel ju tun. SBaS toUI 
ber fielet in folgen gältet machen? 8m beften, er tut bie ©ad^e 
ab mit bem gleichfalls ftereotypen ©afce: ©efcen ©ie fid^l 
Sagt er ftdfj $inrei&en, feinem Unmut in einer abfälligen 83e* 
tnerfong ßuft ju machen, risliert er ernftljaft gema&regelt ju 
werben; finb bod& feine SBorgefefcten felbft Sßrinjtyale, bie üpt 
energifdj belehren, bafc er baoon nidjjts oerfte^t, bafj baS nun 
einmal im faufmftnmfcfjen JBerufe nidjt anberS ge§t! 

3n btn Weitaus meiften gältet ginge eS aber bod? anberS« 
$a8 geigen ja öiele etnfidfjtSöoIle Sßrinjtyale unb ifpe flal)! 
wirb jum ©egen beS Unterrichts immer gröf er. 68 Ijaben boc§ 



Digitized by 



Google 



Jtoufmämtffdje gort&tlbw!g$fd)ttfe, 57 

»tek erfanni, bafs e$ nur bc8 guten SBiUen» bebarf, mit 8tli* 
hergebrachtem unb ©ewoljntem gu brechen. SBie fdfjwer biefe8 
JBred&en manchmal fällt, bafür ein SScifpiet: ßroei Seljrtinge 
einer größeren girma fommen faft regelmäßig ju fpät, fehlen 
audj raandjmal gang. Sdfj fdjreibe felbft an bie girma, bie 
jungen Seuie bodj pünftlid) entlaffen ju wollen. Äetne 33ef[e* 
rang« SDa treffe i<$ gelegentlich einen älteren Jfogeftettten beS 
$anfe3 unb interpelliere ben, ber aber erflärt gleich : 3a, ba 
ift nidfjtö gu madfjen, Wir alle leiben barunter, aber e$ Wirb 
Wo§l immer fo bleiben. S5ei und wirb nachmittags in ber 
erften ©tunbe fo gut wie garnid&tö gearbeitet, ©egen 3 Uljr 
fommen bie $erren ©OefS, fortieren bie Sßoft unb verteilen bie 
Arbeiten unter baS Sßerfonal unb je tiefer ber lag fidj neigt/ 
befto bringenber wirb bie Arbeit unb oft fielen wir um 9 Uljr 
nadj an unferen pulten. Übrigen^ fügt ber $err Ijinju, ge* 
fc$teijt ba% nid^t nur auS Siebe jum Sltt^ergebrac^ten, eS ift 
büdfr anä) fdfjmetdfjelljaft, wenn bie Äonfurrenj beim Jfoblidf 
uufere» erleuchteten ÄontorS unb ber emjtgen Arbeit barin fid& 
ärgert über unfere ungeheuer Dielen Aufträge. — 

3$ Witt biefe Äbfdfjweifung, Wegen weldfjer idfj meine Sefer 
um (Sntfdfjulbigung bitte, fdfjliefcen mit ber SRaljnung unb Sitte 
an bie $erren Sßrinjipale, iljren Seljrlhtgen bie nötige Seit jum 
SBefudf) beS Unterrichts einzuräumen. Aber audj einbringUdfr 
richte tdj bie ÜRa^nung unb Sitte an bie ©Item, ifjren Söhnen, 
bie bei Jtuffrifd&ung unb (Srgänjung iljrer Äenntniffe auf bie 
gortbilbungSfdfjule angewiefen ftnb, Setyrbebingungen auSjuwirfen, 
in benen genügenb Seit für btn SBefudf) beS Unterrichtes öor* 
gefe^en ift, unb bie biefen Sefucfj jum Seil WenigftenS innerhalb 
ber ®efd)äftöftunben geftatten. 

Cin weiteres £inberni3, bat Diele biefer Slnftalien nid&t 
gebeten lägt, ift baS geilen einer Seitung ober bod(j ba8 einer 
einheitlichen Seitung berfelben. Sielen faufmännifd&en gort- 
bitbnngSfd^ulen feljlt eine einheitliche fadfjmännifclje Seitung. 3n 
ben meiften gätten mangeln bie ÜRittel, eine leitenbe Äraft ge* 
bfifpenb bejahen ju lönnen; in einzelnen gätten ift eine fold&e 



Digitized by 



Google 



58 ÄonfrafinittfcSe grortbtlbttnöSfdjulen. 

5braft aber and(j nid&t oorljanben. 2Bo e8 an fa$m&traif$er 
Seitung fe§lt, ba ttirb biefe in bcr Sflegel ausgeübt burcfc ben 
©efamtoorftanb beseitigen Äorporation, bie bie ©dfjule untere 
fyttt, ber eines SBereineS, einer ©Übe ober $anbel£lammer, 
ober bie innere Seitung wirb einem befonberen äßitgliebe be£ 
SBorftanbeS übertragen. 

©o tteit eS bie rein faufmäunifcljen UnterridjtSfftdjer be* 
trifft, mag eine berartige Uuterrid&t&leitung fidfj oft betoffl&ren, 
für ben frembfprad>Hdjen Unterricht fcrirb bie» immer eine SfoS* 
nannte fein. 

©d&limm gehaltet fid(j bie ©adfje ba, »o ein foldjjer Setter 
nid&t ben nötigen Saft bejtyt, aujuorbnen, ju leiten unb &u 
übemad^en, oljne ben Äommanboton, tote er fo fielen Äauf^ 
leuten, befonber* folgen, bie fid(j als selfmade-man füllen, 
eigen ift. *©aj$ biefe £erren, bie es oerftanben, baS ©lüdt 
jn erjagen — ©lüef, fofcett e3 in ©elb unb ©ut befielt — 
lerne (Erfahrung unb leine Älng^eit gelten laffen, o^ne bie irrige, 
ift ja betannt." ($ant) ©djmiit), 

©er (Sünflufs fotöj ungeeigneter Seitung madjt |td(j oieler* 
ttftrtö aud) geltenb in pftbagogifd&en Singen, bei benen er ge* 
ttrif* nid&t förbernb feirft. ©aS jeigt fd&on ein flüchtiger S3lidE 
auf eine ßufammeufteHung ber an ben oerfdjiebenen Jtnftalten 
eingeführten Seljrbücljer für btn neufpradfjlid&en Untetrid&t. 

3)aS ßiel beS frembfrradfjüdjen Unterricht« für bie lauf* 
mftnmjdje gortbilbungSfdfjule ift an anberer ©teile fd&on nftljer 
bejetd&net. Um ju biefem Stele ju gelangen, müfjte bod& ein 
SBeg eingefd&lagen »erben, ber borten füljrt, b. 1). bie Seljr* 
mittel muffen fo gewühlt fein, baf$ fte bem befonberen ßwedte 
aud& bienen. (Sine fold&e SBa^l ift aber burd&auS nid(jt überall 
getroffen feorben. ©erabeju in ©rftaunen fefcen mufc eS, hi 
bem Seljrbüd&eroerjeicljtti* an erfter ©teile $15$ (Slemeniarbudfr 
unb ^ßlöfc ©d&ulgrammattf ju finben. Sie großen JBerbienfte 
Sßlöfc'3 fjabe id) an anberer ©teile fdjon getoürbtgt, aber in 
eine (aufm&nnifdfje gortbilbungSfd^ule gehören feine Selpbficljer 
ftidfjt hinein. Sie SBenufcung beS (Slementarbud&eS jur Sjut* 



Digitized by 



Google 



Äaufmämtffdje gort&tlbmig*jd)nfcii. 59 

füljrung in bic ©rainmatt! möchte no$ jugegeben »erben; aber 
auf ba& (Slementarbucfj oon Sßüifc beffen ©d&utgrammati! folgen 
ju laffen, wie e$ vielerorts gefdjiefjt, baS ift für miefj einfach 
ttnfcerftftnbUcfj. Sag auefj S)r. Dtto'S fraujöftfd&e ÄonöerfattonS* 
grammatil an 5 Spulen afe Sefyrbudfj eingeführt ift, fei nur 
nebenbei bemerft. 

tlngefid&tS fold&er ÜRifjgriffe lönnte »o^I bie ÜReinung 
Sßlafc greifen, als feljle e3 an geeigneten Seljrbüdjern für bie 
Qxotdt ber faufmftnnifdfjen gortbilbungSfd&ute; bemgegenüber 
fei aber fonftaiiert, baft an Sefpbücfjern, bie btn fad&nriffen* 
fdjaftüdjen Stoff unb audf) ba% SRaierial jur (Einführung in 
bie ©rammatif in ehrtoanbfreier gorm barbieten, fein SRangel 
ift; erwft^nt feien nur bie feljr guten SBüd&er t>on ©djnchler 
unb %i)\xm, oon benen Aufgaben fowoljl für granjöjtfdj afö 
audj @nglifd(j Vorlauben finb. 

ÜberblidE en Wir nun baS Ijter über ba% faufmftnnifd&e gort 
bilbungSfdfjutoefen ©efagte (oome^mfid^ in SBejug auf ben 
frembfpradE)lidf)en Unterridfjt) fo bietet fiel) bem ©liefe lein er* 
freulid&e* SBilb. S)er ÜRi&ftänbe unb nottoenbigen Übet finb fo 
oiele, bafj und bie trielen klagen unb Sßünfdfje nidjt Sßunber 
nehmen bürfen. ©a$ faufm&nnifd&e gortbübuugSfdjuUoffen ift, 
oon einzelnen Ausnahmen abgefeljen, nodfj ju neu, um eimaS 
tJertigeS barjufteüen; faft überaß begegnen nrir ettoaS SBer* 
benbem, nirgenbS aber ibealen .Suftftnben. Ob e3 mögltcfj fein 
ttirb, foldfje auf biefem ©ebiete ju fcfjaffen? 

(Sfc gibt einige @$ulen, bie unter öerl)ftltm8mä{$ig günfttgen 
SSorbebingungen arbeiten, unb audfj ba ift ben SBünfd&eu be$ 
gadjmanneS noefj ein foeüeS gelb eröffnet, «ujjer ben fd^on 
berührten Übetftfinben ift e& Ijier nodj ber SKanget eigener 
gadfjfeljrer, ber bie Seiftungen nid&t fo §od) fteigen lägt, toit 
eS ju »ünfdfjen Wäre, ©amit will id) naiürüdfj bie gä^tgfeit 
ber im Nebenamt tätigen Setyrer nicfjt in ßioeifel gießen. SebeS 
Htbtnami Wirb bei ooKer Ausübung be$ Hauptamtes immer 
als etwa» Saftige« empfunben, unb biefeS ©efüljt lägt fid? 
nid&t immer fo tief unterbrüdten, bafj bie SerufStütigleit unbe* 



Digitized by 



Google 



60 ftottfmäimifdje SfortbUbttngtfdjisfetr» 

rflljrt batoon bliebe. $arf man ftd(j baräber Wunbertt, wen* 
ber Seljrer, ber bett ganjen JBormütag in ber ©d&ule anfteeit* 
genb unterrichtete, batttt föneH fein SRiitageffen toerjetyrt, mit 
ja um Vi 1 tU) r ttfeb** beim Unterricht in ber faufmännifdim 
gortbilbungSfdjute fein ju lönnen, nicfji mit berfelben 33ernffc 
freube an feine Arbeit tritt, wie berjenige e* tun f ann, ber f ihr 
biefe Arbeit berufen ift unb beffen ganje fiebensfüljrung nadft 
ber ungewflfjnlid&en Unterri^töjeit geregelt fein tonn? Unb 
Wie eS mittag« ift wirb ti audfj abenb* fein, ©er Ztffttt 
lönnte an Übermübung manchmal gewiß feine ©djüler no$ 
überbieten. — 

(Sin weiteres Übet, veranlagt burdfj ba& Unterrichten int 
92ebenamte bilben bie großen Serien, Saufmäunifclje Qfa* 5 
bilbungafcfjulen, bie an fidj mit fo großen #inberniffen ju 
I&mpfen Ijaben, bebürfen ber gerien uid&t, fte finb ein großer 
Übelftanb, aber ber SeJjrer Wegen ift biefe» Übet eins Don ben 
notwenbigen. 3)a$ gilt befonber* Don btn oft 9—10 SBod&en 
umfaffenben ©ommerferien wie fie in ©fibbeutfd&tanb, befonber* 
in Sägern fibltdf) finb. 

Äbgefeljen baöon, ba^ bie oerfflgbare Unterrid^töjeit and* 
otpte geiicn farg genug bemeffen ift. S)ie Anfänger, jumol bie 
fäwäd&eren, retten nur Wenig hinüber in ben teeren JturfnS 
uad& ©d&luß einer Sßaufe Don langer Sauer; benn bie Siegel 
bttbet teiber ber guftanb, baß Wfifjrenb biefer Seit ba* SBudfr 
leine» »tiefe» gewürbigt wirb. 

S)aS läßt midfj nod| eine» Übet» gebenfen, ba» wefentlidfr 
mithilft, bie Unterrid&tärefuliate auefj an fonft gut funbierten 
unb organijierten ©deuten in erwfinfd&tem SRaße nidfjt jettigen 
ju laffen. Sa» ift ber notwenbige SBerjid&t auf l)äu8ücfje tte 
betten, abgefefjen Don bem unöermeibtidfjen SBofabettemen. 3$ 
tjabe wieberljolt ben SBerfucf} gemacht, ben Unterricht burdfc 
^fiuSticfje Arbeiten ju förbern, aber bie (Srfotge waren ftetS 
berart gering, baß fie ben gftnjtidfjen SBerjidfjt gerabeju geboten. 

©inb wir nun aud& noefj Weit entfernt, ben frembfpradfc 
tid&en Unterricht an ben (aufminnifd^en gortbitbungSfd^uten fo 



Digitized by 



Google 



$rafti[$e gtatoertung. 61 

gcfialtct ju fe§en, bag et bie JBebfirfntffc ber Zaufenbe, bie auf 
fie ange»iefen finb, bcfcicbtgt, eS »irb beffer »erben in bem 
SRafee, als eS gelingt, euterfeitS ben 3nbifferenti3mu8 in ben 
toeiten Steifen be3 £anbefeftanbe3 ju befettigen unb anbetet- 
Jät8 ba$ Sntereffe bet ftaatlicfcen Starben für biefe fo ttridj* 
tlgen UnterrtdfjtSanftalien jju er»edten. 



▼DL pa* @rferttm fremder g>prac$ett $u 
rem pra&tifc^en Jtoec&ett. 

8Ber and rein praftifd&en Qrotätn fidj eine frembe Sprache 
aneignen »iH, bet mufc sunftdjft fid| beffeu btioufy fein, bafc e3 
flc^ je na$ bem oerfd&iebenen 3»edf e tarntet nur um einen 3xil 
bet ftemben ©prad&e tyanbeln fann. 

2tm tyftuftgften bfirfte bet münblid&e ober fd&riftlid&e @ebraud(j 
bet ©efäftftSfprad&e ben 3»edf bitten, manchmal wirb audfj betbeS 
angeftrebt, abet audj ba ift immer nodfj nidjt bie gan je Spraye, 
and) nod) nidjt bie £ftlfte betfelben ba£ UnterridfjtSobjeft. 9£od& 
oiel ((einet fällt bet Seil bet Sprache au$, mit bem bet jenige 
auSgerüftei »erben rnufc, bet im ftemben ßanbe gelegentlich einet 
f$ergnügung8* obet ©efdjäftöreife fid| juredjt fragen will. Qvl 
^unberten jftljlen bie Hilfsmittel, bie ftdfj bem ©njelnen für feine 
Qmdt bieten, unb eS foQ nid&t geleugnet »erben, bafc Diele Don 
bieten mit Siufcen angewenbet »erben fönnen, befonbet* foldfje 
Hilfsmittel, bie für beftimmte @emerbe gefdjtieben ftnb unb in 
tytem Sitel ba8 audfj angeben, 5. 33. bie ftembfptad&lidden gfi^rer 
fftr SeÜner u. a. Sagegen (ann ntdfjt genug gewarnt »erben 
Bot benen, bie oljne jebe (Sinfd^rfinfung bie Äenntntö ber ganjen 
©prad)e vermitteln »otten; fie bieten nichts, als ein paar Säfce 
unb SiebenSatten, mit benen nidfjt oiel anjufangen ift, oerleiten 
aber ben Urtetfölofen burd^ ü)te aufbringlic^en, fd)teienben Zttel, 



Digitized by 



Google 



62 $Yaftiftie Bettoertnag. 

Wie beifpietttoeife: „Star gefdjjidfte granjofe ober bie Äunft in 
8 lagen (!!) bie franjßftfd&e ©prad&e fpred&en, lefen unb färeiben 
3» lernen.* SRit biefent btrjen £imoei$ feien biefe STOadjtoerfe 
abgetan; für nnfere 93efprec$ung Ijabeu fie lein »euere» Sntereffe. 

Sem Sßraftifer ftnb int großen unb gan jen jwet £iele geftecft, 
enttoeber, er will bie Spraye ober aud? nur einen Zeil berfelben 
mttnblidf) ober fdjjriftlicl) gebraud&en lernen ober audj betbeS, in 
Weldjera gfoDe e$ fid& aber wie fd&on gefagt, nur um bie ©efdjäfte* 
fprad&e §anbeln tonn. 

Slp üon bem Grienten ber gefprod&enen ©prad&e im 
allgemeinen bie Siebe ift, feien einige Ausführungen ber JtuSfpradfje 
gewibmet, teils »eil fie fo $&nfig unterfdf|äfct wirb, nocfj häufiger 
aber über Cragelljetten berfelben mit Sßebanterie unb £aarfpalierei 
geftritten Wirb, »aS gum ©pott IjerauSforbert. 

(ES ift eine banfenSWerte (Errungenfdfjaft ber Steformbewegtmg 
hn neufprad&lidjen Unterrichte, ba% ber JtuSfpracfje me^r ©orgfalt 
genribmet Wirb, als eS fonft ber gaU War unb audj bei benjenigen, 
bie im übrigen mit ben Reformern ntd&i ein» ftttb, ftnben wir 
Änertennung für biefe (Srrungenfcijaft; auSeinauber aber gelten 
bie äReinungen über baS SBie beS (SrleroenS einer guten ÄuSfpradfre. 

Sie Reformer ftrengfter SKcfjiung wollen bie forrelte 
ÄuSfpradje erjielen burdfj btn Wiffenfcfjaftlid&en Setrieb ber 
fiautle^re (Sßljonettl) unb fie behaupten, baf* ein 9Kenfd& mit 
normal entwidelten ©prad&organen bie Saute jeber unterfud&ten 
Äulturfprad&e auf medjanifdjem SBege ^eröorjubringen, erlernen 
lann 1 ). 3$ beftreite bieS gan} entfcfjieben auf @runb öielfadfjer 
{Beobachtungen unb Erfahrungen. SBie gering ift bie Shtja^t 
berjemgen ©euifdfjen, fagen Wir ^Berliner, bie imftanbe finb, ben 
oberbatyerifdjen ober fübfdjwä&ifcfjen ©ialelt gu erlernen , auäf 
bei «nwenbung ber ^ß^oneiif Würbe gewiß lein beffereS SRefultat 
ergielt werben, fftad) jahrelangen 9Kü^en unb Pagen tonnen 
fte nidfjt einmal i^re SanbBleute tauften mit iljrer SluSfpradjje 



*) Dr. V. ©dpoer, Über ben Unterricht in ber SfaSfpradje be* 
(gnglif^en- ©erftn. 



Digitized by 



Google 



ber altbatyerifd&en ober fübfd^w&bifd^en Saute, gefd&wetge bettn 
einen Älpler ober ©d&waben. SBte fd^ön l)at grtfc Sleuter biefe 
latfad^e iHuftriert in feinem „©ördjläud&ting", wo ber el)rwürbige 
Sonreftor JtpinuS (SSobiuuS), ber, obgletdfj ein ©ad&fe oon ©eburt, 
fidf) ganj in baS 9Keeftenburgifd)e Sbiom glaubte hinein gelebt 
ju Ijaben unb e8 audfj ja^rje^ntelang gefprodfjeu §atte, bod) burdfc 
bie SBerWedfjfelrotg Don 33ü3 unb 33fi£ einen fdfjweren Äonflift 
jttrifdjen fidj> unb ©orten Ijeraufbefcljwört, »ad einem eckten 
SWeeflenburger woljl nie paffiert wäre. 

5Die Klangfarbe be& Ijetmifd&en SbiomS wirb immer iljren 
©nflufj ausüben bei ber tfa$fprad£>e ber gfrembfpradjje unb e8 
Wirb immer berjenige bie natürltd&fte S3eantagung für ba& <£r* 
faffen ber forreften «u8fprad&e $aben, beffen ÜRutterfpracfje bem 
reinen ©d&riftbeutfdf) am nftcjiften lommt. ©arum foDte man 
ber 8u$fprad(}e im ©eutfdfjen befonber* bei btn werbenben 
Seljrern bie grö|te Sorgfalt angebeüjen laffett; aber wie fieljt 
e$ in biefer SBejietjung bei un8 au»! Sie meiften fommen 
natürlich gar niemals gu biefer ffirfenntniS, fte fommen nidji 
$inau$ über bie ©renjen ü)re$ 3)ialefte& unb ba% D§r bleibt 
öößig unempfinbliclj für bie JtuSfprad&efeljIer ber Schüler. 2Ber 
aber ©etegen^eit Ijatte, im Sorben be3 Sletcljea, in SRittel* unb 
andfj in ©übbeutfd)lanb nidfjt nur öorübergeljenb ju Weilen, 
fonbem jahrelang ju leben unb ju lehren, ber befommt ein 
Itared SBttb biefeS traurigen ©pradfjWirrwarrS im beutfdfjen 
Steige, ©o §alie xä) e$ faft für unmöglich, bafc ein geborener 
granle aus ftdj felbft t)erau$ trofc ber Sautregeln bie ©dfjfiler auf 
bie fdfjarfe Unterfdjeibung Don b unb p, b unb t, g unb ! aufmerffam 
machen fann, au£ welkem ©runbe benn aud) bie SluSfpradde 
ber frembfpradfjlidfjett Saute eine feljr mangelhafte ift unb bleiben 
Wirb. 2ftit biefer ©prad&eigentümlid&feit, bie alfo beim Sprechen 
unb ftifolgebeffen beim #ören jwifdfjen bem b unb t leinen 
Unierfdfjieb madfit, wirb fo feljr gerechnet, bafj felbft in ben 
Spulen ba$ b ftetö afe ein „WeidieS", btö t aber ate ein 
partes* t bejeidfjnet Wirb, ©o Wirb ein Unterfd^ieb gefd&affen, 
bamit Selber unb ©dfjüler ftdfj oerfle^en, aber ba3 Übel felbft 



Digitized by 



Google 



$4 ©elbftunterrtc^t. 

bleibt. ©o<$ ba« ift ttod) nid&t baS $rgfie; biefe 9u«frradjie 
beleibigi ba« Dljr bo$ ntd^t in bem SRafje, Wie biejenige be* b, 
Wte fte in ber Sßfalj unb anberen fiaubfdjaften fid^ frabet. 
hierfür fei ein Sßottftriel angeführt, wie e« einem pfftljifdfreti 
©tymnaftalprofeffor in ben SRunb gelegt wirb. @in ©d&ftkr 
fommt mit einer unrichtigen StuSgabe eine* Älafftfer« in bie 
©tunbe nnb erwtbert auf Sereben feiten» be« #erm Sßrofeffor«: 
,©ie §awwe fei'n anbere gehabt. 4 ' darauf ber #err $rofeffor: 
# ©ie Ijawwe nifd& jn §awwe, Wa« fte l)awwe; fonbem ©ie 
fjawwe gu Ijawwe, wa« ©ie ju $a»we l)awwe." (Sie Ijaben 
nidjt jn Ijaben, wa« fxe — bie 83ud)I)ftnbler — Ijaben, fonbem 
©ie §aben ju Ijaben, wa« ©ie jn l)aben §aben.) 

Unmöglich wäre bie« SBorfommnt« ntd&i, jtynlidje« tarnt 
man tftgltdj bort §5ren. 35er ©ialeft §at feine Serec^tigmtg, 
aber in biefer ftarfen Prägung fottte er bod) an btu ©tnfen 
be« ©tymnafiura« #alt machen. ©afe ba oon ber forreften 
tlu«fprad>e frembfpradjlidjer Saute feine Siebe fein fann — ntdjt 
einmal ber be« fiateimfdjen — ift felbftoerftänblid) nnb idj 
Wieberljole be«Jjalb nod) einmal: Sine gnte frembfpradjttdfje 
8u«fpradje Ijat fiet« eine mögltdjft bialeftfreie 9n8fpra$e ber 
SKutterforad&e jur 33orau«fefcung. 

Setradjten wir nnn im ein jelnen bie SBege, anf betten ber 
$rafttfer jn feinem ßtele gelangt, fo finben wir al« folcfce ben 
©elbfiunterrid&t, ben Sßrioatuntemdjt nnb ben Aufenthalt im 
Sfo«lanbe. 



VIIL per £eldfiutitexx\$L 

91« felbftoerftftnblid) barf woljl gelten, bafj ein guter 
münblidjer Unterricht burdj gar ntd)tS erfefct werben fann; e« 
gibt aber gäHe, in benen ein fold)er nid^t ju erlangen ift, ober 
in benen ber Semenbe an« äußeren ober inneren ©rflnben an 



Digitized by 



Google 



§elbfttttttetrid)L 65 

efate beftimmte Seit uttb Sßerfon fid^ nid^t bhtben femtt. ©a 
bleibt bann als (Srfafc nidfjtS weiteres übrig, als ber ©elbft* 
unterridfjt nnb er fann aucfj unter gewiffen JBorauSfefcungen gu 
bem geftecEten giele führen. Siefe JBorauSfefcungen follen Ijier 
fitrg bejeidjnet Werben. 

Sntmer nur @inS auf einmal, baS ift baS erfte SrforberniS. 
©er 6rfolg beim Semen einer fremben ©prad&e ift umfo fixerer, 
je unehtgefd&ränfter iljr ©ebraudfj ift. $)aS ft&nbige Unter* 
brechen beS ©tubiumS burdfj bie SSefcfjäftigung mit einer anberen 
Sprache mufj notwenbigerwrife ben gortfdjritt Ijemmen. ©rft 
wenn ber Semenbe in einer ©prad&e fo Weit Dorgefd&ritten ift, 
Wie etwa baS Sftnb in fetner ÜRutterfpracfje, Wenn eS eine 
frembe ©pracfje ju erlernen beginnt, foDte eine gweite ©prad)e 
ijhtgufommen, unb audf) bann nod& Wirb fidfj geigen, ba% ber 
SSerluft an ber bereits gelernten Sprache in bem gleiten 9ftaj$e 
W&dfjft Wie ber gortfcfjritt in ber neubegonnenen ©pracfje. 

©obann ift nötig, bafj baS Sernen ununterbrochen fort* 
gefe|t Wirb. (SS mag woljl bie JBerfud&ung herantreten, bei fidfj 
bemerlbar madfjenber Äbfpamtung eine ober mehrere SBodfjen 
auSgufefcen. $)a8 aber lann oljne große ©nbufce nidfjt gefdfjeljen, 
bie umfo größer fein wirb, als bie erworbenen Äemrtniffe no<§ 
gering unb bie SRu^epaufe lang ift. 

©obann muß ernftlidfj baoor gewarnt Werben, etwaige 
SSorlenntniffe noefj eingufdfjäfcen, um fidfj baburdfj in füger ©elbft* 
iftufdjung über bie gefürdljtete Sangweiligfeit ber SnfangSgrünbe 
Ijmweggufefcen. ©aS würbe fid) bitter rädjen. ©inb einmal 
ein paar Safjre feit ber Aufgabe frembfpracpdßen UnterridfjtS, 
ber gu einem gewiffen Stbfdjluffe nid^t einmal gelangte, Der* 
ftridfjen, bann beftefjt in ber Siegel ber gange Strid&tum in einem 
paar ^unbert SSofabeln, beren SBiffen fidfj als feljr nüfclidfj er* 
Weifen wirb, aber bodfj nidfjt Ijinbern foD unb barf, mit beut 
Unterrichte Don Dorne gu beginnen. Sa£ erweift fidfj audfj fdfjott 
beSljalb als nötig, Weil bie Seljrmittel für ben ©elbftunierridfji, 
Don btnttt fpäter nodj bie Siebe fein wirb, anbere fein werben, 
als biejenigen, bie bem ©dfjulunterridfjt gu ©runbe lagen. 

galten&erg, Siele unb «Bege für ben nenf p?a$li$en Untcrrtflt. 5 



Digitized by 



Google 



06 @etöfhm*entd&t* 

9u$ Aber ben «bfd&niti beS ßebenSaÜerS, ber ftdj ata beftttt 
eignet für boS Seme» im allgemeinen unb für baS ber frcmben 
©proben inSbefonbere bfirften Ijier *>ol)l ein paar SBorte am 
^lafce fein. (ES ift richtig, baß ber SÄenfdf) im ftinbeSalter am 
letd&teften lernt, aber uid&t am erfolgreichen nnb baS ©pridfc 
»ort: ,2BaS ^ftuSdjen nid&t lernt, lernt £anS nimmermehr" 
gehört ju benjenigen, bie oftmals nur eine Ijalbe, manchmal 
aber oud^ gar feine SBaljrljeit enthalten, ©oute ein Sinb au£ 
ftdfj felbft granjSftf^ ober ©nglifd) lernen, fo fcfirbe txnfyl 
jeber Sinfid^tige eine fold&e gorberung für »iberpnnig nnb cmd) 
für unmöglich anfeilen, to&fpenb bodf) an berfelben gorbertrag 
für einen @rwad)fenen nieraanb etttaS Auffälliges finben feirb. 
$anbelt eS fu$ aber barum, ein ®ebidf>t größeren Umfange* 
ju memorieren, fo finben fcrir biefe Aufgabe für ben Sjoöifc 
irrigen leidfjter ju Idfen, als für btn 24 jährigen. 

gür feirflidjeS ©tubieren, feaS bod) boS Erlernen einer 
fremben ©pradje fein foQ, ift baS reifere Älter nid&i nur 
günfüger, fonbern gerabeju notwenbig, unb eS eignet ftd) baju 
jebe ÄlterSperiobe öom 16. SebenSjaljre aufmfatS bis baljtn, 
W baS ©ebftdjtmS ftd& uod) als juöerlüffig ertoetft S)a3 
©tubium einer fremben Spraye, \a, felbft nur eines größeren 
Teiles berfelben, erforbert eine getoiffe geiftige 5tcifc, bie beim 
Ätnbe nid&t ju finben ift, unb and) unnatürlich an üjm feftre. 
Sieben biefer geiftigen Steife ift aber nodf) eins erforberiid> r ba& 
ift ein fefter SBiUe, ber toieberum ber ÄinbeSfeele ntcljjt ent» 
forießen latm. 2Ber tiefen feften SßiQen, ber fein $inbernt$ 
fennt, nid&t Ijat, ber fange gar uidjt an. 9fod& lanblänfiger 
Anficht, bie groß gebogen unb genährt Wirb burd) gooiffenlofe 
Sftettame in ben XageSbl&ttem, ift baS (Stiemen einer fremben 
©prad&e eine mü^elofe, amüfante 33efd)äftigung. Sonnen folc^e 
Urteile timnbern angeftd&tS ber SBerfpred&ungen, bie täglidj 
gemalt derben, SBerfpred&ungen, bie an 3eitaufroanb &** 
©d&filerS variieren jurifdjen 8 Sagen unb 6 äRonaten; tonnen 
fie nmnbern angefidjtS Don SeitungBberic^ten, nne biefen, ben 
id), für) beöor icj) biefeS nieberfdjrteb, in ben XageSblftttent 



Digitized by 



Google 



<5etöftortetrf<#> 67 

tag? 3« jwtw 83erid)te wirb erjagt, bon einer jungen #od(>* 
ffcaplerht, öon ber e8 it. 21. Reifet: „Xrofc i§rer jarten Sugenb 
6e$errfdjte pe ein $)ufcenb europäifd&e fiulturfprad&en boQft&nbig." 
3d erlaube mir ju behaupten, baß fie außer i§rer 9Kutter* 
fpradje leine einjige boDftänbig betjerrfd&t Jjat. 3Ba3 biefe 2trt 
ber SBeridjterftaitung berfteljt unter balliger ©prad&beljerrfd&ung, 
i>a* jeigt ein anberer 83erid()t aus Diepgen XageSblftttern über 
einen Sftaubmdrber, Don bem erjftljtt »üb, baß er pd) gelegentfi($ 
ber SBerbfißung einer mehrjährigen 3ud&tl)au$ftrafe in bem Qnä)U 
Ijaufe Sßlaffenburg ba$ granjöpfd&e, (Snglifd&e unb Stalienifdfje 
angeeignet Jjabe. (Srfunbigungen ergaben, baß ber SBetreffenbe 
fiembfpradfjlidffe SBüd&er erhielt, aber nur Sonntags, pe Sonntags 
fföenb tirieber einliefern mußte, um pe am n&dtften Sonntag 
ttieber ju befommen, Wenn er pe ttünfd&te. @r Jjatte alfo 
loä^renb ber ganjen Sßod&e feine ©elegenljeit, au<$ nur einen 
Süd in ehr 33ud) ju tun; tta8 auf biefe SBeife audfj ber 
93egabteftc pdf) an ©prad&fenntniffeu anjueignen bermödjte, ba3 
ift nid&t ftyoer ju beurteilen. 

Sieht, fo leidet ift baS ©tubium einer fremben Sprache 
n\d)t, fonbem e$ erforbert einen großen 2tuftoanb an gleiß unb 
ausbauet. 2So aber ber fefte SBiUe borljanben, ba urirb e£ 
and) m ÄuSbauer unb gleiß nid&t fehlen, benn pe »erben ftetS 
»neber bon neuem genährt burd& ben SReij, ben ba8 gort* 
fdfjretten im ©tubium erzeugt. 68 ift f)ier wie mit allen 
anberen äBiffenfdjaften, Rfinften unb gertigfeiten: 8Ba8 mütjelo« 
erworben toirb, Ijat Weber SBert uod(> Seftanb, ber SBert fteigt 
mit ben Opfern, bie bie ©rrungenfdfjaft erforbert. „Soor bie 
ißoHfommenljett festen ben ©djweiß bie unperbUdjen ©ötter." 

SJetrad&ten Mir nun junftd&ft benjenigen ©elbftunterrid&t, 
ber eS pdf) §ur Aufgabe gemalt, bie frembe ©pradje al8 
Süeraturfpradje lennen ju lernen. SMefeS ©tubium einer 
©pradfje bient entweber bem ßmedte, bie allgemeine Silbung 
ju erweitem unb ju bertiefen, ober e8 verfolgt aud^ einen 
pralttfdjeu Qxotd, ber in erfter Sinie barin befielt, in einer 
Prüfung einen gegriffen ©rab bon ©pradjfenntniffen nadfou* 

5* 



Digitized by 



Google 



68 &ftftmttmtd)t. 

Weifen. Da bei einem berartigen ©tubium bie (Erlangung ber 
©pred&fertigtett auSgefd^Ioffen tft, fo tritt bie @d&riftft>rad(je in 
ben Corbergntnb. S* mögen alle biejenigen, bie burdf) ©elbft* 
ftubium frembe ©prad&tenntniffe fidf) aneignen Wollen, fid^ ttidjt 
beirren laffen, burdf) bie abfälligen Urteile, über jeben ©pradff* 
unterri$t, in bem bie geforod&eue ©pradje nidjt in erfter Sinie 
ba* Dbjeft beS Unterrichte« ift, Urteile, wie fie in ben Schriften 
ber ftrengen Reformer immer wieber auftreten, $>ie ©pradje 
Ijat ni$t nur bie JBeftimmung, gefprod&en ju »erben. „SRati 
fprid&t nid^t nur um ju ft>red&en, etwa ftdlj an bem Slange 
artifulierter Saute gu erfreuen, wie e£ ä$ulid) etwa in ber 
SRupf gefdjieljt, fonbem man fpridfjt, um anberen hrgenb Wellen 
©ebanten ober ©ebanlentomple; mitzuteilen^ 1 ) 

S)a$ gefdfjieljt nun aUerbing* im alltäglichen fieben burd&* 
Weg burdfj bie Sauiforacfje, aber je Ijöljer ber SRenfd) in ber 
Äultur fte§t, um fo meljr gewinnt für iljn bie ©$riftfpradje 
JBebeutung. 3n ber Sautfprad&e lönnen Wir nur öerfe^ren mit 
SRenfdjen, bie nad) Raum unb Seit mit uns bereinigt finb, 
in ber ©djriftfaracfje aber fdfjwinbet Raum unb Seit, wir 
unterhalten und Ijeute nodf) mit ben £eroen ber fernften 83er* 
gangenljeit, unb Dielen unferer 3ßitmenf$en ift es befdfjieben, 
ba% §u i^rem Ru^me in ferner Sulunft nodfj Diele (Generationen 
mit tynen ftdfj unterhalten, «ber uidjt nur ba$, bie ©d&rift* 
foradje Ijat au$ für bie ©egenwart eine große JBebeutung, 
nietyt nur jur SSermittetung ber ©ebaulen in Wiffenfdjaftlidfjen 
Greifen unb unter literarifd) ©ebilbeten, fonbern für ba$ 
gefamte politifdje, (ommerjtelle unb inbuftrielle Seben. SRan 
beule an bie Sebeutung unb ben ©influfj ber XageSpreffe. 

©eljt nun au8 biefen Erwägungen fdjon Ijtnreidjenb jjeroor, 
baß (ein ©runb oorijauben, bie Sautfpradjje an SBebeutung fo 
Ijodfj über bie ©djriftfprad&e ju ergeben, fo folgt barauS Weiter, 
ba| ba3 ©tubium einer ©prad&e jum Qvotdt, bie fiiteratur 
berfetben (ennen ju lernen, pdf) Dertraut ju madfjen mit bem 

*) Dr. ftbrthtg, ©ebanfen unb Jöemertrnigai über ba* ©iubtam 
btx tnobemc» Spröde auf bat betttfdjeu ^odjföule»* 



Digitized by 



Google 



©etöfhmteartdjt, 69 

©ebaufenmaterial eines Äuliurbolte», minbeften« fo f)oä) bt* 
wertet »erben muß, als bie gätyigfeit, in biefer ©prad&e 
münblid) ftd) oerftftnblicf} ju machen, ßn bebaueru tft freiließ, 
baß ein fo fdfjarfer ßontraft jWifdjen Saut* unb ©djriftfprad&e 
audff ber gorm nad& befielt. SBie Diel letzter würbe bie Saut? 
fpradje mit ber ©dfjriftfpradfje ju erlernen fein, Wenn beibe, 
Saut* unb ©d&riftfprad&e in üjrer (Sntwicfeluug gleiten Stritt 
gehalten Ratten. 2Ran öergleidje bie englifdje ©d&riftfprad&e mit 
beren Sautfprad&e, weldj freubige Studftd^t bietet fid& ba, wenn 
biefeS Sud&ftabengewirr, btefeS ©eröll unb ©erumpel früherer 
Saljrljunberte nidfjt ba wftrel SBcr möchte ba ntd)t mittelen 
unb miileroen. # 28amt erfdfjeint ba ein frftftiger 33efen, ber 
tiefen ©d&utt §inau8 feljrt? SieUeicIjt nie! 4 ' SBie lange fämpfen 
Wir in S)eutfd)lanb um eine @d&riftft>radf)e, bie ber Sautfpradfje 
möglid&ft nalje lommt, unb wie wenig ift bis Ijeute erreicht 
Worben. $)oc$ nadf) biefer für gen Hbfdfjweifung gurücf jur ©adfje. 

£ier ift alfo oon einem ©elbftunterridjt bie Siebe, ber ti 
fidfj jum Siele gefteeft, frembforadjlidje Stteraturwerfe mit 85er* 
ft&nbniS ju lefen. ©elbftoerftänblidj muß mit biefer gftljigfeit 
bie öerbunben fein, in ber fremben ©prad&e bis ju einem 
gewiffen ©rabe aud) münblicfj fidf> äußern gu fönnen. 

SBeldje SBege bieten fid& nun bemjenigen, ber aus eigener 
jtraft ba« §ier befprodjene Qxtl ju erretten fudfjt? 2tn Se$r* 
unb Semmitteln für ben ©elbftunterricfjt ift, Wie fdfjon §eroor* 
gehoben würbe, fein SWangel; aber Don allen benen fönnen 
fold&e, bie nur ©pradfjfragmente vermitteln, Ijier nidjt in betraft 
fommen, tiefer Unterricht muß ein grünblidfj foftematifdjer 
fein. Sa8 fdjließt natürlich nid&t au$, baß er fowoljl 
foutljetifd) als audj analijtifdf) angeorbnet fein fann, aber immer 
ift eine grünbltd&e Kenntnis ber ©rammatit unertößlief}. Somit 
ift für biefen Unterricht jebeS gute Se$rbudf> brauchbar, baS in 
ber ©arftellung ber frembforadfjlidfjen Saute ben Stnforberungen 
genügt, b. §. in benen ber SBergleidfj ber fremben Saute mit 
benen ber SRutterfpradje am beften gelungen ift. SBötttg 
einwanbfrei ift in biefer ^infid^t fein SBerfaljren. 



Digitized by 



Google 



70 $e$fhtiti«ifc|t 

Sie tUtgnUhtgKdfyteit ber getoöl)*Udjen fdgriftltt^en BUp$obe*e 
ghtbert und, bie lautlichen Stuaucierungen genau gu begetdjnm, 
beim in jeber ©d&riftfpradje bebeutet ein unb ba^f elbe ßek^eit 
meutere Saute, ebenf* fyibtn ttrir berföiebene &tiäpn für ei» 
unb benfelben Saut. 

©iefe« Übelftaube foKeu bie pJjonetifdfjen Alphabete tfc* 
Reifen, in benen jebem Saut unb jebcr Sautfd&attierung em 
$eidjeu entfpricljt. Aber aud) mit biefen p^onetifcljen Alphabete» 
ift uodj nichts öoHfommene* gefd&affen, ein ftefentlufceS 3RtiU 
mal ber Sprache lägt ftdf) auä) mit i^nen nid&t »iebergebeit, 
ber SConfaü, bie ©pradjmefobie. Aber aud) biefer äRangel mtrb 
fdfjon befeittgt unb in gufunft nod) md)r befeitigt »erben bur# 
bai Sonogramm. §at fdfjon ber ^onograplj ber ©pradf)* 
»iffenf$aft grofje ©teufte geleiftet für bie |>erftettung bau 
©pradfjf arten, für bie gistrung ertöfd&enber Sbiome; ob mäfk 
and) bie #eit nalje ift, ba ber Sß^onograplj audj in ben ©ienft 
be« ©pradjunterrid&tS gepellt »irb? ©odfj bis bajjin toirb 
gerabe ^ier ber oljne Seljrer ©tubierenbe bie £ilfe am meijten 
entbehren, unb e8 f ann uidfjt genug empfohlen »erben, »enigften* 
bis gur Übemrinbuug ber ©d&wierigfeiten in ber 8ta3fprad&e 
einen guöerlftfjtgen JBeiftanb fid^ gu fiesem. SBirb ba8 ©efufjl 
ber Unfidfjerljeit in ber 8uSfprac$e nidjt befeitigt, fo nrtrb biefe 
felbft unb bamit ber mfinblicfje 8fo$bru<f immer mtfyc unb me$r 
&ernadfjtäfftgt, »oburdj ber SRadfjteü, ben ba$ Orienten ber 
©prad&e nur mit bem Äuge im ©efolge !jat, nur nod& Ott* 
grö&ert »irb. ©er £auptnadf»teil fold&er SBernad&Wfftgung be& 
©predfjeu» infolge ber Unfid&erljeit befielt barin, bafc ba» 
JBerfleljen beS gefprod&enen SBorte« gur Uumögltdjleit gemalt 
»irb; ber Semenbe mu| bie gehörten Saute erft in bie ge* 
»otynten ©dfjriftlaute überfein, »aS immer fe§r langfam unb 
fdfjtterfftHig öor pdf) geljt unb öerfjinbert, felbft einer Iangfamm 
ÄuSbrudföweife gu folgen. 

©inen BuSgleidf) finbet biefer Mangel atterbing» burdf) bie 
größere gertigteit im fdjriftlidjen 2lu$brucf unb in ber ©idfjer* 
Ijett in ber 8fo»enbung ber Orthographie. 



Digitized by 



poogle 



Sd&tföW&er für bett 6ettfh«rterrföjt. 71 

& feien fjier tum einige ber gangbarften 2e$rbS<$er an* 
gefi$rt: 

») granjöfifd&: 

Sßlattner, audfu^rlid^e ©rammati! ber franjdftfdpn 
&pta$t. 3. öielefeib, ÄarlSru^e. 

8S<m oQen mir betonnien Seljrtnitteln ber franjöftfd^en 
€prad>e ift biefeS ba3 umfaffenbfte, ein öorjfiglid&e* SBerl, ba$ 
idfj aber nur benen empfehlen möchte, bte eine gute frradjlid&e 
Storbübung unb am ©iubium i^re greube Ijabeu, befonberä 
lungeren 2e§rern. 

3m 8ufd(>luf$ baran: Sßlattner, Übungsbuch jur franjfi* 
fifd^en ©rammaiif. $ lattner, Se^rgang ber franjfififdjen 
©jaadfje, Sßlattner unb ^eaum i er, franjöfifd^eS Unterrichte 
toerf, fftmtlid|e bei 3. ©ielefclb^ Äarterulje. SB re t) mann, 
frattjflfifd&e ©rammattf, 8L Olbeubourg, SRünd&en. Sßlöfc* 
fiareS, franjöfif^e (Sprachlehre, im 2lnf<^tu§ baxan 5ßlßfc= 
Äare8, ©dfjulgramutattf, Aufgabe A, §. S. ^erbig, 
Serlin. 

$)em ^ßrittgip ber Änfdfjauung tjulbigen in maftüoHer Sßetfe: 

Sßünjer, Seljr* unb £ernbudf> ber franjdfifdfjen ©pradfje, 
2 Seile, ©. 9Keljer, £annoöer. ©nfel, SHäl)r unb ©tei* 
nert, Sefjrbudj ber franjöjifd&en Spraye, 2 Seile, Ä. ^u^le, 
5Dre8ben. 

b) (Snglifd): 

©ubiSlaö unb Söoef, ©d&ulgrammatil ber englifdjen 
©pradje, im 2lnfd()lu& baran, $)ubi$laö unb Soef, 2efe> 
unb Ü6ung£bud) bar englifdjen ©prad&e, Sßeibmann, SBerlin. 
$piate*£are$, furger Seegang ber euglifdjen Spraye, 
(öjkrmann, ©reSben. ©eutfdfjbein, praftifd&er Seljrgangber 
engltfdjen ©prad&e, 9lu8gabe B, D. ©d&ulge, ©ötljen. ^nnjer 
unb £obgfinfon, 2e§r* unb Sefebudj ber englifdjen ©prad&e, 
C. SRc^er, #annot>er. 

8töe bie Ijier aufgeführten Seljrbüd&er finb in erfter Stnie 
ffir ben ©djulgebraudf) getrieben, aber fie fönnen immerhin 
audfj bei reifen ©d&ülern beut ©elbftuuterridjte bienen. 



Digitized by 



Google 



72 SRetyobe Xottffatet*ßaiifleiifdjetbL 

5Bte fftr ben ©etofbtnterrid&t öerfafcten SBerfe fittb Jarnos, 
fte alle $ier anjnffi^ren unb i$ren Straft ju befpred&ai, 
uw§ id) mir erlaffen. SBefonbert foweit e£ ftclj um 33fidjer unb 
SBerte $anbelt, bie erneut ganj befttmmten, aber cinfeitigctt 
Jftwtdt btenen, bagegeu mögen Ijier biejenigen belannteftett 
€elbftunterrid()t$werte, bie erneut allgemeinen SJilbungSjwedEe 
bieueu, ober bo$ bleuen wollen, nac§ Anlage unb 3ReÜ)obc 
fctrje SBürbigung finben. 

»orau» gefdfjidft fei nod(>, baft jebe» biefer SBerle für fid> 
im Änfprud) ergebt, ba3 einjtg nötige SRittel jn bilben, jur 
Sfoeignung, ja fte fagen fogar, jur SBetjerrföung einer fremben 
©prad&e. Unter biefen Umftönben barf e$ nidjt SBunber 
nehmen, wenn ein groger Seil be3 an ber ©adfje intereffterten 
^nblifiunS feine ©unfi berfenigen SRet^obe guwenbet, bie bie 
geringsten Opfer forberi / aber baffir ben größten (Erfolg Der* 
fpridfjt Unter ben §ier in 83etrad)t lommenben Unterrichte 
werten ift in erfter Stnie baSjenige oon Souffaintsfiangen* 
fd&eibt ju nennen, ba3 ben Xitel füljrt: ^Brieflicher ©pradfj* 
unb ©predfjunterridfjt. 

$>a| bie SHeÜjobe, nadfj welker biefeS UuterridfjtSWerl be? 
arbeitet ift, fdfjon lange öor ben Ferren SouffainfcSangenfd&eibt 
ejtftierte nnb angewenbet würbe, ift auf ©eite 19 fd&on gefagt. 
di foQ bie* übrigen« bem SBerle audfj nidfjt als Siadfjteil an* 
geregnet Werben. 

SebeS ber XouffaiufcSangeufcljeibtfdjen UnterridfjtSWerle be* 
fte§t atö 86 Sieferungen in gorm öon ©riefen. 

818 größten SSorjug biefer Unterrichtsbriefe bejeid&ne tclj 
bie ftdfj üon aller Sfteflame feruljaltenbe Sprache ber £erren 
SBerfaffer. Offen unb etplidf) Wirb Ijier bem ©elbftftubierenben 
gefagt, baß ba3 (Erlernen einer fremben ©pradfje bebeutenbe 
Opfer forbert an 3eit, 3feifc **nb StuSbauer, unb fie raten iebem 
ernftlid& ab, mit bem Semen ju beginnen, fall« biefe Opfer nidfjt 
gebraut werben Wollen ober Wunen. Sie SSerfaffer verlangen 
ein minbeftenS 18 Monate anbauerobeS ernftlid&e* ©tubium, 



Digitized by 



Google 



SKetlpbe SottffatatsSattgwfdjeibt. 78 

bei tftglidfj 1 bis 2 ftünbiger HrbeitSjeit. Sie ^Befolgung bicfcr 
burdjouS nid&t Ijodfjgegriffeuen gorberungen ermöglicht es and), 
bafc bcr Seroenbe fein #iel VDtxfltd^ erreicht ober tym bodfj fe^r 
na^c fommt. ©iefeS Siel laun bei Senkung beS Xouffaint* 
Sangenfd&eibt'fdfjen Unierrid&tStterleS natürlich nur bie (Srlangung 
ber ÄenntniS ber ßiteraturfprad&e unb bie Stmoenbung ber ge* 
bräuc^Uc^ften gormen ber UmgangSfpradfje bilben. gfir Qxotdt 
beftimmter Berufsarten einfd&liefelicl) beS laufmännifd&en Berufes 
ift bie Benüfcung beS UnterricfjtStoerleS Don Xouffaiufcfiangen* 
fd&eibt uidjt ju empfehlen; bem jungen Sauf mann ftürbe aud) 
Bei getoiffenljaftefter Bearbeitung ber Briefe trieleS fehlen, toaS 
er notoenbig brauet, bagegen Ijfttte er trieleS gelernt, toaS üjm 
ttenig nfyt SBer aber eine frentbe Sprache erlernen nntt jur 
©Weiterung unb Vertiefung feiner Bilbung, um einbringen ju 
fönnen in bie Siteratur eines SulturüotleS unb ifjnt ein tüchtiger 
mfinblid&er Unterricht uid&t ju ©ebote fteljt, bem feien bie louff ainfe 
Sangenfdfjeibifd()en Unterrichtsbriefe befteuS empfohlen. Sßie feljr 
fie geeignet ftub, biefe aufgäbe ju löfen, baS Ijaben fdfjon triefe 
ftrebfame junge Seljrer gejeigt, bie einjig auf ©runbbeS ©tubiumS 
ber Xouffaint^Jangenfdfjeibtfdfjen Unterrichtsbriefe fid^ ber preufji* 
fdfjen 3Kittelf$ulle§rerpräfung mit gutem ffirfolge unterzogen 
ijaben. Sie einfdfjfögige SßrüfuugSorbnung verlangt folgenbe 
Seiftung in ben mobemen ©prägen: ÄenutniS ber gormenleljre 
unb ber ©ijntag unb bie gertigleit, einen profaifd&en ober 
leidsten poetifdfjen Hbfdfjnitt aus ber betr. ©pradfje ins SDeutfdfje, 
einen leisten profaifdfjen Hbfdjnitt aus bem Seutfdfjen in« grau* 
göfifd^e bejtt). (Snglifdtje Dom Blatte richtig §u überfein. Älfc 
gemeine SeuntniS ber franjöfifdfjen bejto. englifdfjen National« 
literatur, ber SebeuSgefcjjidfjte unb ber £aupttoerle ber bebeutenb* 
ften ©idjjter. 

Bei ber gflUe beS öon ben Berfaffem beS Souffahtt* 
Sangenfdfjeibt'fdfjen Unterrid()i3tt>erfeS gebotenen SKaterialS barf 
es nidfjt SBunber nehmen, feenn baS obenbejeidfjnete Qitl auf 
biefem SBege erreicht ttmrbe, ob bieS noclj möglid) ft&re, »enn 
bie SßrüfungSorbnung ein größeres ©ettridfji auf gertigfeit im 



Digitized by 



Google 



74 Steioto SttttfeettelL 

»4nbltd>e* ftnlbnu! legte, boS »trb freiließ teum $u bejo|eft 
fem. SDie SorfteOung ber Saute ber fremben Spradfre tft ehte 
öorjüfllic^e netd) *>*» SRa&ftobe, baf* eine t>50tge eimoasbfrete 
Qarfteflung biefer Sattle mit unferen ©cfjriftjetdfjen nid^t tooffL 
mfigltd} tft. Den UnierridjtSftoff btlbet efat Stoman, an* »et 
d)em an$ bie ftorrefponbengübungen genommen bejw. totarbeitet 
ftnb. S)afc babei bie Umgang3fpracl)e ju fttrj fommt, tft etsu 
leucfyeub. Sine fold&e ju vermitteln tft ja aud) nidfjt bie 96* 
ft$t ber SSerfaffer geuefen. 

3n Anlage unb SRetljobe beS Ijier befprodfjenen SSBerfe» 
nft^ert (t$ tym bie ^SKet^obe ©unterteil." ©aS SSerf 
fityrt ben litel: granjöfifd&e bejto. englifd&e ©efprädjS* 
unb XBieberljolungSgrammatit 3n bem Sßrofpefte ju 
biefem Unterric$t*roerle Reifet eS »drttidfj: „2>ie SWetljobe Sun* 
tenSBeQ ift ba* befte aller öorfjanbenen fieljrbüdfjer jum ©elbft* 
unterri^t.* S)a* ift nun aDerbtngS ettoaS Diel behauptet, 
toarum foDeu aber bie JBerfaffer unb SJerteger fotöje SBeljaups 
tung uidjt auffieüen, »enn tynen in einem SeugniS beftfttigt 
ttrirb, bafe bie ©efprftcfje alle Vorteile ber 3Jcetf|obe Souffamt* 
fiangenfd)eibt §aben, ot)ne beren Siad&teife. gut eine 93egrfin? 
bung biefeS Urteilt toftre idj bem ©^reibet banlbar gettefen, 
er öerjid&tet aber auf biefen ©an!. JRun, toenn bie @efprft<I)3s 
unb SBieberljolungSgrammatif aud& uidfji bie befte jum Qxvtde 
beS ©elbftftubiumS ift, bie fdfjled&tefte ift fie geurifc nidfjt, fd&on 
nid&t aud bem ©runbe, »eil jte öerfd&mftljt, Unmögliches in 
marftfd&reierifdfjer SBeife ju öerfpred&en. SBenn aud) in Sßro* 
fpeften gefagt nrirb, bafc nadt) „uns zugegangenen Urteilen* 
bei rationellem ©urdfjarbeiten ber fiernenbe bie frembe ©pradfje 
in 6 SKonaten geläufig lefen unb fpredfjen unb fdfjreiben fann, 
fo ijüttn bie Herausgeber pdf) boc^ foo^l, bieS als i^re eigene 
Slnftd&t Ijinjuftellen. 

$>ie franjöfifd&e SuSgabe befielt auS 32 ©efprädfjen. Sie 
auftretenben Sßerfonen finb ein Sprachlehrer, feine Softer unb 
ein junger ©eutfdjer. ©ie Unterhaltung biefer Sßerfonen nimmt 



Digitized by 



Google 



feie gform eine* StomonS an uttb ift »oljl geeignet, baS 3tote* 
reffe lebendig ju ermatten. 

SBfflfjrenb bei £ouffaint*2angenfd&eibt al8 $aupt§iel bie 
SStteraturforad&e aufgehellt ift, fmbett urir Ijier bie Umgang?* 
fprad&e meljr in ben öorbergrunb gerfieft. Sßer mit gfleifj unb 
tCnSbauer ba3 SBerf ftubiert, ber fcrirb mit feinen (Srfolgen tiid^t 
unjufrieben fein. 

@in in feiner Unlage eigenartiges Unterridfjtewerf, baS 
aber bod) mit ben fd&on befprodfjenen fcieleS gemein §at, ift bie 
3Rei§obe |>ftufie r, ©etbftunterrid&tsbriefe §ur (Srlemung mo* 
bemer ©prägen, ÄarlSrulje, 3. SielefelbS SBerlag. $)a$ ©igen* 
artige an biefem Sßerfe befteljt in ber ©arbietung be3 ©toffeS 
in grage unb Unttoort. SBäljrenb bei ©unfern S3eQ brei Sßer* 
fönen rebenb oorgefül)rt »erben, treten und §ier nur jtoei Sßer* 
fönen entgegen, eine fragenbe unb eine antroortenbe. Über ba$ 
£f}arafteriftifc$e ber SKetljobe £ftufcer laffe id) l)ier ben 83er* 
f äff er felbft reben; er fdfjreibt über bie ©ntfte^ung feiner 2Ke* 
tljobe an ben SSerleger: 

*<Eine8 XageS befugte idj einen greuttb, ben $)r. SR. 
©erfelbe fagte mir, er befdfjäftige fW) thvx mit bem ©tubium 
bei Stalienifdfjen. Die ©rammatif Ijabe er ftubiert unb fßnne 
audfj xtfyi gut ein italienifdjeS 33ud> ober eine iiatienifdfje «Seitung 
lefen, aber fpredfjen fönne er eben bamit nidf)t unb ba$ möchte 
er jefct lernen, befonberd aad), ba er in einem falben Saljre 
naä) Stauen ju geljen gebenfe. @r fragte midf), ob i<$ i^m am 
Orte feinen tüchtigen (Sprachlehrer ju biefem «ßweefe empfehlen 
fßnne, ttorauf idf) üjm erflären mufjte, icf} fenne feinen folgen, 
©gentlidj bin iä) ganj genau in berfelben Sage nne ©ie. 3d) 
fudfje baSfelbe unb trieHeid&t fann id) uns beiben Reifen. 3n 
ben Don mir abgehaltenen ©pradfjfurfen be» faufmftnnifdfjen 
Vereins bin idf) fpejiell im ©panifdjen unb granjöjtfd&en burd) 
befonbere Umftänbe auf ein ganj praftifdfjeS SSerfa^ren gefommen. 
3$ §abe oiele ältere ©dfjüler, feeldGe fidfj mit bem eigentlichen 
foftemotifdjen Sernen nad) ber ©rammatif nidfjt me^r befreunben 



Digitized by 



Google 




7« 

uQncQQi 9ram~ 
ÖbmmgSfäfce 

itafefct 
tasggeftogt, 

VD bK «C£2Q9I ^CdcdBKä. ^Bmm3 SMEBQBOlfll 98b wHUt 

J^e c£ff >TW y i$ MBte lebtgU$ 
bot ^tec^Es *c* tjgrfrrt er* fem Sctfifre» im* ©jxu 
m$dk ad >■ Star sria. rö m£ ieä^ « xiipg bei bem 
Str maft xlecüagi xä b g jO cc f » d -r ufcrlb cmai Slamben. 
1£ ü ^ot aber »ci 12 aäer 15 SgJaaaa mb Mise cm? 
*a^ mx£ boft tesrie ^öer Sf£ '■ n& S&anS^e fterfefetn 
äejj» ba ^ 3gg ^t ioer £äe Srr.I idSaa nfc ftiäftilftit, nttt 
»ekber nt ki!A iht rcemae Srcx&e xaexfai terato. Der 
^ri^ett fSubisit jcgei ■lLhl ^s^rsecedt ircr ocsf^Moibat 
msb $aat aaer *n£ijez Hboxr i^x^ n£ wngaattm Se? 
taxberssj ^«zf gtm-sit- — §5 Egae mxr, von )oir e8 
mit bem Stalaeic^qi tbci'j tceSq ^Itfrei» ij mürben tote 
beibe mu$ am menri ifter Hx^*trx£ £d3es §g£rt 9099 ges 
Utt^g nxb nrftrrg tcil3cnrd| ernten hx£ Srsodbencf t>erfte§en 
ßaoL 34 ^-ctbe fccar, Sic Kr4ai i» Camen, bmfc bann 
bit ffirjt ber gköt &« llaraaj nncr Äamnri?* mmb ber 
6tab uxiu ®eÜt*^Snt m SSe&eu'^em mmb €|weityen be$ 
3ta!mtK^oi g2Äj gJfn ton ber <&t£$e mmferef §let$€& nsb 
ber Segelmisi^ieit mzntr fbsxj ailjangt. Ser Lettin fthwnte 
Biiwi Rrncblage gm, mmb fo bs bie gemeimhuse ubumg jus 
ftaube. Sir tarnten jmeniial mix$emtlk| jafanamem. 9to<$ foitm 
einem falbem Salpe tarn tkn Stafiener |m nr f ber $eutf $ 
Urnen motte. (5z fpradj framj5ftfc$, mmb k$ emtberte Ujra 
jtratajft in biefer ©prad* Stebamm fogte ic^ ü)m anf halten 
nl\äf, bafi iäf gegen best beatmen Unterruty Stafientfö bei ifpn 
Urnen ttoQte, Der gtaüener meiste la$enb: # SBoju beim? 
€U \pud)tn ja gattj gut ttallemf^r S^ tytitt und) gelfiufig 
attfgebrfitf^ er tyatte mi<^ twftatibett, mtb i^ oerftcrab i^n. 
Sott biefem Httgenblttfe an tvax 1$ flberjettgt, ba| man auf 



Digitized by 



Google 



9Re$obe $fat|e*. 77 

bie öon mir etngefdfjlagene SBeife eine ©pradlje rafdf) unb leicht 
lernen fann. 8u$ ber ©oftor Ijatte mittlerweile ®elegenf)ctt 
gehabt, ferne Settntniffe im Stalienifdfjen mit (Srfolg ju erproben, 
greiltdj Ijatte i<$ nodf) Diel öon bem Italiener ju lernen, aber 
i$ tonnte e3 iialieuifd) fpred&enb Don iljm lernen. ©0 bin id& 
baranf gelommen, bie alfo bewährte 9Het$obe für anbete ©pradfj* 
befliffene auÄjuarbeiten." 

Streng genommen Ijaben wir e8 mit einem Unterridfjt«* 
mittel für ben ©elbftunterridfjt ni$t ju tan; benn ber eine ber 
beiben Semenben Ijat ftetS ben Setter ju erfefcen. Aber eben 
hierin befiehl ber SSorjug be$ SBerleS: S)a ber Unterricht in 
ber fjorm beS SMalog» geführt wirb; alfo jebe» ftumme Semen, 
mit Ausnahme ber Aneignung ber in SBemerfungen ju ben 
Seftionen gegebenen notwenbigen Siegeln unb SBofabeln, aus* 
gcfc^loffen ift, fo wirb biefe SRetljobe f)infxdE)tltd^ ber ©predf}* 
fertigleit erfüllen, Wa3 fte öerfpridfjt, ttämlid& fixeres SSerfte^en, 
Sprechen unb Schreiben ber UmgangSfpradfje ber ©ebilbeten. 
3n einem fünfte aber öerfpredjen audfj bie SSerfaffer biefeS 
beachtenswerten Unterrid&tSwerleS bodfj meljr als fte galten 
tonnen, unb idfj wunbere midi), wie bie Ferren SSerfaffer, bie 
auf neufpradjlidjem ©ebiete fo £erüorragenbeS geleiftet Ijaben, 
biefeS SJerfpredfjen machen fönnen: Sn wenigen SKonaien 
bei 8 ÜbungSftunben in ber SBod&e mit Seidjtig* 
feit fid) bie UmgangSfpradfje ööllig anzueignen. 
Stadlern ber Sßrofpeft ju biefem SBerle felbft feljr richtig unb 
einbringlid) warnt öor ben marftfdfjreiertfdfjen Xiteln oieler 
Sudler jum ©elbftunterridfjt, bie auf bie Unerfaljrettljeit beS 
fpradfjbefliffenen SßublifumS fpefulieren, Sag einige »perfeft* 
granjöfifd) in einigen SBodfjen lehren Wollen 4 ', wäre biefeS 
SBerfpred&en beffer weggeblieben; benn audfj in einigen 9Konaten 
ift eS uid&t möglich, am Wenigften bei brei Wöchentlichen 
ÜbungSftunben alle ©pradfjfreife beS täglichen SebenS beljerrfdjen 
jü lernen. S)aS ift aud) nidfjt nötig, unb Wer bie Umgangs* 
fpradfje erlernen Will unb einen geeigneten ©tubiengenoffen jur 



Digitized by 



Google 



78 WUtfabt ©djäeraoim. 

SBerftgimg tyit, ber laffe fi<$ burd} btefen SBozttHtrf ni$t afc* 
galten ja biefeut VtotmfyimtU ju greifen. 

©ie SÄitte ju galten $mfc^eti be* ÜÄettjoben, bie in erfte* 
Srnie bie Stteratur - Sprache pflegen wtb betten bie nur Um 
JBebfirfmffe be» pralttfdKn geben» genügen toottcn, beftrebi ftd| 
bie SNetyobe ©djliematttt. S)a» SBerl ffi^rt ben Xitel: 

2Retf)obe ©dfjliemann 
jur ©elbfterleruuug frember ©prägen, Stuttgart, SBityelm SBtolet. 

$eiuri$ ©d&liemann, geboren am 6. Sanuar 1822, ber 
gro&e 8tltertum»forfdjer, ift einer ber toenigen SHenfd&en, bent 
e» oergdmtt mar, bie Zrftnme feiner Sugenb, feine» Seben» 
üermtrflid&t ja feljen. ©er 3n§alt biefer Jräume war bie 
(Erforfdjung ber t)ifiorifd)en ©tfttteu be» alten @rie$enlanb». 
©eine JBerbienfte al» gorfd&er ju rühmen ift uid&t ber Qrotd 
biefer Seilen, toofjH aber mag bie SJemerfung §ier am 3$ta$e 
fein, bafi ©djlientann audfj eine be»unbern»mürbige ^Begabung 
ffir ba» ©pradjftubtum eigen War, nnb baß biefe Begabung 
Diel beigetragen f)at ju feinen aufiergemöijttlidjeu (Erfolgen. 

Ueber bie Art feine» ©tubium» laffe id(> ©djliemann felbft 
reben: *$iefe einfache SWettobe befielt §un5d)ft barin, bafs 
mm feljr triel laut lieft, feine Überfefcungen madbt, Abarbeitungen 
über un» intereffierenbe ©egenftftnbe uieberfd&reibt, biefe unter 
Sfofjidjt be» Selber» berbeffert, au»menbig lernt unb in ber 
it&c^ften ©tunbe Ijerfagt, loa» man am Sage Dörfer lorrigiert 
Ijat. SWein ©ebäd&tni» mar, ba idfj e» fett ber Äinbljeit garnidfjt 
geübt tyatte, fc^tpad^, bocf> benüfete idfj jeben »ugenblicf unb 
fta^l fogar bie ßett $xm Semen. Um mir fobatb al» möglich 
eine gute ÄuSfpradfje anzueignen, befugte id| ©onntag» regele 
mäfjig jtoeimal ben @otte»bienft in ber englifd&en Äirdje unb 
fpradfj bei bem Hnljfiren ber Sßrebigt jebe» SBort teife nad&. 
Sei aßen meinen ^Botengängen trug idf) ein JBud) in ber #anb, 
au» bem td) ettoa» austoenbig lernte; auf htm ^oftamte mar* 
tete id) nie, o^ne etmai ju lefen. @o ftärfte idfj auf biefe 
SBeife mein ©ebäd&tni» unb tonnte fd&on nac§ 3 Wlonattn 



Digitized by 



Google 



2Bc$obe ©djBetttams. 79 

meinen Settern 2R. Zcfylvx unb SB?. S^ompfoir mit Seidjtig* 
feit alle Sage in jeber UnterricijtSftunbe 20 gebrudtte (Seiten 
englifd)er ?ßrofa wSrtlidfr fjerfagen, wenn i<% biefe aufmerffain 
breimal bturdjgelefen Ijaite. 8uf biefe SBeife lernte i$ ben 
ganjen SSicar of SBafeftetb öon D. ©olbfmttt) unb SBalier 
©coite Sbanljoe auSWeubig, 

©0 gelang e3 mir in ber Qtxt öon einem falben Saljre, 
mir eine grünblid&e Äenntntö ber engtifd&en ©pradbe anjueignen. 
Srtefe 9Ket§obe wenbeie id^ banadj bei bem ©tubium ber 
franjöfifc^en Spraye an, bie id> in ben folgenben 6 äRonaten 
bemeifterie. SSon franjöfifd&en Sßerfen lernte ictj gsnstonS 
StoentureS be 2>temaque unb Sßaut et SBirginie öon JBernarbin 
be ©i. $ierre au&wenbig. — SDurdlj biefe <5tubkn ftärfte idfj 
mein ©ebäd&tute im Saufe eines 3a§re3 bermafcen, bafc mir 
bie ©rlermmg be£ ^ottftnbifdjen, ©panifdjen, Staliemfdfjen unb 
Ißortugiefifdjen au&erorbentlidfj leidet würbe." 

©oweit ©dfjßemann. $)af$ wir eS §ier mit einem ganj 
aufjergewöfjnlid&en ©prad&talent ju tun Ijaben, ben (Suibrucf 
gewinnt jeber, gadfjmann wie Saie. -Run brängt ftd& aber bie 
weitere grage auf: SBürbe ©ctjliemann feine bewunberuttgS* 
Wftrbigen (Srfolge aud& erjielt Ijaben, Wenn er beim ©tubium 
einen anberenSBeg, afö ben uns gefdfjtlberten eingefdfjlagen Ijätte? 

©dfjliemannä Sfcadfjfolger, b. f). biejentgen, bie feine äße* 
tljobe unterridfjtlidf» bearbeiteten unb ber ©efamitjeii §ugängüd(> 
matten, »erben biefe grage mit einem entfdjiebenen Stein be* 
antwortet Ijaben. 9£un, mag bem fein, wie ü)m wolle, idf) 
mn£ midlj barauf befdjränfen, baS ©fjarafteriftifd&e ber äWetljobe 
©d)tiemann §eroorjuljebett. 

S)iefe äßeüjobe gel)t Don ber lebenben ©prad&e au», fie 
bietet als Uuierridjtöftoff eine Sioöefle, bie ejtra für biefen 
Unierrid&tSjwedE gefd&rieben würbe. 3n ber franjfiftfd&en SSe* 
arbeitnng lautet ber Sitel: La grande annee (1870), in ber 
englifd)en: In the Struggle of Life, ©er erfte abfafc, ber ben 
3tt$a& ber Seition I ber (enteren ausmacht, tautet: 



Digitized by 



Google 



30 tteQobe Gdjitetnomt. 

In the Struggle of Life 

Tn diu JttSöl 8» Half 

<******»* Jxa fiautpf to Xtbens 

On a flne day f towards the middle of the spring of 1SOT 

in . fata bt, &bf dh« nttM 5» dhe fepriQ 2» 

«n einem Wönen läge gegen bie Witte t>on bem gtü^ling oon 

(eighteen hundred and nlnety seven), a steamer was approachlng tfce 
«in ttnbnb «nb nainti tfton, « % &tinut w8f «örottfin, tUt* 

(a4t»efr Jnnbert nnb neunjifl (leben ein Stampfer war na$erno ine 

English ooast It was the boat which meets the Cologne express at 
•taafffm t5|t It »o*f dh. bot wtftfä mltfe dht Klön *ftä» ?* 
entfifte «fte. «# mar bad »oot ba* trifft ben *öln(er> ©dmefling m 
Calais to convey its passengers across the Channel The white clifte 
•f&e t* Wntoe Itfj >*6«nb3«f «rrS* dh« MW|*nl. dh« ^art IM» 
Galaid ju führen feine tteifenben übet ben «anal, «he »eifeen «ippem 
of Dover already loomed feint through the misty dtetance; a few 
*» 'botün Slrem" lumb fent thtu dh« -mttti bt&tmfc « fr* 

»on fcoöer Won tauften auf fdnoa« burtft bie nebliae Seme etntge 

minates later, and the outiines of the Castte and its ^MSi^ma 

•«Mft let«, «nb dhl -autloinf b» dh« *W «nb ift *{*^ 
SRinuten frftter nnb bie Umrtfie »on bem @*lofie nnb feinen «efeftigungtiöerte» 

could be clearly distingoished. 

füb bi fllrii bifrtujowifat 

tonnten »erben dar imtetftfeben. 

SEBtr Ijaben e* alfo mit einer anatyttfd&eu ober 3toterlinear* • 

SBetljobe ju tun, beren »tr fd&on mehrere anbere lernten gelernt 
$aben. 2>ie Aneignung beS (Stoffe* foD in ber SBeife gefd&eljen, 
ba| junftd&ft ber jeweilige Zeit beS SioöettetttejcteS auSwenbtg 
getentt unb niebergefd&rieben Wirb. S)ann wirb ber englifd&e 
Zejft Ijergefagt nad«) ber gegebenen freien beutfdtjen Überfefcung. 
3htn folgt bie SSerwenbung be8 gelernten ©tüdEe», als @e* 
forftdfjsftoff, wobei bie Zeitnahme eines SHitlernenben empfohlen 
Wirb. ©» folgen bann „©pradfjlid&e erläuterungen", bie ba« 
Sfartwenbigfte au8 ber gormenleljre bieten, ©aran reiben fid(> 
«bfdfjnttte über ©nglanb nnb bie ©ngtönber, Stfatoge, $ifpo(t* 
tionen ffir bie Ausarbeitung englifdfjer Sluffäfce, unb fdfjliefjlidf) 
Umformung be8 SiooeUentejrte» in bie inbirette SRcbe. 2Ran 
fieljt, bie Bearbeiter ber SNetyobe ©d&liemann $aben aQeS auf« 
geboten, waS geeignet iß unb geeignet fein Knute, iljre ©d&filer 
an ba* geftedfte Siel ju führen. 3mmer wirb ba8 nid&t ge* 



Google 



SBoodj^rfoffo, SBolfc, Ottenboif. 81 

fingen, ba8 ift auä) ntd&t gut ju verlangen; eS ftecft eben 
ntö&t in jebem Sftenfd&en ein #einrid() ©d&ltemann. 

Unter benjentgen ßelpbüdfjern, bejw. Unterrid&tS werfen, bie 
bem ©elbftunterrid&t bienen foDen unb benen bie SRet^obe 
Sftobertfen ober 3nterltnearmetl)obe ju ©runbe liegt, wären nodfc 
anjufüJjren bie Sßerfe öon 33oodfj*$Ärfoffty unb ba3jenige öon 
S3olfc. ®ie S3erfaffer beS erfteren legen, ftfjnlidfj Wie louffaint* 
Sangenfdfjeibt ba% £auptgewidfjt auf bie Kenntnis ber Siieratur* 
foradfje, wälpenb JBolfc als 3iel W c ©pred&fertigfeü öoranftellt. 

3d& §abt midfj feiger bemüht, gerabe bei ^Bearbeitung biefe£ 
Kapitels ein unparieiifdfjer Stejenfent ju fein, bem jebeS ges 
fdf)äftlid&e Sntereffe ganj ferne liegt, ber ba fd&retbt, „3ebem jur 
greub, feinem ju Seib." ©oll aber biefeS SBerld^en Wtrfli<# 
bie i§m gefteUte Slufgabe löfen, bann mufc id^ eine entfdfjieben 
ableljnenbe Stellung einnehmen, allen ben äßerfen gegenüber, 
bie in marftfd&reierifdfjer Sßeife SBerfored&en geben, bit unter leinen 
Umftftnben gehalten werben fönnen unb benen £aufenbe 3al)r 
für 3ö^r iljr ©clb unb üjre Qtxt Wtbmen, um fd^Iieglid^ ein* 
jufe^en, ba% e$ bodf) feine Spielerei ift, eine frembe Spraye 
ober and) nur einen wefentlid&en Xeil berfelben fidf) anjueignen. 

S3on ben §ier in 33etrad&t fommenben SBüdfjern Will xä) nur 
bie herausgreifen, bie feit Saljrje^nten ,ben SRarft beljerrfd&en" 
unb bie, trofc ber rieten (Snttäufdjungen, bie fie bereitet fyabtn, 
nod^ nid&t einmal bie fd&ledfjteften finb. ®ie befannteften ber 
Ijier in grage fommenben Tutoren finb: Dllenborf unb 
Sftofent^al. ®e3 erfteren SBerf fam um bie SKitte ber 30er 
3aljre be3 vorigen 3a§rl)Uttberte IjerauS unb $War juerft für 
bai granjöfifdfje. gür bvx ©tanb be3 bamaligen neufrrad&lidfjen 
Unterrichts ift e3 bejeid&nenb, ba% biefeS JBudf) eine Weite 3Ser= 
breitung audf) für ben ©d&ulunterrid&t ftnben fonnte, befonberS 
beliebt war e3 in Den SJtöbd&enfdfjulen. 3e me^r e3 aber au$ 
ber ©d&ule öerbrängt würbe, beftome^r fanb e3 Serwenbung 
als Seljrmittel für ben ©elbftunterridfjt. 2luf eine foftematifd&e 
©rammatif öerjidfjtet DHenborf öon öornljerein. 3e nadfj S3e* 
bfirfniS werben in ben eütjelnen fieftionen grammatifd&e Siegeln 

Sfallenftetg, Siele unb ffieße für ben netsfyra$U$en Unterri^t* 6 



Digitized by 



Google 



82 3Wetf*erfdjaft*foffcem 9tofent$al. 

gegeben; am ©d&tufe beS 2Berle8 folgt bann ein furjer Slbrifc 
ber ©rammatil ©en ©toff §at ber SSerfaffer faft aufcfdjliefc 
lid& au8 ber Umgang8fprad(je entnommen, unb er befielt au8 
lauter @injelfftfcen, oon benen ötele in ber Sprache überhaupt 
nidfjt öorfommen. S)aö ®anje ift mdjtö Leiter ate bie gebäht? 
ni8mftfcige Aneignung eines {(einen Seile» ber UmgangSfpradje, 
Wobei bie enblofen äßteberfjolungen be§uf8 fefter ginprägung 
Ijödfjft ermfibenb auf ben Semenben einwirken. ®er SScrfaffcr 
felbft rechtfertigt biefe8 SBerfaljren, inbem er feinem SBorworte 
jWei Hnefboten DorauSfd&tdEt, bereu lenbenj er auf feine SRetljobe 
überträgt. ®ie erfte ift bie belannte Änefbote Don bem Rügen 
©tar, ber ba3 in einer glafd^e befinbltd&e SBaffer nid^t erreichen 
tonnte unb nun folange Steinten hinein wirft, bi8 ba8 SBaffer 
genügenb §0$ geftiegen ift. 8u8bauer überwtnbet jebeS #inbers 
ni8, S)a§ ift bie Senbenj biefer @rjäl)tung, unb tt>a$ DHen= 
borf bamit fagen fein, ba8 brauet nid&t befonber8 angebeutet 
ju werben. ®ie jweite Änefbote füljrt ben Xitel: ©er Sbmpafj. 
©in Wind) fragt einen SRatrofen, ob er feine ©ebete fo gut 
lernte, Wie ben Äompafc. Sieht, fagt ber SKatrofe, aber ©u 
lennft Seine ®tbttt au$ nidfjt fo gut wie idf) meinen ßompafe 
@8 foU auf bie Sßrobe anlommen. ©er SKatrofe nennt nun 
bie ©ejeidfjnungen ber £tmmel8gegenb öon Sorben über Often, 
SBeften nadf) ©üben unb wieber jurütf . S3on hinten na<$ Dome 
aber fann ber Sföönd) ba8 Sßaternofter nidfjt. ©iefe ©efdfjtdfjte 
fd^ liefet ber S3erfaffer mit ber SBefjauptung: Unfer STOatrofe jeigt 
und, wie man eine frembe Sprache lernen unb tonnen mnft. 

Stein, ba8 tut er nidfjt, ber Sftatrofe leljrt un8 nur, bafj 
ein papageienhafte £erfdfjnattern einzelner SBörter ober ©äfce 
nid(jt8 ju tun Ijat mit ber auf togifdfje8 ©enlen gegrünbeten An- 
Wenbung einer fremben ©pcadfje. 

Stern ein paar SBorte bem SKeift er fd(jaft8f Aftern be8 
£erro Stofent^al. Stofentljat öerfprid&t, eine frembe ©pradje 
in brei SWonaten ju lehren unb wäljrenb biefer brei SKouatc 
ift e8 burd(jau8 nidfjt nötig, fidfj irgenb wie ju bemühen ober 
gar anjuftrengen, ein Ijalbe» ©tünbdfjen taglidj genügt ööDig. 



Digitized by 



Google 



$rtoatmtterricf)t. 83 

Sfant foUte man meinen, jeber vernünftige SRenfd^ müfjte tödfjelnb 
btefeS gebrudtte 83erfored&en beifeite legen unb 8lofent^afö 
SWeifterfdfjaftefoftem bliebe unterlauft, «ber weit gefehlt! 
fRofentljate SRetfterfd&aftSfoftem ift eines ber öerbreitetften Un* 
lerridfjtSmittel ober wirb bodfj aU foldfjeS gelauft unb biefer 
Utnftanb foHte allein fd&on biefe ©d&rift rechtfertigen. 

S)a3 3iel be3 äKeifterfc$aft$foftem$ foU bie »el)errfd)ung 
ber ©efdfjftftS* unb UmgangSfpraclje fein, von ber festeren aber 
ift in bem mir belannten SBerle für granjöfifd^ Wenig ju ber* 
f puren. Unb wie WiU ber S3erf affer fein #iel erreichen? 2ßit 
1200 SBörtern als Unterrtdfjtömaterial, inbem er glaubt unb 
glauben madjt, jebeS SBort mit jebem anberen SBorte oerbinben 
ju fönnen, um auf biefe SBctfc ein reichhaltigeres SRaterial 
$u erhalten. S)a8 ift aber eine falfd&e SRed&nung; bmn eS 
Wftt fid^ ntdfjt jebeS SBort mit jebem anberen öerbinben. 9fod() 
ift bie 3al)l 1200 Diel ju gering bemeffen; um nur ba§ fftoU 
wenbigfte aus ber UmgangSforadje ju bieten, bebarf eS min* 
beftenS be3 doppelten ber Hnjal)l, öon einer ©efd&aftsfpradje 
fianj ju fd&Weigen. ©afc aber au% baS befte ©ebftdfjtniS bei 
^albftfinbiger arbeit tägltdfj, innerhalb breier SWonate, alfo in 
45 Unterrid&töftunben, baS gebotene SÄaterial nidfjt ju bewältigen 
Dermag, ba& weif* Wol)l ber 93erf affer fo gut Wie idf); aber 
Warum behauptet er e$ trofcbem? 

SBer aber nidfjte Weiter WiU, als jum gwede beS S3efud&eS 
beS fremben SanbeS bie unentbehrlichen ÄuSbrüdfe unb Siebend 
arten ft$ aneignen, ber !ann audf) mit £itfe beS 2Reifterfdf)aftS* 
fyftemeS feinen Swed erretten, weiter aber mdf)t$. 



IX. per *gxix>atutxtexxidfyt in de« neuere« 
g>prac§e«. 

(Sine ber wertooHften ©rrungenfdjaften für baS gefamte 
Kulturleben wirb auSgebrücft burd& bie wenigen SBorte: Sie 
SBiffenfd&aft unb xfyct fie^re ift frei! 

6* 



Digitized by 



Google 



84 $ftoaitrate*ridjt. 

$afs biefe ©rrongenfd&aft nid&t öon allen fo Ijodf) ein* 
gcfd^äfct wirb, Wie eS f)ier gefd^ic^t, ja, bafc biefe greiljett oon 
getotffen Seuten fogar für ein grofceS Übel betrautet wirb, 
brause i$ nid&t weiter auSjuffiljren. 

2Bo fjat eS je eine greüjeit gegeben, bie nid&t mifebraud&t 
Würbe! Hud) mit ber Se^rfrei^eit wirb ein arger Sßifjbraudfj 
getrieben. SRifsbraudf) ber Seljrfreüjeit mdfjt wie ü)it eine gewiffe 
politifd&c unb tird^Iid^e Sßartei bepniert unb ber weniger bie 
Sßerfon als baS Se^robjelt im Huge §at, fonbem btn SÄtfibraudf), 
meine id^, ber barin befielt, bafi Sßerfonen bie greüjett beS 
ßelpenS für pdf) in Hnfprudfj nehmen, bie baju bem Wortlaute 
beS ©efefceS ttadf) woljl berechtigt finb, moralifdf) aber bodfj 
niemals. 

Wollen wir nun bie Seljrfretyett preisgeben, weil fte in eins 
Seinen gäHen mtfcbraucljt Wirb, gewtfj nidfjt! Wollen bie fort? 
fd&rittlidfj benlenben ©ewerbetreibenben bie ©ewerbefreüjrit preis* 
geben, weil fxe StoSWüd&fe jettigt, bie bie ©efamtljett fdfjäbigen? 
Stein, nur ein Heiner Seil, bie ßünftler wollen baS, bie Sfteljrs 
5aljl aber wiD bie ©ewerbefrei^eit erhalten wiffen, aber ifyxt 
Auswürfe WtU fie befämpfen, benen geljt fie fd&arf nnb uns 
nadfjfidjtig ju Seite. Überaß bilbeten fidf) Vereine, jum ©dfjufcc 
üon #anbel unb ©ewerbe, bie i§re aufgäbe barin erbltdten, 
ben Sßipräudjen aus Änlafi ber ©ewerbefreüjrit ben ©arauS 
ju mad&en, ben Äampf ju fdfjfiren gegen ben fogeu. unlauteren 
Wettbewerb. 

Wo aber Ijerrfdfjt voofy ber unlautere Wettbewerb rüdfficIjtSs 
lofer als auf bem ©ebiete beS frembfpradjltdfjen Sßrioatunter* 
rietst Unb biefer unlautere Wettbewerb fdf)äbigt baS ©efamt* 
publifum nidjt geringer, als ber auf anberem ©ebiete. 8tber 
ba ift lein SBerein gegen einen folgen unlauteren SBettbewerb, 
bie SBilbung eines folgen ift aud^ Woljl fd&wer ju erretd&en, es 
Würbe ein Äampfoerein entfielen muffen, unb baS wäre ein 
Äampf einzelner gegen öiele, Wäljrenb boä) im gewerblid&en 
fieben baS Umgelegte ber gaU ift; benn bort lämpfen öielc 
gegen rinjelne. ©tefer Äampf erfd&eint alfo für bie Heinere 



Digitized by 



Google 



• 2e$tftet$eit. 85 

Sßartet auSfidfjtSloS, unb ba er jubem in ber Öffenilidfjfeit ge* 
füljrt »erben mfifite, ift e$ beffer, er unterbleibt. Äann Ijter 
tttoa& gefd&eljen gur SSefeitigung eine» wirfUdf) großen Übet 
ftanbe«, fo lann e£ nur gefdfjeljen burdf) SBele^rung beS SßublihtmS. 
Unb and) ba$ ift unenbttd) fd&wer. ®a3 geeignetfte SÄittel be* 
leljrenb unb aufflftrenb jum Sßublihtm ju fpredfjen, baS ift bie 
SageSpreffe. Aber fxe öerfagt Ictbcr oft, fte ift öielfadf) nidfji 
frei unb unabhängig, ii)v fielen aus na^eliegenben QJrünben bie 
Snferenten nMjer atö bie Stöonnenten. ©er äßettbewerb aber, 
je unlauterer er ift, befto nte^r ift er auf bie Sßreffe angewiefen, 
unb biefe Ijütet fidf) meift, e§ mit ü)rem beften Stauben ju 
öerberben. 

@o bleibt benn nidfjtS Weiter übrig, ate auf bem öon mir 
gewallten SBege baS Siel ju verfolgen, SBele^rung über eine 
Weite Äreife berüljrenbe grage ju verbreiten. 

2113 SDuftratton wünfd&te id& bie Sßerfonataften ber Sßriüat* 
leerer bejw. ©pra$tel)rer unb sßeljrerinnen biefen Stabführungen 
beifügen ju lönnen; aber id& mu% bie (SrfüUung btcfcö SBunfdjeS 
mir leiber öerfagen; bodfj einjelne lebenbe Silber will 
i$ oorfüljren. 3$ bin einigen ber in 33etradfjt lommenben 
Sßerfonen nachgegangen, foweit bie ©isfretion bieS ermöglichte, 
nid&t au§ Sfteugierbe, nodfj Weniger au« böfen äbfid^ten ober 
gar au$ SBrotneib, nein, idfj Wünfd&e j[ebem öon üjnen ein paar 
Stittergüter ober baS große SoS, falls ©ie mit ben ^Rittergütern 
nid&tS anzufangen Wüßten, midf) aber leitete nichts, als baS 3n* 
tereffc an ber ©ad&e. 

2tlS fjöfltd&er SKann laffe ic$ auc§ §ier ben Samen ben 
SSortritt. 

SBä^renb meiner 33eruf3t5tigleit als ©d&uHeiter in 2. lommt 
eines ZageS eine Junge ©ante unb bittet um Überlaffung eines 
SeljrjimmerS jur Unterrtd&tSerietlung für bie freien ©d&ulnadfj* 
mittage. 3m Saufe ber Unterhaltung erfahre idfj nun folgen* 
beS: ©ie ©ante Ijatte in einer fdfjlefxfd&en Sßrooinjialftabt eine 
Ijöljere IBd&terfd&ule befugt, bor öielen Sauren natürlidfj; §atte 
bann öerfd&tebene Stellungen inne gehabt als ©tüfce ber $an& 



Digitized by 



Google 



86 ©pradjlefjrerimten. 

frau ttttb als Sonne, ©te §atte aber in biefen Stellungen 
niemals Unterricht erteilt Dann war fie burdfj SBermittelung 
als Sonne nad) granfreid^ getommen unb §atte ba biefflbe 
traurige ©rfa^rung gemalt, bie taufenb anbere öor i^r audf) 
fd&on gemalt Ratten. — Die franjöfifd&e Sonne ift n5mlid& 
Weiter nichts als unfer Ämbermabd&en unb Ijat aud) oor ben 
übrigen nieberen SSebienfteten fetnerlei S3orjüge. — ©dfjon nadj 
htfjer Seit wanbte fie bem fianbe i^rer Hoffnung ben dürfen 
unb wollte nun als $ßrfoailel)reritt für granjöjifdf) fidfj burdfj* 
[dalagen. Die grage nad) etwaigen Schülerinnen beantwortete 
baS t^&ulein bal)tn, bog bie fie^rer unb Seherinnen öon ber 
IjBIjeren £5dfjterfd)ule fie bereit« empfohlen Ratten, unb bafc 
baraufljin eine beträchtliche Slnjaljl öon Schülerinnen fidf) gemelbet 
§abe unb jwar fo Diele, ba% fie fie in einem Sßrfoatjimmer 
nid&t unterbringen lönnte. SWit (SrlaubniS ber ©djußommifftoii 
Würbe tyr öerfndjSWeife bie nad&gefud&te (Erlaubnis erteilt. 9iad(> 
einiger Seit erfunbigte idf) mxä) gelegentlidf) meiner Slmoefenljeü 
im ©d&uUjaufe nad) bem ©taube ber Dinge unb fanb ein mit 
©d&ülerinnen im Älter öon 10—12 Saljrett angefülltes ©d&uU 
jünmer. Die Seherin aus gfrantreidfj, baS §atte gejogen ! ffbxn 
fiel mir auf, baft bie ©Hüterinnen alle neue ©jemplare oon 
SßlBfc, ©^Qabaire in Rauben Ratten, ein 33udfj, baS in 2. gar 
nid^t eingeführt war. Auf mein geäußertes Sefremben meinte 
baS gröulein Seherin: ^m ©tyHabaire lernte idfj no<$ au* 
meiner ©d&uljeit unb ber gefällt mir fe^r gut. — 2ttS idf) 
barauf erwiberte, ba% aber baS JBudf) l)ier nidf)t gebrandet 
Werbe, Wunberte fie fidfj über bie Sfta&en. ©ie fyatit nämlich 
geglaubt, bdg biefeS 83ud& felbftüerftftnbtidfj überall gebraust 
Werbe unb §atte beSljalb ftdf) garniert einmal erfunbigt. ©erne 
Ijätte idf) beim Unterrichten etwas Ijoftritiert, aber xdj würbe ba ju 
nid^t eingelaben unb fo mußte idf) auf eine pftbagogtfdje @r* 
faljrung meljr öerjidfjten. Siodf) furj baS ©nbe! @o fd^neS 
fid& baS Simmer gefüllt, fo fdfjneU leerte eS ftdf), unb nad& 
einigen SKonaten war baS gräulein oerfd&wunben. Die Dame 
tat mir leib, umfomeljr, als fie ntdfjt öiel Unheil angeftiftet, eS 



Digitized by 



Google 



€>ptad)le§rertiraen. 87 

$anbefte fidfj \a um Ämber, bte nodf) auberWeiiigen Unterridfjt 
genoffen^ ober fpfttcr bod& genießen foDteu. 

@in falbes Sal)r fpftter lam ein faft 70*jäl)rige3 faulem 
mit bcr JBitte, ttjr bei paffenber (Gelegenheit ©dualer für fron* 
jßfifd^en ^rtoatunterrid&t juweifen ju wollen. Diefe Dame war 
in lungeren Sauren afö SHnberfr&ulein nadfj Stufilanb gefommen. 
$)ort §atte fie grattjöfifdfj gelernt, b. l). bie franjöftfdfje Um* 
gangSfpraclje, bie Ijeuie nodfc in öoroetjmen rufftfd&en gamilien 
gepflegt wirb. Unterridfjt Ijatte bie ©ante in ber franjöfifdfjen 
©pradfje jebo<$ nidfjt erteilt; benn baffir ftnb imme* befonbere 
grangfifmnen engagiert. 9hm wollte biefe Dame an ©dfjuler 
franjöfifdfjen Sßrtoatunterrid&t erteilen. 3df) öerfpracfy iljr, fie $u 
empfehlen, Wenn fie fxdfj in üjrem Unterrichte auf bie Äonoer» 
fation befdjrftnjfen wollte. Damit wollte fie fidfj aber nidjt be* 
gnfigen laffen unb meinte, Wa3 fie etwa au§ ber ©rammatif 
nidfjt Wüfcte, baS ftänbe ia im JBudfje. Da war nun XoirCItd^ 
eine (Smpfefjlung nidfjt woljl möglich, umfoweniger, afö ba$ alte 
gräuletn, wie fie in ber ©tabt allgemein genannt würbe, ntdfjt 
getrieben Würbe burdfj bie Slot, fonbem burdfj ben ©eij. ©ie 
Ijat natürlich audfj oljne meine Empfehlung ©djjfiler erhalten unb 
folange unterrichtet, afö iljre Ärftfte auSretdfjten, bann erlaufte 
ftc jidfj einen Sßlafc in einem fränfifdjen Damenafljl. 

9£un nodfj ein JBeifpiel au3 aUerneuefter Seit. 

Sn ber Unterhaltung über Privatunterricht u. bergt, erfuhr 
id(j, ba% eine Ijiefige $age8jeitung folgenbeS Snferat enthalten 
Ijabe: ,©rfinbltd(jen franjöfifdfjen Unterricht erteilt eine Dame 
an Änaben unb 3Wäbd)en, bie lange 3af)re in granfreid(j War 
(©tili) ©tunbe 30 Sßfg. 91.s©tra&e 5Ro. 2." 3d& öerfdfjafjte mir 
bie ßeitung, richtig, fo lautete ba£ Snferat. DiefeS exorbitante 
©tunbenljonorar regte mein Sntereffe an, unb idj erhmbigte 
mtdfj nadfj btn perfönlidfjen 33erljältniffen biefer Dame. Da8 
SRefultat war folgenbeS: Da8 gräulein, mittleren Älter», au 
Ijiefiger ©tabt gebürtig, Ijatte bie S3olföfd(jule befugt, war 
©tubenmäbdjen geworben unb Ijatte e8 bann gebraut bis ju 
einer SBftfd&ebefdfjüe&erin in einem £otel ber franjöfifd&en ©dfjweij. 



Digitized by 



Google 



88 ©t>tad)(e$rer. 

ÜSott bo ift fxe in üjre SBaterftabt jurüdEgefeljrt, wo fie nun 
ftanjöfifc^cn Sßrfoatunterridfjt erteilt unter großem Sutauf; mm 
fcebenle — 30 Sßfg. nub bann eine Seherin, bie lange Saljrc 
in granfreidfj war, wer tonnte ba Wiberfteljeu! Dafc bie Dame 
Weber Deuifd) nocl) tfranjöfifd) (ann, braudfje idj ffiingeweiljten 
Wol)l nid&t weiter ju oerftd&ern. 

SBeit büfterer erfdjeint aber ba8 JBilb, baS jtd(> uns bietet, 
Wenn Wir uuS umfe^en unter ben Ferren ©tunbengebern; benn 
baS ©d&ülermaterial ber ©amen befteljt bod& im ©rofcen unb 
©anjen au$ Äinbern, bie an ftdfj burdj einen wertlofen Unter* 
xid^t nid&t fo fel)r gefd&äbigt werben, ober bei benen ein etwaiger 
©c^aben bod) nod^ red&tjeitig wieber gut gemalt werben fann, 
Wftljrenb eS pdf) bei ben männlichen Se^rfrftften meiften» um 
(Schüler Rubelt, bie ein wtrflid&e$ Sebfirfnte in ben Untere 
ridfjt ffitjrt unb öon benen bie meiften ju fpftt erlernten, bafc 
fie fWj auf falfd&em Sßfabe beftnben. Die Seit aber unb bie 
$lu£bauer reiben nidfjt me§r fjtn, neue SBege ju fud&en. 

Die fogenannten ©pradjlelper bejw. Sßrtoatle!)rer laffcn pdf} 
am beften in 2 ©nippen einteilen, in ©htljetmifclje unb Nationale. 
Unter ben erfteren gibt eS tüd&tige Ärftfte, 9KSnner mit Wtffen* 
fdfjaftlidfjer Sitbung unb aud& Seljrgefd&tdf, bie burdfj irgenb 
Weldfje SBiberwärtiglett in einen Seruf pdf) ^ittdngebrftngt füllen, 
ben fie au£ Liebhaberei gewiß niemals gewägt Ratten. Die 
ftafyl biefer aber, jumal foldfjer, bie mit abgefd&toffener S3or* 
bilbung für ben Sffentlid^en Se^rberuf auSgerflftet finb, ift gering. 
(8& lann aud& nidfjt anberS fein, nur ber Swang fann einen 
Wiffenfdjaftlicty gebilbeten 9Kann auf ein «rbeitfcfelb führen, auf 
bem faft nur Domen ju ernten finb; e8 gibt lein bitterere» 
SBrot, atö ba$ mit Sßrfoatunterridfjt öerbiente. SWit fo öielen 
idfj audf) fdfjon in Steuerung gelommen bin, einen leiblidf) jus 
friebenen Sßrfoatfetjrer fyaht idfj nodj nidfjt gefunben. ©dfjwer 
laftet auf ben meiften ba& SBewußtfetn eines öerfe^lten Dafeht», 
bie fojiate Stellung cntfprid(jt burdfjau» nidfjt bem 33ilbung3* 
grabe; baju fommt bie ft&nbige ©orge um& tägliche JBrot unb 
bie ftSnbigen 2Ri^eHigleiten/ im JBerufe. £ftuftg, ja faft ftfinbig 



Digitized by 



Google 



6t>ra$Ief)ro. 89 

füib bte klagen über SfcfidEfidfjtSlofigfeit unb Unoerfianb fettend 
beS SßublilumS. SBie oft toerben ©tunben unentfd&ulbigt oerfäumt, 
»ic feiten aber wirb bem Sekret fretnriHig biefe oerfäumte ©tunbe 
Jjonoriert. @3 loramt ju ©trettigleiten, ber ©d^ftler jaljlt fd&liefc 
fidf), aber in feinem Unverftanb fül)lt er pdf) übervorteilt, »eil 
er etoaS gejault §at, »aS er nid&i genoffen. Unb bodj ift nidfjtS 
einfacher unb felbftöerftänblid&er, aU ba& jebe ©tunbe, bte uu* 
entfd&ulbtgt oerfäumt nrirb, mtd) bejaht »erben muß; benn ber 
©d&üler ja^It ja nidfjt bie Arbeit beS £ef)rera, fonbern feine Qtit 
©3 ift leid&t begreifüdj, bafc unter biefen beflagenStterten Um* 
ftanben bie befferen Äräfte, von benen id& Ijier in erfter Surfe 
fpred&e, fdjtter leiben, unb ba% eine JBerufSfreubigfeit bei ü)nen 
nie jum ©urd&brudf) lommen lann. Siun finb aber unter ben 
©nljetmifd&en aud& viele ©(erneute, benen ntdljt nur jebe berufe 
lidfje Sorbilbung feljtt, fonbern aud^ jebe ttriffenfdjaftlidje 33itbung. 
2llle SBeamtenfategorien, alle SBerufSarten fteUen tfjr Kontingent 
ju biefer Älaffe von Sehern, gfir fie bilbet ba$ ©iunbengeben 
ben legten Sinter, an ben fie ftdE) anllammem, »enn alle anbeten 
Hoffnungen auf einen (Srtoerb enttäufd&t l)aben. Unter ben mir 
befannten Sßerföntid&Ieiten befinbet fidj ein ehemaliger ©erid&tS* 
fefretär, SßofU unb ffiifenba^nbeamte, mehrere Äaufleute u. a. 
Sljnen allen ift gemeinfam, bafc fie ü)re SBercd&tigung jum 
Unterrichte begrünben mit einem in ber ©d&uljeii genoffenen 
frembforadjlid&en Unterricht. Über bie Qualifikation biefeS 
Unterrid&tö unb feine (Srfolge barf id& mid& eines Urteils für 
überhoben galten, toenigftenS, fca$ bie Allgemeinheit anbetrifft, 
gerne *oiU id(j jugeben, ba% audfj unter biefen Sehern fxdj fold&e 
befinben, bie getrieben burdfj ba$ Sntereffe an ber ©ad&e burdf) 
Übung unb ©tubium fid& Äenntniffe unb Selpgefd&id angeeignet 
^aben unb ganj (Srfrriefjlid&eS leiften. 

Siun nodf) ein paar SBorte über bie fogenannten ^Rationale». 

®3 fei gleid(j unverblümt gefagt, fie bitben vom nriffen* 
fdfjaftlid&en ©tanbpunlte aus eine grofce ©efa^r unb bei näherer 
SBürbigung berfelben brängt fid& unnnHfürlidj bie grage auf: 
2Ba8 ift meljr ju bewunbern, bie Äed §eit biefer Routiniers unb 



Digitized by 



Google 



90 Nationale SefrMfte. 

HoenturierS ober bie UrtetlSfoftgfeit be3 großen Sßublilum»? 
gaft alle größeren ©table Ijaben eine Stojaljl fold^ Nationaler 
in üpen SRauern, bie in i^rer Unwiffenljeit unb Äedtyeit ba3 
gebilbete beutfd&e Sßublilum nasführen unb ben tüchtigen ein- 
^etmifdfjen Seßhaften ben Äampf um» S)afein erfd&weren unb 
mandjen fd&on an ben SRanb ber S3erjweiflung getrieben Ijaben. 
$)a8 Wäre aber ntdfjt möglich, wenn ba8 intereffierte Sßublifum 
nid&t über alle 2Raßen urteiteloS in biefer ©ad&e wäre. 

$)ie größere SBeadfjtung, bie bem gefprod&enen SBorte jufolge 
ber Sieformbewegung ju teil geworben, bie marftfd&reierifd&e 
Sieflame ber S3erlifc*©d)Ool unb ö^nlt^er Snftitute §at eine 
JBegetfierung für nationale Seljrfrftfte wachgerufen, bie leiber 
taub unb blinb ift. Nationale Seijrfraft! baS ift immer ein 
fc&frtgeS Zugmittel. 5Dte grage, wer biefe nationale Seijrfraft 
eigentlich ift, tommt feinem aReufdfjen in ben ©inn, unb bodfr 
liegt bie Zatfadfje fo nalje, baß lein tüdfjtiger Seljrer franjBfxfd&er 
ober euglifdfjer Nationalität nadij ©eutfd&lanb geljen wirb, um 
$ier als Sßrtoatleljrer fein S)afein ju friften. Süchtige nationale 
Seljrfräfte finb nidfjt einmal als Seitoren in Ijinreidfjenber 
«njal)l für unfere Unfoerfttftten ju gewinnen. 88er finb nun 
biefe nationalen Seljrfräfte, bie in ©eutfdfjlanb ju £unberten ju 
ftnben finb? 

Sunge Äaufleute, bie naclj ©eutfd&laub gefommen, um in 
iljrem Serufe eine Stellung ju befleiben, eine folelje aber nidfjt 
gefunben, ober wieber verloren Ijaben; #aubwerfer, bie IjerauS* 
gebraut Ijaben, ba% e8 oiel bequemer ift, als nationaler ©pradfj* 
leerer bie Sage ju verbringen, als im Schweiße beS Hngeficljtö 
baS S3rot in ber SBerfftatt ju üerbienen. @ine große »ngaljl 
finb wtrlltd(je Abenteurer, bie nur öorübergeljenb ben ©pradfc 
leerer marfieren, um ben 33ef)örben gegenüber einen 85eruf an* 
gtben ju fönnen. ®a8 Ijat foweit geführt, baß bie SSejeid&nttttg 
„©pradfjleljrer" fdfjon an fidj ben SSegriff beS gragwürbigen an 
fidfj trftgt. SSon aßen aber barf man ruljig behaupten: ©ie 
lönnen unb lennen Weber üjre eigene ©pradfje grfinbltdj nodfr 
bie Üjre« ©dfjüler». 83on Jenen Wenigen Jugenblidfjen Seljrfr5ften 



Digitized by 



Google 



Rationale Se^rfräfte. 91 

bie ber ©prad&oerooQfommung wegen uad) ©eutfdfjlanb fommen, 
in ben S3erlifc*©dfjool8 unb ffl&nlidjen SBeranftaltungen auf ein 
Sa^r Engagement nehmen nnb wieber jurücfge^en, genau fo 
Wie e3 unfere jungen ftrebfamen Sßljilologen audf) machen, ift 
natürlich fax nid&t bie Siebe; fie »erben fidf) niemals bei uns als 
Sßrioatlelper etablieren. Aber an alles ba$ beult ber gute 
©eutfd&e nid&t. Nationale Seljrfraftl ba% genfigt, unb Wenn biefe 
nationale Seljrfraft ber Vertreter be8 plattefteuäßerfftätienjargou* 
ift, was tut»? SRit Überlegenheit wirb baZ erworbene grangöfifc$ 
ober ©nglifdf) als ed^t gerühmt, flammt eS bodfj Don einer 
nationalen fieljrfcaft. (£3 ift gerabeju Sftobe geworben, ben 
Unterrid^tSgefud^en, foweit e8 ftc$ um bie mobemen ©prägen 
Ijanbelt ben ©afc anjuffigen „Nationale Seljrfraft beüorjugt." 
S)ie finben ftdfj benn audf) in l^inreidjenber Qafyl unb bie tüd&ttge 
einl)eimifd)e Se^rfeaft, bie einen ©rfolg für btn Unterrid&t wirf* 
lu$ garantiert, fdjreibt fidij bie Ringer »unb unb auf 50 eins 
gereifte Offerten auf foldfje ©efudfje erljftlt fie faum je eine 
Hiftwort. S)a finb ja Änerbietungen oon nationalen £ef)r* 
frftften! ba3 übrige Wanbert ungelefen in ben Sßnpierlorb. Sft 
bie Cfferte beS Nationalen beutfdfc abgefaßt, fo ift ba£ miferable 
©eutfdfj erft redfjt ein 33ewei£ für bie 6dfjtl)eit be3 Nationalen 
unb ift fie in fd&ledjten Sfranjöfxfdfj ober (Snglifdf) gefdfjrieben, 
fo f)at ba& Weiter nid^tö ju jagen, ba3 unbebingt SBiffenSWerte 
lann man beut ©friptum fdfjon entnehmen unb ba§ übrige §at 
leine Äritil ju fürchten. 

Sn ben Ijiefigen JBlättero war lange ßeit ein Sttferat fol* 
genben Sn^altö ju lefen: 

granjofe, 
gebienter Unterofftjier, erteilt grünblid&en 
Unterrid&t in feiner 2Rutterft>rad&e. (golgt 
angäbe ber Slbreffe). 

$)afc audfj biefer gebiente Unteroffizier reiben Sufprud^ 
fanb, baoon §abt xd) midf) felbft öberjeugt. 23a§ wirb ber 
nun wo^l im bürgerlichen Sieben gewefen fein, Wenn er glaubt, 



Digitized by 



Google 



92 Nationale Seßhafte. 

ben Unterofftjier als Neflame aushängen ju muffen 1 Sdfj Ijabe 
c« nidfjt erfahren, aber e$ ift unfd&wer ju erraten. 

©aß aber felbft fold(j Nationaler, ber offen fagt, baß er 
fein Selber ift, gefugt wirb, baS ift bejetdfjnenb für ba3 ge* 
bilbetc Sßublilum, bejeidfjnenb für ba8 SBerftänbniS oon unter« 
rid&tlidfjen, befouberS fpra^toiffenf^aftlid^en ©tagen. SBaS 
Würbe woljl berfelbe gebilbete ©eutfd&e fagen, wenn er §örte, 
baß biefer ober jener fd^roöbifd^e ober berliner $anblung£fommi8 
ober £anbWerf8gefeHe in SßariS ober Sonbon afe beutfd&er 
©prad&leljrer fidfj niebergelaffen. Sa, Sajter, in biefem gaUe 
ift bie ©ad&e etwas anbetet! (Sr wirb lachen unb fagen: 
fiädfjerlidfj, bie fönnen ja felbft lein ©eutfdf). Sa ba3 ift aud& 
garniert nötig, fie finb bod§ bort „Nationale Seljrfräfte" unb 
bie Wißbegierigen granjofen unb (Snglänber werben in Sparen 
ju itjnen firömen — ober audf) tttd^t? Sollten am (Snbe bie 
granjofen unb (Snglänber gefd&eibter fein, als bie bieberen 
©eutfd&en? — 

Difficile est, eatiram non scribere! 

©tefer ©dfjilberung brause tdj an pofittoen Natfd&lftgen 
Wol)l faum nod& oiel ^injujufügen, idfj barf midj furj f äffen: 
Sft ein Sßrtoatunterridfjt erforberltdf), fo Wenbe man fid) an eine 
befannte, tttdjtige 2e^rfraft, audfj felbft bann, wenn btö £o* 
norar fd&einbar §odfj ift. 2Äan laffe ftd& baburdlj nidfjt ab* 
f Freden; nirgeubS meljr bewährt fid(j bie äßaljrljett beS SBorteS: 
®a$ Seure ift btö SiHigfte! als Ijier. ®urd& bo^elten £au3* 
fleiß unb baburdfj berminberte ©tunbenjaljt läßt fxd& ja audfj 
bei gutem SBSiQen ba& Honorar bebeutenb ermäßigen. 

©iänbe eine nationale ße^rfraft jur SSerfügung mit Wiffen* 
fdfjaftlid&er unb päbagogtfdfjer S5ilbung, fowie ljtnreid(jenber 
Äenntniffe im ©eutfdjen, bann Wäre einer foldfjen ber SSorjug 
einjuräumen; .aber eine fold&e Äraft finbet fidfj ntd&t leidet. 

©oH ber Sßrtoatunterridfjt nur bie UmgangSforadfje um« 
faffen, bann mag für foldfjen gatt aud(j einer ber oielen Der* 
fügbaren Nationalen am Sßlafce fein, oorauSgefefct, baß feine 
allgemeine S5ilbung berart ift, ba^ fie eine einigermaßen ridfj* 



Digitized by 



Google 



SBor&ereitnttg für bit @taj.*greta>tfliöett Prüfung. 93 

tigc ©pradfje erwarten töfct. Um in biefcr £tnfid()t einige 9fo* 
l)alt8punfte ju gewinnen, erfunbige man ftdj über bie in grage 
lommenbe Sßerfönlidjtot, ober unterbreite etwaige Äorrefponbenj 
jur ^Beurteilung einem gadjmamte, ber unfdfjwer barau* auf 
ben ©Treiber felbft wirb fd^He^en lönnen unb gewifc im 3n* 
.ereffe ber ©adfjc gerne bereit ift, fein Urteil, bejW. feinen 9tat 
gur Verfügung ju fteQen. 

@$ erübrigt nod& ben Sßrioatunterrid&t jum 3we<fe ber 
Vorbereitung für bie Prüfung jur (Erlangung ber ^Berechtigung 
jum (SiniäfjrigsfreiwilKgett SDWlitftrbienft mit einigen SBorten ju 
gebenlen. 

Siur in ben feltenften gäHen lann e§ ft<$ um einen er* 
jiefjerifd&en Uttterrid&t Ijanbeln, §ier ift trielmeljr ber (Srfolg 
©elbfijWedf. S)ie (Sigenart beSfelben rechtfertigt jwar nid&t ganj, 
enifd^ulbigt aber einen UnterridjtSbeirieb, Wie wir i^n in ben galjfc 
reiben Snftituten jum Qmtdt ber obenbejeidfjneten SBorbtlbung 
finben. S)a bie Seit für bie SSorbereitung in ber Siegel redfjt 
furj bemeffen ift, ber Unterrid)t$*2)i$jipUnen aud) oerl)ältui3* 
mäßig Diele finb, ift leidfjt ju begreifen, ba% bem ©ebäd&tniffe 
ber ©d&üler ganj SfafcergeWöIjttlidljeS jugemutet werben muß, 
unb erftauntidij ift ber gletfc unb bie SuSbauer bei ber SRefjr* 
jaljl ber ßöglinge unb nur erllärlidf) burdj ben @t)rgei}, btn 
bie @e§nfud)t nad^ ben fd&WarjWetßen ©d&nüren immer wieber 
neu belebt. 

3m allgemeinen bürften bie furjweg @injä!)rigens3ttftitute, 
im SBotfömunbe nid&t mit Unrecht Sßreffen genannten 33orbil* 
bungfcanftatten, bie fidfjerften SBege fein, ju bem Qidt ju ge* 
langen, weil fie burdfj eine reidfje ©rfa^rung am beften mit ben 
einfdljlägigen gorberungen an bm jeweiligen SßrüfungSorten be* 
traut finb, unb ber junge SÄann l)ier ben Unterridfjt in fämt* 
lid&en Unterridjtöfädjero genießen lann. 

Sollen Unterricht bei $ßrioatlef)rern ju fud&en, bie nadf) 
üjrer Qualifikation unb iijren Erfolgen unbelannt finb unb 
fomit feinerlei ©arantie bieten, ift immer ein gewagtes @j#eri* 



Digitized by 



Google 



94 2l«fent$ait im ftnftfanbe. 

ment Sie tägliche (Srfaljrung lef)rt, bag in biefem ober jenem 
gad&e tftdjttge Se^rer fidf) audfj auf ©ebieie wagen, auf benen 
fte nidfjt ju £aufe finb. ©er bittere Äampf um« ©afein ent* 
fd&ulbtgt fold) Sun, aber beim 2ßif$Hngen beS ©jpertmenteS 
aa^lt ber ©dfjüler bie Äoften. 

(Sin mir befannter Sßriüatleljrer fiberrebete einen jungen 
SWann, ber bei i^m S3orberritung3*Unterric§t für bie @iniftl)rig* 
gretwtlfigen^ßrftfung nabm, baS (Sngltfdfj, baS er felbft bis 
baf)in nid&t gelernt unb mdjt gelehrt, aud) bei ijjm ju nehmen. 
<£8 gefd&al) fo, unb auf baS Stefultat biefed Unterrichte ift woljl 
niemanb neugierig. 

Sn fo Dielen ©ingen ber grofce Sßefialojji aud& red^t fjat, 
in ber 83eljauptung aber, bafj ber Seljrer htm ©^üler nur 
immer um ein StwaS oorauS ju fein braudfjt, irrt er bod). 



X- p<** @rfevtten der fremde« gpxacfye 
6urc£ $iufetxt§att im JlusCcmde. 

Sur 3eit beS £tefftanbeS beS beutfdfjen SiartonalgefüIjleS, 
afö man lieber granjöfüdf) rabebredfjte, als fidfj feiner SÄutter* 
forad&e ju bebienen, afö franjöfifd&e SRobe unb franjöfifdlje 
©itte bie SBelt be^errfd^ten, afö bie 83li<fe aller gürften unb 
Staatsmänner erwartenb auf SßariS gerietet Waren, ba war 
granfretety, befonberS SßariS, baS erfe^nte $tel fo öieler ©eutfd&eu. 
©od& biefe gingen nidijt nadf) granfreiety, [\% in ber franjöfifd&en 
©prad&e auSjubilben ober ju öerüoHfommnen — für ben nötigen 
SSorrat oon UmgangSfranjöfifdf) würbe fd&on baljeim geforgt — 
nein, fie gingen §in, um i^rem ©afein bie ijöd&fte SBeilje ju 
oerleüjen, in SßariS gelebt ju §aben. 

©aS ift anberS geworben, ©er Nationalismus ift in 
unferem Soße erwadf)t unb erftarft, IjerauS aus ben Duellen 



Digitized by 



Google 



Aufenthalt im SfaSfonbe. 95 

beS 83ewufjtfetn3 gemeinfamer Äbftammroig, gemcinfamer %t- 
f<$ic$te unb einer gemeinfamen ©pradlje. Änbere ©rünbe afö 
bamal» leiten un3 jur Pflege ber franjöfxfdfjen ©prad&e unb 
laffen in fo Dielen btn äßunfdf) rege »erben, an ber Quelle ju 
fd&öpfen. @S ift nid&t me{jr bie ©eringfd&äfctgleit, mit ber ber 
3>eutfd)e feine 9ftutterfpradje betrachtete, e8 ift audfj nid)t mel)r 
bie ©enufcfud&t, öon einjelnen gäUen abgefeljen, bte Sßorliebe 
für ba$ grembe, befonber« franjöfifd&e SBefen. £eute treiben 
beii 2)eutfd)en faft au$fd()liej3tid& SBeWeggrünbe, fprad&wtffenfd&aft* 
Udjer ober gefd&äftlid)er Stri, b. Ij. ba& Sntereffe an ber Sprache 
ober ein foldfjeS an gefd&äftlidfjen Serbinbungen mit bem SluStanbe. 

2)a§ Sntereffe an ber fremben ©pradje entftammt alfo 
ent»eber rein Wiffenfdfjaftlid&en ober praftifdjen SÄotioen unb 
fcon biefen beiben ©efidfjtSpunften aus foQ bie in ber Überfdfjrtft 
#i biefem Äapttel bezeichnete 9ftaterie lurg erörtert werben. 

3e me^r bie neueren Sprayen an SBebeutung gewonnen, 
itmfomeljr l)at ftdj audfj ba3 SBebürfnte geltenb gemalt, fie^rer 
Ijeran jubtlben, bie neben einer grünblid&en SSenntniS ber ßiteratur* 
fprad&e audf) eine praftifdfje frembfpradfjtid&e SBitbung befifcen. 
S)ie gorberungen b v er SReformbeftrebungen Ijaben bie praftifd&e 
frembfprad&ltdje SBilbung gerabeju jur SßorauSfefcung. 2)a3 
atabemifd&e ©tubium aber fann biefe ©pradjgewanbtljeit niemals 
vermitteln, unb eS gefdfjteljt audfj umfoweniger, je meljr bie 
jeweiligen SSertreter ber Sfceupljilologie bie Pflege ber ©predig 
fertigfeit als aufcerljalb üjrer eigentlichen 83erufSfpljäre liegenb 
betrauten- Sßie foHten aber bie Äanbibaten ben gorberungen 
ber ntum SßrüfungSorbnung, in benen immer reine „ÄuSfpradfje, 
Pflege ber £ör* unb ©precljferttgleit" im SSorbergrunb fielen, 
geredet werben? 

9ftan fudfjte biefem S5ebfirfni§ abju^elfen bmrij Aufteilung 
eigener Seljrfräfte für bie Pflege beS praftifdfjen ©pradfjunterridfjt«, 
burdfj fogenannte Seftoren. 3>iefe @inrid&tung Ijat fid& öielfadfj 
bewährt, aber fxe öermag btn Seburfniffeu ju Weiterer SluSs 
beljnuug berfelben, Wie e£ gefdjeljett müifytt, wenn allen ©tubierenbeu 
biefe (Gelegenheit jur praftifdfjen Anwenbung ber ©pradfje ge* 



Digitized by 



Google 



96 Aufenthalt im 3iu*l<mbe. 

boten »erben füllte, bodfj nidfjt ju genügen, ttetl ti an geeigneten 
Sfrßften mangelt. 

Äfö foldfje follten bodfj nur Wiffenfdfjaftlidfj unb päbagogifdfj 
gebilbete äuSlftnber in Setrad^t fommen, aber biefe finb nur 
feiten 31t gewinnen, jumal bie öorfjanbenen SKittel ju einer ber 
SBebeutung unb SBürbe beS Amtes entfpredfjenben #onorierung 
nidfjt oorljanben finb. ©iefer SWangel an wiffenfdfjaftlidfj unb 
bcruflidEi gebilbeten ÄuSlänbero bilbet audfj einen intereffanten 
^Beitrag ju htm Sajritel öon ben Rationalen Seljrfcfiften", 
bie fonft in feber größeren ©tabt fo Woljlfeil Wie ^Brombeeren 
finb (f. ©. 90). Unb Wenn nun audfj »eitere tüdfjtige SluSlanb* 
feftfte afe Seftoren ju gewinnen Wären, fo ift bodfj ein fold> 
ftunbenWeiS bemeffener Unterridfjt nidfjt ganj geeignet, jur ooQen 
©pradfjfertigfeit }u führen; bie fann nie anberS als burdf) 
friüjjeitige ©ewöljnung ober burdfj längeren, weife auSgenüfcten. 
Aufenthalt im SluSlanbe erworben werben. 

©ief er Aufenthalt erforbert aber große Opfer angeit uub ©elb. 
Opfer, bie nur bie wenigften ber ©tubierenben bringen lönnen. 
#ier wäre eS Sßflidfjt beS ©taateS, Ijinreidfjenbe SRittel jur SBer* 
fügung ju [teilen, um möglidfjft oielen ben Slufent^alt im 
2toSlanbe ju ermßglidfjen, aber bie oon ben einzelnen 
©taaten feiger erridfjteten ©ttyenbien finb fo gering, baß fie 
für baS große SBebürfniS fo gut Wie garniert in SBetradfjt lommen. 
Preußen Ijat ju biefem Swedfe üom Saljre 1893 ab jälplidfj 
6000 2JM. ausgegeben (granfreidfj 80000 gr.), Sägern 3800 2Wf. 
SKeljr nodfj ift in lefeterer Seit burdfj ^Bewilligung üon Steifes 
fttyenbien feitenS ber großen ©tabtgemeinben gefdfjeljen. 
Sobenb erwähnt feien f)ier Seipjig, ©reSben unb grantfurt 
am 2Wam. ©iefe ©tobte tragen audfj gleidfjjeitig 
nodfj bie Soften für bie ©tellüertretung. Aber audfj mit biefen 
^Bewilligungen ift nidfjt triel getan, Weil ber 8lufentljalt ber in 
grage lommenben Seljrer ftdfj bei ben meiften immer nur be* 
fdfjrftnft auf bie großen gerien, ober eine unwefentlidfje 83er* 
längerung berfelben. (Sine oiel ju lurje Seitbauer, als ba^ in 



Digitized by 



Google 



?(ufe»$a!t im ttulfatbe. 97 

ü>r etwas (SrfpriefjlidfjeS geleiftet »erben Idmtte. 3ft bie jebem 
Sentfd&en me§r ober weniger eigene ©dfjfidjtemljeit unb Sefangen* 
Ijeit, bie gurdfjt öor ben „@$ni$ern" fiberwunben, bann naljt 
ber Xenmn jur SRiidEreifc I)eran. ©ine allen «nfprftd&en Wirt 
IUI) genfigenbe Snftitution lann nur Don ftaatswegen gefdfjaffen 
unb unterhalten Werben; eS würbe audfj ntdfjt genügen, bafc ber 
Staat einen Aufenthalt im 2luSlanbe oon gewiffer Sauer burdfj 
bie SßröfungSorbnung oorfdfjreibt unb bementfpredfjenb bie 
©tipenbien nad& Qafyl unb Umfang benrifjt, er mfifjte audf) ben 
©tubiengang ber Sanbibaten Wftljrenb iljreS Aufenthaltes im 
tfoSlanbe leiten. Sßrofeffor Körting erbtidEt bie befte Söfung 
biefer grage in ber ©rrid^tung oon neufpradfjlicljett Snftituten, 
junädfjft je eines in SßariS unb eines m Sonbon, beren Drganifation 
er pdf) fo beult: 

Sie Dberaufpdfjt über jjebe ber beiben «nftatten ffiljrt ber 
Steid&Sfanjler bejieljungSWeife in beffen Auftrage ber preuf$ifdf>e 
Unierrid&tSminifter. 8118 Kuratoren fungieren bie Äaiferltcljett 
SBotfd&after in SßariS unb Sonbon, begie^ungsweife üon biefen 
ju emennenbe Sommiffare. 

Sie fpejielle Settung einer ieben ber beiben Änftalten wirb 
einem Sireltor fibertragen. Serfelbe mufj ein afabemifcij ge* 
bilbeter Neuphilologe fein, welker mit franjöfifd^cr bejieijungS* 
Weife englifdfjer ©pradfje unb ©itte genau oertraut ift unb bie 
für feine Stellung erforberlidfje pftbagogifdfje Sefft^igung bepfct. 

Sie ©dfjüler biefer «nftalten mödfjte S. in 8 Arten 
gruppieren: a) ©tipenbiaten, b) Sßenfionäre, c) G&terne ober 
$ofpitanten. 

Sie ©tipenbiaten müßten im SfoftaltSgebäube wffl&renb eines 
©tubienlurfeS freie SBoIjnung, ßoft unb Unterricht, unb aufter* 
bem jur JBeftreitung Heiner ausgaben eine ©elbunterftftfcung 
erhalten. 

Sie Sßenponäre mftf$ten SBo^nung, Äoft unb Unterridfjt in 
ber Änftalt befommen, foweit bie räumlichen unb wirtfc$aftlidE)en 
SBerfjftltniffe berfelben eS geftatten, gegen einen angemeffenen 
SßenponSpreiS. 

SalfenBera, Biete unb 2Bege für ben nettft>ra$li$en tttttetrttft. 7 



Digitized by 



Google 



98 grattfreid) unb Me ftonftdfttöe Sottet*. 

$ie ^ofoitanten ober (gftemni foüien anjjerfjalb ber Aufteilt 
Motten unb nur am Unterricht teilnehmen, wofür pe ein ort* 
fored&enbeS Honorar ju jaulen Ritten. 

©er Unterridfjt Wirb auBfd&lief$lid& öon franjBjtfdfjen bejw. 
euglifd&en fiebern erteilt, als Weld&e, Wenn trgenb möglidf), 
Wtffenfd&aftlid& gebilbete SJtöuner ju befteüen finb. 3)ie Unter« 
rid&tSbauer müfjie mhtbeftenS 9 SRonate betragen. 

$0$ bis Ijeute finb bieS aDe8 Sßünfdfje geblieben, beren 
(Erfüllung oielleidfjt nod& red&t lange auf fidf) »arten Idfct, bis 
baljin aber mufj ber junge Biologe jn feiner »eiteren ÄuS* 
bilbung im ÄuSlanbe fürlieb nehmen mit bem, was fidj tipn 
bietet 

SßaS baS ffranjfififdfj anbetrifft, fo finb in erfter Siuie ju 
erwffl&nen bie in ber ©d&Wetj eingerichteten gerienlurfe. $>ie 
ältefte berartige Einrichtung ift oon Sßrofeffor Statiner in ®enf 
inS Seben gerufen Warben. 2>iefe in ben gerien ftattfinbenben 
Äurfe »erben an ber Genfer Unfoerfitftt abgehalten unb erfreuen 
fid) reger Xeilna^me, ja es Wirb ^äufig ftlage barüber geführt, 
bafr bie grofje Seilne^merja^l ben Erfolg beS UnterridjtS beeilt* 
trftdfjtigte, umfomeljr, als biefe XeUne^mer Don fe§r oerfdjiebeuer 
SBorbilbuug unb beruflicher Stellung finb. Die flurfuSteilne^mer 
tun am beften, Änfd&lufj an foldfje ©enfer gamilien ju fudfjen, 
in benen ein gutes granjöjifd^ gefprodfjen wirb. Sin 83er jeidjniS 
fold&er gamilien mit Angabe beS SßenjtonSpreifeS ift }u bejie^en 

bttrdf) ben ©efretfa, Caissier de rUniversitö. 

Äudfj in Saufanne werben gerienlurfe für ÄuStönber ab» 
gehalten. 9Wü)ereS über Qcxibantx, Äoften unb bergleid&en ift 
gu erfahren burdfj $errn Sßrofeffor Sonnarb, Saufanne. 

Unb fd&lie$ßd& ift no$ Äeudfjätel ju erwähnen, «n ber 
bortigen Keinen Unfoerfttftt ftnb gleichfalls gerienfurfe ebb 
gerietet, bie nadfj Sendeten oon Seitne^mem ben SSorjug beS* 
Wegen oerbienen, Weil bie Beteiligung eine oerf)ftltniSmftf$ig 
geringe unb bie SebenS^altung in Steudfjätel red)t billig ift. $>od& 
biefe oerfdfjiebenen SSeranftaltungen oon Äurfen für bie 3eitbauer 
ber gerien Ijaben Wegen Uper fttrjen Sauer nidfjt bie Sebeutung 



Digitized by 



Google 



(Sttgfattb unb ©djottltmb« 99 

»te bte SBortefungen für ÄuSlänber, bic »äljrenb beS ganjen 
©tubtenjaljreS gehalten »erben, ©oldfje SSorlefungen fütb citu* 
gerietet am College de France, an ber Sorbonne, bann in ber 
Societe d'etudes internationales, äufcerbem Ijat in ffranfreteij eine 
©efeEfd&aft ftdfj gebilbet jum Qmtdt ber SBeiterbilbung ber 
SluSlänber. Sie SBerentigung füljrt bte Sejeidfjnung „Alliance 
fran$aise\ Sßadfj ©retymann, ®ie neufpradfjlidfje SReformliteratur, 
fydbtn bte öon i§r errichteten Surfe ftdfj etneS gnten StufeS unb 
großen SufprucijS ju erfreuen. Sie Äurfe »erben in SßariS 
abgehalten, »aS mancherlei SBorteile mit ftdfj bringt, befonberS 
in ben reichen Hilfsmitteln, bie Siteratur fennen ju lernen. S)ie 
bieten SRufeen, benfroürbigen Stätten, ©enfmäler unb anbereS 
bieten ben Teilnehmern mancherlei Anregung unb edfjten Äunft* 
genufc. äufcer in SßariS befielen nodfj ffieranftaltungen jur 
SBeiterbilbung für SluSlänber in 9iandj unb ©renoble. Sie in 
legerer ©tabt eingerichteten SBorlefungen »erben ganj befonberS 
empfohlen »egen ber auSgejeidfjneten Organifation berfelben unb 
»egen beS angenehmen unb billigen SebenS bortfelbft. 

SBenben »ir uns nun ben gortbilbungSgelegenljeiten für 
lungere pfjilologen in ©nglanb ju. 

^ier lommen in Setradfjt, Sonbon, Djforb, ßambribge 
unb (Sbinburg. diejenigen, bie Sonbon btn SBorjug geben, 
tun bteS in ber Siegel aus bem®runbe, »eil ftdj) bafelbft, be« 
jieljungSweife in näd&fter Umgebung ©elegenljeit bietet, unter* 
ridfjilicij tätig ju fein, um fo baS Angenehme mit bem Jßüfclidjen 
ju öerbinben. angenehmes freiließ §ört man nidfjt diel oon ben 
Herren, bie an fo einer Boarding-School jeit»eife ge»irft Ijaben. 
O&ne in biefem gaHe auf eigene (Erfahrung mtd^ ftüfcen ju 
lönnen, §alte idfj bodfj bie Se^rtätigleit in bem Umfange »ie fie 
an jenen ©dfjulen bedangt »irb, für ein HinberoiS im eigenen 
©tubium. SBieöiel fehlerhaftes unb fdfjledfjteS (Snglifdfj »irb 
fettend ber ©d&üler ba jufammenge^äuft, bem ber SluSlänber 
oft jagljaft gegenüber fte^t. Snfolge ber bienftlid&en Snanfprudfj* 
nannte bleibt audfj nidfjt Ijinreicijenb Qtit oerfügbar, bm 
gefeHfdfjaftlidfjen unb ftaatlidfjen ffitnridfjtungen, ben liierarifd&en 

7* 



Digitized by 



Google 



100 9fafent$att im BuSlanbe. 

unb Htoftlerifd&en SBeftrebwtgen fid^ ^inreid^cttb ttribmen ju 
tönnen. 

3)te größte Änerfennung wirb laut ja^lreid^en Scripten 
ben gtrienoorlefungen in Dsforb ju teil Siefe SBorlefungen 
Würben im Saljre 1888 eingerichtet unb fie Serben fettbem all* 
jftlplicij abgehalten, ©ie erftredfen jtd& über aUe ©ebieie be8 
SBiffenS, unb aufjerbem ift nodfj Sorge getragen für praltifd&e 
Übungen, gefeiligen SBerfeljr, mufilalifdfje Unterhaltungen unb 
für Pflege oielerlei «rten be3 ©portS. $>aS ausführliche 
Programm mit einem SSer jeid&nte [amtlicher gehaltenen Vorträge 
nnb SBorlefungen, ber praftifdjen Übungen, ©tunbenpläne unb 
Sßenftonen ift gegen ©nfenbung oon 7 d ju begießen oon: 

The Secretary, University Extension Delegacy, Oxford. 

SBer ein über biefe Ausführungen IjinauSgeljenbeS Sutereffe 
Ijat an biefer g*age, ben oerweife idfj auf nad)ftel)ettbe ©Triften: 
©dfjmebhig, ©er Aufenthalt ber Neuphilologen im ÄuSlanbe, 
SBerliu 1889. Siofd>tt% (E., Anleitung jum ©tubium ber 
franjöftfc^en Biologie. SWarburg, (Slwert. SBictor, (Einführung 
in baS ©tubium ber englifdjen Ätiologie, ebenba. Sßeumann, %., 
gü$rer burdfj bie ©tftbte Sßanc^, Sitte, <£aen, 2our$, SWont- 
pellier, ©renoble, öefanson für ©tubierenbe, Seljrer unb Seher- 
innen, ebenba* Stofenberg, tJ v Un voyage de vacances ä Paris. 
SSerlin, SBeibmann. Sfto|mann,^.,(Sin©tubienaufent^altin$artS, 
Harburg, (Slwert. Sleufdfj, Sl v (Sin ©tubienaufent^alt in (Eng* 
lanb, ebenba. SeUner, @in 3a§r in ©nglanb, 1889—1899, 
Stuttgart. Smmenbörfer, S., Sie gerienfurfe in (Sbtnbourgl). 

SBenben Wir uns nun bem praftifdfjen Stoedte $u, ben ba8 
(Erlernen ber grembforad&e im 8tu8lanbe oerfolgt. 3n ben weitaus 
meiften g&Een wirb ti \\$ barum Rubeln, bie ©predfjfertigleit 
fidfj an jueignen, um mit ben Angehörigen ber fremben Kation 
in iljrer Spraye über gefd&ftftlidfje Singe fid& unterhalten ju 
tonnen. 3)a mufj id& nun gleidj oorweg bemerlen, bafj mtfyc 
nodf) als bie Aneignung einer fremben ©pradfje }u #aufe baS 
(Erlernen berfelben im 3lu*lanbe bebeutenb unterfdfjäfct wirb, ©o 
oft begegnet man ber Änficijt, als bebürfe eS Weiter gar leiner 



Digitized by 



Google 



Aufenthalt im ttosfottbe. 101 

Änftrengung, ein Aufenthalt oon einigen SWonoten im 8luSlanbe, 
unb bie in grage fommenbe Spraye ift erworben. Obwohl 
fold&c Urteile unb Änfid^ten burdj bie tägliche Stfa^rung oft 
»iberlegt »erben — Wer lennt nidjt irgenb einen ÄuSlänber in 
feiner $eimat, ber fo unb fo lange in ©eutfdfjlanb »eilt unb 
bodfj ntd&t ©eutfdfj gelernt Ijat? — finb fte immer nodj allgemein 
Derbreitet. Sie meiften biefer natu ©laubigen galten eS nid&t 
einmal ber SRü^e Wert, ftdfj burdf> einen oorbereitenben Unter* 
ridfjt in ber #eimat bie Aufgabe ju erleichtern, nein, baS lernt 
man alle« bort in SßariS ober Sonbon unb jWar fpielenb. 2Wan 
follte eS nid&t für möglidj fallen, bafj felbft ein großer Xeil beS 
gebilbeten SßublifumS in fo finblicijer ©tnfalt jtdj auf ben SBeg 
mad&t ins ÄuSlanb, unb bodf) ift eS fo. einige ÄuSftdfjt, fein 
giel ju erreichen, §at nur berjenige, ber baljeim einen grünte 
lidfjen grammatifdjjen SBorbereitungSunterrid&t genoffen unb aud^ 
einen möglicijft großen Seil beS SBortfdfjafceS ber fremben ©prad&e 
ftdfj angeeignet Ijat unb mitnimmt. SBer oljne biefeSßorbebingungen 
in« ÄuSlanb geljt, ber fann Wo§l audfj bei jahrelangem Äufent* 
Ijalte bafelbft bie frembe ©pradfje lernen, aber niemals wirb er 
ein ridjtigeS granjöftfdfj ober ©nglifdfj lernen, benn er Ijört gar 
Wenig ridjtigeS grangöftfdfj unb (SngtifdE». SBem baS befrembenb 
erfdfjeint, ber fteUe fidj einen granjofen ober ©nglänber oor, 
ber ju uns fommt oljne irgenb Weldfje Kenntnis ber beutfdfjen 
©rammatif unb beantworte ftdj bann bie grage, wann wirb 
biefer AuSlänber bei uns ©eutfdj lernen? ®ie Antwort auf 
biefe grage lautet: Stiemafö! Siadfj jahrelangem Aufenthalte 
Wirb ber äuSlänber lernen, ber beutfdjen ©pradfje fid^ foweit 
ju bebienen, bafc er ftdfj über ben feinem ©eftdfjiSfreife ent- 
nommenen ©toff öerftftnblidfj äufjero fann, nie aber wirb er 
lernen, bieS audfj in richtigem ©euifdfj ju tun. SBoljer follte er 
benn audfj ein foldfjeS nehmen, Ijört er auf ber ©trafje, am 
SBierttfdfj, im ©efdfjfift richtiges ©eutfdf)? 

Sajjrelang Wohnte in meiner Sßadfjbarfdfjaft ein gabrifant, 
ber als Jüngling, alfo oor meljr als 30 Saftren uadfj ©eutfdfj* 
lanb getommen War, oljne oor^er beutfdfj gelernt $u Ijaben. ©r 



Digitized by 



Google 



102 Aufenthalt im SfoSlanbe. 

ttar granjofe oon ©eburt. liefet junge SRann ift in Seutfdfc 
Canb geblieben, ift fetbftftftnbig geworben, Würbe frftter als 
toutinierter ©efdfjftftSmann weit tmb breit gerühmt, §at and) da 
$rof$eS Vermögen erworben, aber audfj nur einen @afc in ridfj* 
tigern Seutfdf) ju frredfjen, baS §at er in ben 80 unb meljr 
Sauren nid&t gelernt, obwohl er mit einer Seutfdfjen, einer 
Same mit fe§r guter ©dfjulbilbung unb ffirjie^ung, oer* 
heiratet ift. 

fflod) einen gaE, ber bejeidfjnenb ift, mödfjte idfj Ijter er* 
tonnen. @iner meiner greunbe, ber als Dfpjier ben gelbjug 
flegen granfreidfj mitgemacht, fyat ftdfj mit einer granjöftn t>tt* 
lobt unb Wenige Saljre nadfj Seenbigung beS Krieges pdf) audf) 
mit iljr verheiratet. @twa 10 Saljre fpäter führte und feine 
SJerfefcung nadf) 2. jufammen, unb wir Ijaben ba Wäljrenb einiger 
Saljre gefeEfd&aftlicl triel jufammen oerfeljrt, Wobei idfj bie mir 
bamalS nodfj befrembenbe @rfd(jeinung beobachtete — Ijeute würbe 
id& baran nidfjtS ÄuffaEenbeS meljr finben — bafj bie Same 
bei unferem 3 u f ammetttrc ff ctt / ttadjjbem fc alfo 10 Saljre als 
©attin eined Seutfdfjen in Seuifdfjlanb gelebt, fo Wenig Seutfdf) 
gelernt fjatte, baj$ fie mit #ilfe beS Seutfdfjen pdf) nid&t oer* 
ftänblidfj madfjen tonnte unb bafj fie in btn nun folgenben 8V2 
Sauren unfereS SufammenlebenS f aft gar feine gortfd&ritte machte, 
©eit jener Trennung §at uns nadfj 18 Sauren baS ©dfjidffal 
Wieber jufammengefüljrt: idfj burfte bie ftamt mit einer nun 
erwad&fenen £od(jier liier begrüben, ©elegentlicij i^rer Steife aus 
beut Dften beS SteicijeS in bie Sotfjringifcije fötivxat $aben 
beibe $ier eine lurje Sinfeljr gehalten. Unb Wie ftanb eS 
nun mit ber Spraye? 3n puttfto SKcijtigfeit Wie bamalS oor 
18 Sauren, in punfto gijigfeit rtWaS beffer, ber verfügbare 
SBortfdfjaj} ift bebeutenb größer geworben; aber wie fie bamalS 
fdfjon mit iljren Äinbem im ©eforftd&e fid& ftetS ber franjöp* 
fdfjen ©pradfje bebiente, fo würbe audfj jefct bie Unterhaltung 
jwifdfjen SWutter unb SEodjter auSfdfjliefjlidj franjöpfdfj geführt. 
Sie ©dfjulb an biefem guftanbe trägt natürlidj) ber #err ©emaljl, 
ber in angeborener StebenSWürbigfeit, gepaart mit etwas 



Digitized by 



Google 



Aufenthalt im SfoSlaube. 103 

SSequemlidfjfeit baS audfj iljm fe^r geläufige g r anjöfifd& in feiner 
gamilie jur «miSforadje erljob. 
06 baS fing geljanbelt war? 

©ie §ier angeführten gftUe unb nod) diele anbere beweifen 
beutlidfj, bafj baS grienten einer fremben ©pradfje oljne öor* 
bereitenben Unterricht fo lange unmßglidfj bleibt, als an biefe 
©predfjfertigfeit bie gorberung ber fprad&lidfjen SRid&tigfett gepellt 
Wirb, äße biejlenigett ÄuSlänber, bic bei uns ein leiblich gutes 
$eutfd) gelernt Ijaben, finb foldfje, bie ba^eim einen guten 
grammattfd&en Unterridfjt genoffen Ijaben. 3n ben legten Sauren 
Ijabe idfj öfters lonftatieren tonnen, bafc j|unge Seute, öorneljm* 
lidf) granjofen, bie in ber #eimat eine §öl)ere ©d&ule mit 
obligatem Unterridfjt im ©eutfd&en abfofoiert Ratten, bei uns 
öorjügüdfje gortfdjritte im ©eutfdEjen gemalt Ijaben, fo bafc jte 
in SBort unb ©dfjrift iljren ©ebanten geläufig ÄuSbrudf geben 
fonnten, wenn audEj nidfjt immer fehlerfrei, fo bodfj in einem 
folgen SKafje ber SKdfjtigfeit, tt)ie eS o^ne öorljerige grammatifdfje 
©dfjulung ju erreichen unmögtidfj gewefen Ware. 

3BaS öon ben ÄuSlünbern im ©eutfdfjen gilt, baS gilt audfj 
Don bem ©eutfdfjen im8uSlanbe unb nodfj in erljöljtem 2Raf$e, 
infofern, als i§m bei Slnwenbung einer fremben Sprache eine 
©dfjüdfjteroljeit unb ^Befangenheit eigen ift, bie für iljn ein fort* 
WälpenbeS £mberotS bilbet, unb bie ber ÄuSlünber faft gar 
nidfjt ober bodfj nur in ganj geringem SRafce lennt. ®er SluS* 
länber bebient fidfj ber beutfdfjen Sprache feljr oft besiegen 
nidfjt, weil er ntdfjt Will, er glaubt feinem nationalen 83ewuf$i* 
fein Äbbrudfj gu tun, Wenn er fidfj §erbeiläf$t, ©eutfdfj ju fpredfjen. 
3ft er aber ergaben über biefe eng^erjige Äuffaffung öon 
Nationalismus, bann plaubert er ttyn brauf los, gatij unbe* 
{ümmert barum, ob barüber gelabt wirb ober nidfjt. ©r madfjt 
fid& eben öerfiänblidfj auf jeben gaE, aHeS anbere ift Ujm 
gletdfjgiltig. 

SBie ffrupeUoS bie äuSbrudfSweife mandfjmat ausfällt, bafür 
Will idfj Ijter einen gaH erjagen: 



Digitized by 



Google 



104 Aufenthalt im tfo*lanbe. 

SBor mehreren Sauren »eilte idfj in ben ©ommerferien in 
#arjburg nnb fafe bo auf ber JBeranbo eine« Rötete beim 
SWittageffen. »n einem SM&eniifdje fafj eine englifdfje gamtlie. 
©a lugte bie ©onne neugierig 311 uns herein unb belästigte au$ 
bie (Englünber. ©a erf)ob ftc^ baS Oberhaupt ber gamtlie 
unb rief mit lauter Stimme: „Seltner, mad&' ©ie bie ©omt' 
ju!" Unb ber SeHner ging §in, lieg bie Salouften Ijerab, unb 
ber (Engtftnber fonnte im ©dfjaiten Reifen unb babei ber 
SKeinung fein, er Ijabe im lorrelteften ©eutfdfj feinen SBunfdfj 
geäu&ert. SBaS Würbe im gleiten %aüt ber ©euifdfje in 
©nglanb getan Ijaben? @r würbe erft feinen SBofabelfdjafc 
fortiert Ijaben, wenn er alles beieinanber, würbe er ben ©afc 
fonftruiert Ijaben, bann etnigemale für ftdfj felbft iljn geübt unb 
bann? bann f)fttte er alle» wieber jufammengepadft, ungetan wo 
eS war, in ber SSeforgniS, eS lönnte am ffinbe bodfj nidfjt aHeS 
in SRidfjtigfeit fein, unb bie Saloufte wäre aufgesogen geblieben. 

3d& §abe I)äufig behaupten gehört, bafc bie beutfdfje S5e- 
fdfjetbenl^eit btn mit ©prad&fenntniffen auSgerüfteten ©eutfd&en 
im 8faStanbe im (fixeren SRafee eigen fei, als ben weniger @e* 
bilbeten unb Vorbereiteten, ßugegeben! ©oH baS aber ein 
©runb fein, ben JBorbereitungSunterridjt in feiner JBebeutung 
für baS (Stiemen ber grembfpradje geringer ju fdfjäfcen ober 
üjn ganj für überpfftg ju erflären? ©öS wäre gewifc nidfjt 
Woljl getan. SBarum ift ber Ungebilbete weniger befangen bei 
ber Änwenbung ber grembfprad&e? SBeit er bie Dielen flippen 
unb Klüfte auf bem weiten Sprachgebiete garniert lennt, Weil 
er fiel) ber „©djnifcer" gar nidfjt bewufjt ift unb audfj nidfjt be* 
Wufjt wirb, Weil i^m alles richtig fein mufj, was er Ijört unb 
WaS er bann felbft wieber als richtig auf ben SRarft bringt. 
Cin foldfjer ift nur fdfjeinbar im Vorteil, er wirb trieHeidfjt 
fdfjneHer baju gelangen, in feiner Umgebung oon ber fremben 
©pradfje ©ebraudfj ju machen, aber wie? unb was für ein 
granjöftfd^ bejW. (Snglifdfj Wirb er Ijeim britigen? @r Ijat 
oieleS gemein mit bem ftinbe, baS bie frembe ©pradje im ÄuS* 
lanbe lernt. ©aS Ämb lernt audfj fdfjeinbar bie ©pradfje 



Digitized by 



Google 



Wufentljalt im tfo«Ianbe. 105 

d&neDer ofe ber ©rtoadfjfene, b* I). cg oerfte^t fie unb bebient 
jtdj Ujrer in oer^ftltniSmftfeig fürjerer gcit als ber (Srtoacijfene 
unb bod>, Wie fdfjon gcfagt, nur fd&embar, benn baS Ätnb mit 
feinem engen Slnfd&auungSfreife bebarf audfj eines Weit geringeren 
Sßortfd&afceS, unb bie SRannigfaltigfeit bergrammatifdfjengormen 
öerurfadfjen iljm feinerlei SSebenlen; bei ü>m, tote bei beut 
fpradfjlidfj Ungefd&ulten fommt baljer audfj bie ©d&üd&ternljeit unb 
^Befangenheit Weniger jur ©eltung, benn biefe Ijaben bod^i^ren 
lefeten ©runb in bem Sewufctfein ber ©d&wierigfetten ber 
©pradje einerfeitS, unb bem ©efüfjl ber Unfidfjerf)eit im Sonnen, 
nicljt im SBiffen, anbererfeits. 

©o geigt ftdfj benn bei näherer Betrachtung, bafc bie 
beutfdfje ©d(jüd)ternl)eit in SSirflidjfeit einer Überlegenheit eni* 
fpringt unb bafj fie, wenn aud) ber praftifdfjen Änwenbung ber 
©pradfje oft Ijinbernb in ben SBeg tretenb, audfj lieber förbernb 
Wirft, inbem fie öeranlafji, ba$ @ef)örte fritifdij ju prüfen unb 
über bie Sftdfjttgfeit, SReinfjeit unb ©dfjßnljeit be$ ©efprodfjenen 
ju wadfjen. 

@8 erübrigt nur nodfj über bie äuSnüfeung be8 Sfafenfe 
IjalteS im ÄuSlaube einige Semerfungen unb #inweife bei* 
anfügen. 

©er größere Seit ber ©eutfdfjen, bie fidfj in$ ÄuSlonb be- 
geben, um bie Sprache be3 SanbeS ju erlernen, ober fidfj barin 
ju oerooQIommnen, wirb, abgefeljen Don ben Seljrero, ben 
lommerjieHen ober inbufttieUen SerufSarten angehören, unb fie 
»erben audfj im SluSlanbe in üjrem ©erufe tätig fein wollen. 
S)a3 Ijat oom gefd&ftftltdfjen ©tanbpuufte au8 beurteilt, gewifj 
fein ®ute$; »erben bodfj Diele gerabe barauf ©enridfjt legen, 
mit ber Slrt ber ©efdfjäftefüljrung, wie fie bort im Äuälanbe 
ge^anb^abt Wirb, ftdfj vertraut ju machen; oom fprad&Wiffen* 
fdfjaftlidjen ©ianbpunfte jebodfj ift bie Ausübung ber Seruf«* 
tfttigfeit im «uSlanbe nidfjt ju empfehlen, ©em jungen Sauf* 
mann, ber in granfreidfj ober (Englaub ein Engagement eingebt, 
fteljt nidfjt mtfyx als #auptjiel baS Erlernen ber fremben 
Spraye oor Äugen, fonbem baS 3iel, feinen Sßlaj} jur Qu- 



Digitized by 



Google 



106 Aufenthalt im SfoÄlonbe. 

frieben^ett feines (El)ef8 auSjuffiflen, eine Aufgabe, bie in 3bt? 
betrad&t bcr neuen SBerfjMtmffe bodfj feine ganjc ftraft erforbert. 
©obamt ift i§m fein Umgang, feine ©efeflfdfjaft öorgefd&rieben, 
biefe ©efeEfdjaft aber ift feine Se^nneifterin audf) in foradfc 
lidjer öejie^ung unb je nadf) beut inieEeftueEen #odj* ober 
Siefftanbe biefer ©efeEfd&aft Wirb ber 2Bert feiner gortbilbung 
Sugemeffen fein. 

Soffen bie fonftigen Umftäribe eine beruftid^e Sätigfeit im 
SbtSlanbe afö wünfd&enSWert erfd&einen, bann fei man bopptlt 
t)orfid^tig in ber SBaljl feiner Sßenfion. S)iefe ift burdjauS in 
gebilbeter gamilie ju nehmen, Wenn tunlidf) bei einem Sßrofeffor, 
ber aud& be£ ©eutfdfjen, wenigften» fdfjulgemäfj mäklig ift. @* 
ift burdfjauS oerleljrt, in elfter Sinie barauf ju feigen, bafj in 
ber betr. gamtlie niemanb beutfdfj fpred&en fann, Wie audfj um« 
geteert bei un£ in ben SSlättero oft ju lefen ift: w gür jungen 
ÄuSläuber Sßenfüm gefugt in gebilbeter gamilie, wo nur $>eutfd& 
geforodfjen wirb." $>a» ©egenteil ift ba3 richtige! fjreilidf) ift 
ber QtoattQ immer ein redfjt guter ßeljrmetfter, aber bebarf e8 
benn I)ter be3 groange»? Seber einftd)t$ooEe unb augleidf) ge* 
Wiffenljafie SßenftonSöater Wirb ben ©ebraudf) ber SWutterfpradfje 
be$ 8fa8länber8 bodfj gewifj nidfjt bulben, Wenn es ntd&t abfotut 
noiwenbig ift. 3d(j Ijabe Diele Saljre Ijinburdf) ft&nbig junge 
«uSlänber beljufS ©rjteljung unb Unterricht um mid^ gehabt 
unb idfj barf rufyig behaupten, bafc bie gortfdfjritte ber jungen 
Seute nie berartige §&ttm fein lömten, Wenn eS mir nidfjt 
möglich gewefen wäre, in feitifdfjen SKomenten, Wo ba$ ®eutfd> 
bem ÄuSlänber gegenüber ben ©ienft öerfagte, ju feiner SRutter* 
fprad&e ju greifen I Sßeldfj beklagenswerter ßuftanb Ijätte ba 
manchmal gel)errfdf)t, wenn und nur ba» ©eutfdfj jur Verfügung 
geftanben, wie diele fragen wären ba unbeantwortet, Wie Diele 
Stätfel ungeWft geblieben 1 

3n foradfjwiffenfdfjaftlidfjen gadfjblättem, fo in „Steuere 
©pradfjen" unb „Seitfdfjrift für neufranjöftfd^e ©pradje unb 
Siteratur" finb melpfadfj SBerjeid&niffe oon gamilien oeröffent* 



Digitized by 



Google 



9lufett$aa im 2fo*fonbe. 107 

lid^t worben, bie ÄuStönber in Sßenfum aufnehmen unb bafür 
empfohlen »erben Idnnen. 

(SS §at fid& aber audfj in ©eutfdjlanb eine Bereinigung 
gebilbet jur »ermittelung geeigneter ÄuSlanbSabreffen; SBorftanb 
biefer Bereinigung ift Sßrofeffor ©dfjeffler in $>re8ben, ber gerne 
bereit ift, nähere «uäfunft ju erteilen. 

S«m ©bluffe bliebe nur nodfj bie grage ju beantworten: 
SBie foQ ftdfj ber ©prad^bcfliffcne im SuSlanbe feinen SanbS* 
leuten gegenüber »erhalten? ©ie gang ju nieiben, wirb niemanb 
verlangen ober empfehlen woEen. 3d& fyabt immer empfohlen, 
einmal wöd&entlicij btn «benb in ber ©efeEfdfjaft oon SfoS* 
Iftubera ju verbringen, bamit bem Sebürfniffe, ©ebanfen über 
bie #eimat unb Vorgänge in berfelben auSjutaufdfjen ©enüge 
gefd^ie^t; fonft aber i§re ©efeEfdfjaft nidfji ju fudfjen. Se 
Woljler ber «uSlänber in feiner $enfion fidO füljlt unb je enger 
er fidfj anfdfjließi an feine Umgebung, umfo weniger Wirb baS 
JBebürfniS nadfj SanbSleuten pdf) fällbar madfjetu 

£ier Ijabe idfj oft ganje Zxuppi junger ÄuSlftnber in ben 
SteftaurantS unb 6af68 beim Siflarb ober Sarteufpiele bie 
Slbenbc verbringen feljen, unb auöfc^lie&Itd^ würbe bie Unter? 
Gattung in ber jeweiligen SButterfpradfje geführt 2Bo foldfjer 
SBerfeljr regelmäßig gepflegt wirb, ba wäre eS beffer, bie jungen 
Seute blieben boljeim. SBaS lann bei einem berartigen ©pradfj* 
ftobium gewonnen werben? SKorgenS eilen bie jungen Seute 
in iljre ©efd&ftfte, wo faft ftumm bie Seit »erbracht wirb, nadfc 
mittags wieber^olt ftdfj baS unb fo bleiben einzig unb allein 
bie ben #auptmaljl$eiten gewibmeten ©tunben für bie Pflege 
ber Spraye, ©a lann bodj) gewiß ber ©ewinn nidf)t groß fein. 

@3 gibt aber audfj unter btn jungen ÄuSlftnbern foldfje, 
bereu @gofemu8 fo Weit geljt, baß fie jebem SanbSmann ante 
Weisen, ja, einer ift mir betannt geworben, ber ti ablehnte 
mit Angehörigen ber gamilie, bie ifjn aufgenommen, <md) nur 
gelegentlich in feiner 3Äutterfpra<$e pdf} ju unterhalten. ©a3 
möchte idfj nun audfj nidfjt gcrabc für ein ibeale« SBerljftttmS 
erflSren. 



Digitized by 



Google 



108 

34 *f*e* *er w X in !■■»»■ n* bot Snnfe^e, 
bcf eS vir grftmgm jem nage ]* birte^ M* i^ im ber Sin« 
£tn |ct or$ ber Soft frne fefailnng 
@4zxrt aige btyt beitragen, bat 3ntereffe an 
betrieb k Betons ftreifen jn 
Sie «f bieiem SHättrs bqpfmtktm Inferädtfe be* 
auf Ufj > 'jnnf)hr$f Scbiefte toiren in beut 



Mc^abcBn Hnpang rnnbenfber, ton bat gebflbete $ubtiton 
nkfjt §QDoffMi toaxt, mit ^e&ger &$em a§ feiner Snlereffcn* 
fc4&re alles ?t nerbanen, *a* am bem Unfc e ukHc in irgenb 

«He oberem SineaSgtbieie »erben **r beni gebübeten 
feien «nrtsebrakt; bie bebenfenbften Sertafter ber Siffenfd&aft 
pdlen tijt Btfjen bemonüügft im bem Säenft ber allgemeinen 
Snfflärnng, nr ber ¥$üologe feljlt, er $at ber Seit nichts 
|B f agen, fpri$t er, [ o tpri^t er bnrd> bte gaetyreffe an feinen 
SernfSgenoffen. £er 0mmb für biete ftrenge g nrä cffr altnn g 
nrit ben fegebniffen feiner ga#nrif?enföaft liegt in ber gnrdjt, 
ben SanbnS ber t&ffenföaftfii$fcit erajnbäfcen; tiefe gnrd)t 
entfpringt einen ÜberbWbfel mtttelaüerli^en fiaflengetfteS; c$ 
ift aber enbüdj an ber £eit, biefen ©eift an bannen. 



'« l^ifr* ! i f 



^^ 



fcruef üo« ^oul S)fitmljaupt, <5öt$en. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




DigitizedbyVbOO* 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google